Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 3

TYPO3 und Barrierefreiheit: Kein Kinderspiel

    TYPO3 und Barrierefreiheit: Kein Kinderspiel

Ganz ohne Frage ist TYPO3 inzwischen zu einem der umfangreichsten und meistgenutzten Content Management Systeme im Open-Source-Bereich angewachsen. Kein Wunder also, dass viele Webentwickler weltweit auf das bewährte CMS aus der Feder von Kasper Skårhøj zurückgreifen, wenn es um die Lösung verschiedenster Problemstellungen geht. Die Bandbreite reicht von einfachen Websites bis zu hochdynamischen und personalisierten Portalen – die eierlegende Wollmilchsau für Webentwickler sozusagen. Das drängt die Frage auf, ob TYPO3 wirklich für jeden Anwendungsfall geeignet ist. Zum Beispiel für barrierefreie Internetauftritte.

Wer sich auf das Spielfeld für barrierefreie Internetauftritte begibt, sollte sich zunächst genau über die gesetzlichen Rahmenbedingungen [1] erkundigen, denn die sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Zudem benötigt man fundiertes Wissen aus dem Bereich der barrierefreien Informationstechnologie und eine gute Prise technisches Know-how.

Der häufig verbreitete Irrglaube, dass eine Seite, die ohne Layout-Tabellen auskommt, bereits barrierefrei sei, hat in der Vergangenheit zu haarsträubenden Resultaten geführt. Nicht selten endet der Auftrag beim Kunden dann im Streit, schlimmstenfalls vor Gericht. Denn immer häufiger lassen Auftraggeber die fertigen Projekte vor ihrer Abnahme von Fachleuten begutachten [2].

Schauen wir uns also am Beispiel eines Gemeinde- oder Stadtportals [3] an, wie ein konkreter Anwendungsfall mit Barrierefreiheits-Anspruch aussehen kann, wenn man auf TYPO3 zurückgreift. In der Regel sollten derartige kommunale Internetangebote den Anforderungen der Barrierefreien Informationstechnik-Verordnung (BITV) entsprechen, in manchen Bundesländern, wie beispielsweise Nordrhein-Westfalen, müssen sie es sogar. Das gilt für alle Internetangebote, die neu erstellt werden – Relaunches inklusive.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 9

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden