Software & Infrastruktur

Mit Mut zu Open Source: Ingenieurbüro setzt bei IT-Infrastruktur komplett auf freie Software

Open-Source-Technologien sind in den Serverbereichen von Unternehmen schon lange verbreitet. Doch seit einiger Zeit bewegt sich etwas. Unternehmen trauen sich immer mehr an Open-Source-Software heran – auch in der IT-Infrastruktur und im Anwenderbereich. Dieser Bericht zeigt den Aufbau der IT-Infrastruktur eines Ingenieurbüros, das ausschließlich auf Open-Source-Lösungen setzt.

SugarCRM hilft bei der Kundenpflege.

SugarCRM hilft bei der Kundenpflege.

Nach der Neugründung im Januar 2009 galt es für die „baukosteningenieure“ [1], ein überregional tätiges Würzburger Ingenieurbüro rund um Baukosten, eine IT-Infrastruktur für bis zu 25 Mitarbeiter zu schaffen. Die Anforderungen waren größtenteils klassisch: Stabilität, Belastbarkeit, Wartungsfreundlichkeit, Kosteneffizienz, Anpassbarkeit. Doch noch ein weiteres Kriterium kam hinzu: Es sollte Open Source sein, da man in der Vergangenheit bereits gute Erfahrungen damit gemacht hatte – wenn auch nur mit einzelnen Lösungen und nicht mit der kompletten Infrastruktur.

Besonders viel Wert wurde auf die Kommunikation gelegt. Für den effizienten Datenaustausch sollten Mitarbeiter nicht nur von ihrem Arbeitsplatz aus auf Daten zugreifen können und flexible Möglichkeiten für Telefonie und E-Mail-Verkehr haben.

Folgende Lösungsanforderungen wurden von der umsetzenden bitbone AG im Gesamtkonzept berücksichtigt, um den reibungslosen Kommunikationsfluss im Unternehmen zu gewährleisten:

  • Telekommunikation
  • Kundenbeziehungsmanagement (CRM)
  • Groupware
  • Faxserver
  • IT-Sicherheit

Telefonieren mit VoIP und CRM

Um bei der Telefonie größtmögliche Flexibilität zu erreichen, entschied man sich für Voice over IP. Die Asterisk-basierte Telefonanlage Office Plus PBX von VoiSmart [2] erlaubt die Anbindung von Home Offices und Außenstellen an das interne Telefonsystem. Jeder Mitarbeiter kann sich mit seiner Nebenstelle an jedem der SIP-basierten Telefone „snom 320“ [3] anmelden. Über ein grafisches Benutzerinterface [4] nutzen die Angestellten die vielen Telefoniefunktionen. Via Fernwartung wird die Open-Source-Software Asterisk [5] auf den aktuellen Stand gebracht.

Für das Kundenbeziehungsmanagement wurde als CRM-System SugarCRM [6] gewählt. Es verfügt über eine Schnittstelle, die die Anbindung an die VoIP-Anlage ermöglicht. Das hat den Vorteil, dass der Datensatz des Anrufers automatisch am Bildschirm angezeigt wird. Außerdem kann der Anwender per Mausklick auf eine gewünschte Rufnummer im browsergestützten CRM-System eine Telefonverbindung über das VoIP-Telefon herstellen. SugarCRM ist extrem anpassbar und wird in der kostenlosen Community-Edition eingesetzt.

Optimale Zusammenarbeit

Das CRM-System integriert mit der in einem Community-Projekt entwickelten Schnittstellenlösung Z-Merge [7] auch Termine und Kontakte des Groupwareservers Zarafa [8], der als vollwertiger Ersatz für „Microsoft Exchange“ Anwendung findet. Er verwaltet E-Mails, Termine und Kontakte und sorgt für eine optimale Zusammenarbeit. Eine stabile Anbindung an Outlook ist durch das MAPI-Protokoll sichergestellt – jedoch verwendet das Ingenieurbüro Thunderbird als E-Mail-Client.

Der Webaccess von Zarafa präsentiert sich im Outlook-Look&Feel und bietet einen Multi-User-Kalender, der Frei- und Gebuchtzeiten von Kollegen so übereinander legt, dass man als Besprechungsorganisator sofort erkennt, wann die gewünschten Teilnehmer zur Verfügung stehen und wann sie bereits für Termine gebucht sind.

Mobile Endgeräte wie iPhone, BlackBerry und alle Geräte auf Windows-Basis werden via Z-Push [9] über das ActiveSync-Protokoll in Echtzeit synchronisiert.

Alles im Blick mit dem Multi-User-Kalender im Zarafa Webaccess.

Alles im Blick mit dem Multi-User-Kalender im Zarafa Webaccess.

Zarafa erleichtert die Terminorganisation durch die Anzeige der Frei- und Gebuchtzeiten.

Zarafa erleichtert die Terminorganisation durch die Anzeige der Frei- und Gebuchtzeiten.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
MarKre
MarKre

Sehr interessanter Artikel! Weiß man vielleicht schon, mit welcher Distribution die Desktop-PC’s der Anwender nach Abschaffung von Windows ausgestattet werden sollen?

Beste Grüße
MarKre

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung