Marketing

Rechtsfragen bei der Ausgestaltung von Pflichtenheften: Vom Kunden an die Fessel gelegt?

  Soll ein anspruchsvolles Softwareprojekt zum Erfolg geführt werden, ist ein stringentes Projektmanagement unerlässlich. Grundlegend ist dabei, möglichst bereits im Vorfeld zwischen allen Beteiligten Übereinstimmung in der Frage zu erzielen, wie die zu erfüllende Leistung tatsächlich im Detail auszuschauen hat. Ein sorgfältig erstelltes Pflichtenheft wird im Ergebnis nicht nur für die anstehenden Arbeiten den Weg weisen, sondern zugleich auch Verantwortlichkeiten eindeutig festschreiben und gegebenenfalls schnell Klarheit in Gewährleistungs- und Haftungsfragen bringen.

Das Unangenehme zugleich vorweg: Es ist für Anwender wie Auftragnehmer oftmals ebenso arbeitsreich wie mühevoll, ein wirklich brauchbares Pflichtenheft zu erstellen. Und für beide Parteien liegen in einem solchen Werk, ist es dann endlich fertig, gleichermaßen Chancen wie Risiken.

Zur Anschauung folgendes Beispiel: Ein Webauftritt soll auf ein einheitliches Content Management System umgestellt werden. Der Kunde, beispielsweise Betreiber eines technisch veralteten und visuell wenig ansprechenden Shopsystems, hat sich informiert und ist auf das Open-Source-System TYPO3 aufmerksam geworden. Zusammen mit seinen Mitarbeitern erarbeitet er ein so genanntes Lastenheft (auch grobes Pflichtenheft genannt), in dem er versucht, die Forderungen an das zu erstellende System aus seiner eigenen Sicht als Anwender einschließlich aller Randbedingungen zu beschreiben. Die Palette dieser Forderungen kann inhaltlich von der Forderung nach möglichst geringen Umsetzungs- und Lizenzkosten, einem ausgereiften und professionellen Warenkorbsystem, der Einbindung von Kreditkarte und Bankeinzug als Zahlungsweisen für klassische Produkte bis hin zu an die verschiedenen Produkttypen angepassten Lieferkosten und vielen weiteren denkbaren Sonderfeatures reichen. Das Lastenheft definiert insoweit ganz grob, was für eine Aufgabe vorliegt und legt die Rahmenbedingungen dar.

Wohin die Reise geht …

Darauf aufbauend wird im Rahmen eines so genannten Pflichtenheftes ein „Fachfeinkonzept“ erstellt, in dem ebenso detailreich wie inhaltlich erweiternd die Realisierungsforderungen vertraglich bindend beschrieben werden. Das OLG Düsseldorf hatte bereits im Jahre 1993 die zentrale Funktion eines solchen Pflichtenheftes hervorgehoben, mit dem der Leistungsinhalt konkretisiert, also festgelegt wird, welche bestimmte Einzelleistungen das Programm mit welchen Mitteln unter welchen Voraussetzungen und mit welchen Vorgaben erbringen soll.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!