Entwicklung & Design

Webstandards-News: HTML 5 – Bühne frei für das Markup der nächsten Generation

Die Diskussion „XHTML 2 versus HTML 5“ hat sich erledigt. XHTML 2 wird nicht weiter entwickelt und HTML 5 zum nächsten Standard. Befürworter plädieren für den sofortigen HTML-5-Einsatz. Schließlich hat auch CSS 2.1, das wir schon seit Jahren nutzen, erst im April dieses Jahres den Status „candidate recommendation“ bekommen. Zeit also, sich näher mit HTML 5 zu beschäftigen.

Anfang Juli meldete das W3C, dass die Arbeiten an XHTML 2 Ende 2009 eingestellt werden [1] und man sich stattdessen auf HTML 5 konzentrieren will. Letzter Stand dabei ist ein Entwurf vom 21. Juli 2009 [2]. Mit HTML 5 kommen einige neue Elemente ins Spiel, die einer Webseite mehr Semantik verleihen. Bisher ist es dem Browser egal, ob ein Teil der Webseite mit einem <div id="navigation"> ausgezeichnet ist. Neue Elemente wie <nav>, <article>, <aside> oder <footer> zeichnen den Abschnitt nun aber auch semantisch als Navigation, als Artikel, als Nebenspalte oder als Fußzeile aus.

Das <input>-Element wird durch neue Attribute erweitert. Das Feld erwartet beispielsweise bei type="date" ein Datum, bei type="email" eine E-Mail-Adresse und bei type="url" eine absolute URL. So kann bereits der Browser prüfen, ob die Eingabe dem gewünschten Format entspricht beziehungsweise den User bei der Eingabe unterstützen. Ein kurzer Test einiger Attribute in Opera 9 [3] zeigt etwa, dass der Browser dem Nutzer einen Kalender zur Verfügung stellt, wenn das Input-Feld ein Datum erwartet. So braucht man dem Nutzer nicht erst erklären, in welchem Format er das Datum eingegeben muss. Browser, die das neue Attribut nicht verstehen, stellen ein einfaches Textfeld zur Verfügung, das dann natürlich nicht die Vorteile von HTML 5 bietet. Charmant ist auch der Doctype von HTML 5, der sich auf ein einfaches <!DOCTYPE html> beschränkt. Bei all den neuen Elementen und Attributen ist aber auch eine Reihe von Formaten in HTML 5 nicht mehr erlaubt. Bei den Elementen sind das zum Beispiel <big>, <strike> oder <tt>, die ohnehin besser per CSS umgesetzt werden. Ebenso fallen <frame>, <frameset> und <noframe> weg – aus Gründen der Usability und Accessibility. Weil <abbr> und <acronym> immer wieder für Verwirrung sorgen, fällt nun auch das <acronym> ganz weg.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!