Software & Infrastruktur

Im Interview – William Quiviger, Koordinator der Mozilla-Community in Europa: „Offener Umgang, stetiger Dialog und Anerkennung sind die Schlüssel“

Seite 2 / 2

t3n Magazin: Welche Tools sind Ihnen und Ihren Kollegen eine Hilfe bei der Verwaltung der Community?

William Quiviger: Es ist mir wichtig zu betonen, dass Mozilla seine Community nicht verwaltet. Die Mitarbeiter von Mozilla sind dafür da, den Communitys zu helfen, Beratung zu bieten und zu unterstützen. Den Communitys wird nicht gesagt, was sie zu tun haben. Vielmehr arbeiten sie auf eine organische Art und Weise. Die Tools, die wir für die Zusammenarbeit nutzen sind IRC, Foren, Instant Messaging, Mailinglisten und Community-Treffen, auf denen man sich persönlich miteinander auseinandersetzt. Natürlich trägt unsere Blogging- und Wiki-Kultur dazu bei, dass Informationen sehr zugänglich sind und dass das Interesse aufrechterhalten bleibt. Dank dieser Tools ist auch jeder stets auf dem neuesten Stand. Darüber hinaus rufen wir neue Portale ins Leben und verbessern bestehende. Dies geschieht besonders um jene zu unterstützen, die uns dabei helfen, Mozilla bekannter zu machen. Vor einigen Monaten haben wir einen Community-Marketing-Guide gestartet, der Informationen zur Verfügung stellt, um Firefox, Mozilla und anderen Open-Source-Projekten zu mehr Öffentlichkeit zu verhelfen. Erneuert ist seit Kurzem auch unsere Spreadfirefox.com-Site. Sie bietet den Communitys eine noch bessere Möglichkeit, ihre Aktivitäten rund um Firefox bekannt zu machen.

t3n Magazin: Sie haben zuvor für FON gearbeitet, die ja auch den Fokus auf ihre Community legen. Was sind die Unterschiede und Ähnlichkeiten im Vergleich zu Mozilla?

William Quiviger: Lassen Sie mich direkt vorwegschicken, dass FON bis vor Kurzem den Open-Source-Gedanken nicht zu hundert Prozent verfolgt hat. Dadurch hatte man natürlich größere Probleme, eine Entwicklergemeinde rund um die hauseigenen Produkte zu ermutigen. Mozilla ist seit eh und je zu 100 Prozent ein Open-Source-Projekt. Natürlich gibt es auch eine Reihe von Ähnlichkeiten zwischen meiner derzeitigen Erfahrung bei Mozilla und meiner Zeit mit FON. Während ich bei FON war, arbeitete ich mit einer Menge „Foneros“, Mitgliedern der FON-Community, die dabei helfen wollten, FON bekannter zu machen und mehr Menschen für die Community zu gewinnen. Ich bin viel gereist, um Community-Mitglieder zu treffen und besonders aufkeimende Communitys soweit als möglich zu unterstützen. Darüber hinaus arbeitete ich mit ehrenamtlichen Entwicklern zusammen, die ich ermutigte, die FON-WiFi-Router zu hacken und die Software auseinanderzunehmen, um sie zu verbessern. Der größte Unterschied ist wohl, dass ich jetzt mit einem größeren Mix aus unterschiedlichen Projekten – und folglich unterschiedlichen Communitys – beschäftigt bin. Mozilla ist schließlich mehr als „nur“ Firefox. Ich arbeite mit unterschiedlichsten teilweise sehr organisierten Communitys, aber auch mit jüngeren und kleinere Gemeinschaften. Außerdem beschäftige ich mich bei Mozilla mit Communitys in wesentlich mehr Regionen, denn Mozilla ist in Europa einfach überall. Es ist sehr aufregend, andere Kulturen und deren Herangehen an Open Source kennen zu lernen.

t3n Magazin: Was sind Ihrer Meinung nach allgemeine Regeln und Tipps, um eine aktive und agile Community ins Leben zu rufen und aufrecht zu erhalten?

William Quiviger: Seien Sie offen. Hören Sie stets zu. Geizen Sie nicht mit Dankbarkeit. Und vor allem: Nehmen Sie die Unterstützung durch die Community nicht als Gegeben hin. Unser größtes Projekt ist Firefox mit einem Marktanteil von über 30 Prozent in Europa. Etwa 250 Millionen Menschen weltweit nutzen Firefox. Wir haben diese eindrucksvollen Ergebnisse lediglich dank der Community erreichen können, die 40 Prozent des Programmcodes jedes Firefox-Release seit Version 1.0 beigesteuert hat. Außerdem hat die Community mit innovativer Mundpropaganda und lokalen Marketingkampagnen Firefox zu diesem Erfolg verholfen.

t3n Magazin: Sie wurden in Frankreich geboren, verbrachten viele Jahre in den Vereinigten Staaten und sind jetzt wieder in Frankreich. Dank Ihres Jobs reisen Sie viel in der ganzen Welt herum. Was haben Sie durch Ihre Treffen auf der ganzen Welt gelernt?

William Quiviger: Ich bin erst 30, lerne also noch. Wenn es eine Sache gibt, die ich durch meine Reisen gelernt habe, dann dass Zuhören und Teilen der Schlüssel zu einer ergiebigen und gesunden Existenz sind.

t3n Magazin: Sie waren bei Non Governmental Organisations beschäftigt, haben für den kostenlosen WiFi-Provider FON gearbeitet und sind jetzt bei dem Open-Source-Projekt Mozilla beschäftigt. Was ist Ihr Ansporn, sich für derartige Projekten zu engagieren?

William Quiviger: An all diesen Projekten liebe ich, dass sie mir die Möglichkeit gegeben haben, mit Menschen zu interagieren, die das Leben von anderen verbessern wollen und die von Leidenschaft und nicht Profit angetrieben werden und deren Leidenschaft ich mit diesen Menschen teilen konnte.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung