How-To

Landingpage-Baukästen: 9 Tools im Überblick

(Abbildung: Shutterstock)

Egal, ob als Zielseite für Marketingkampagnen, zum Abverkauf, zur Leadgenerierung oder zur Event-Promotion: Wer Nutzer im Netz für sich gewinnen will, braucht eine ­Landingpage mit klarem Zweck. Mit dem richtigen Tool können Marketer eine solche Seite nach dem Baukasten­prinzip erstellen.

Die Euphorie kann schnell verpuffen: Alle Online-Werbeanzeigen sind geschaltet, die Freude ist groß, jetzt können die Conversions gezählt werden. Doch dann setzt die Ernüchterung ein. Durch den Klick kommen die User zwar in Massen auf die Homepage –, verlassen diese aber ebenso zahlreich wieder. Die Conversions lassen zu wünschen übrig. Der Grund: Die Website ist viel zu allgemein, um die Nutzer aus allen Kampagnen richtig abzuholen. Also sollten Landingpages eingesetzt werden, spezialisierte Zielseiten für Anzeigen, die das Anzeigenversprechen weiterführen und das Bedürfnis des Nutzers erfüllen. Doch für jede einzelne Anzeige eine zusätzliche Zielseite programmieren? Viel zu ­aufwändig.

So erging es dem kalifornischen Webanalytics-Anbieter Heap. Klickten potenzielle Kunden auf die Google-Ads des Unternehmens oder auf seine Social-Media-Anzeigen, wurden sie auf die ­Firmen-Homepage geleitet. Dort war die Performance schlecht, also sollten Landingpages eingesetzt werden. Für jede ­Kampagne eigene Sites zu programmieren, war aber keine Option. Man suchte nach einer einfachen Lösung und entschied sich daher für einen ­Landingpage Builder. Nun konnte das Marketingteam mit wenigen Mausklicks und ohne technische Ressourcen seine Landingpages bauen. Das einfache Handling machte es möglich, ganz individuelle Landingpages zu kreieren, die zu der Message der jeweiligen Anzeigenkampagne passten und für den Nutzer inhaltlich relevanter waren. Das Ergebnis: Über die Landingpages erzielen die Anzeigen eine um 58 Prozent höhere Conversion-Rate als Anzeigen, die direkt auf die Startseite verwiesen.

Eingelöst wird das Versprechen von der Landingpage, hier gut umgesetzt von Airbnb: Wording nah an der Anzeige, nur die wichtigsten ­Informationen, keine ablenkenden Menütafeln, deutliche­r Call-to-­Action. (Screenshot: Airbnb)

Eingelöst wird das Versprechen von der Landingpage, hier gut umgesetzt von Airbnb: Wording nah an der Anzeige, nur die wichtigsten ­Informationen, keine ablenkenden Menütafeln, deutliche­r Call-to-­Action. (Screenshot: Airbnb)

Neben den üblichen Site-Templates erlaubte es die Lösung von Instapage sogar, benutzerdefinierte markenspezifische ­Abschnittsvorlagen zu erstellen, die auf mehreren Seiten wiederverwendet werden konnten. Zum Beispiel können Marketer gängige Seitenblöcke wie Header oder Fußzeilen speichern und wiederverwenden und dadurch Werbekampagnen schneller erstellen. Für Heap hatte es noch einen weiteren Vorteil: Neue Marketingteammitglieder mussten nicht lernen, Seiten von Grund auf neu zu gestalten, sondern konnten auf vorgefertigte, markenkonforme Contentblöcke zurückgreifen.

Mit ihrem klaren Fokus eignen sich Landingpages für verschiedene Unternehmensziele: Meist werden sie, wie im ­Heap-Beispiel, im Rahmen von Marketingkampagnen eingesetzt, um die Conversions zu fördern. Auch ein reines E-Commerce-­Szenario ist möglich, indem eine Bestellmöglichkeit integriert wird. Besonders beliebt sind Landingpages, um Leads zu gene­rieren. Klickt der Nutzer auf eine Anzeige, gelangt er auf eine Zielseite, auf der er weitere Informationen herunterladen oder sich für einen Service anmelden kann, beispielsweise für eine Probefahrt oder einen Newsletter. Bestens geeignet sind ­Landingpages auch, um Events und Trainings zu bewerben. Mit einem Timer ausgestattet, ­können sie die Zeit bis zur Veranstaltung herunterzählen, inklusive aller wichtigen Informationen rund um das Event und die An­meldemöglichkeit. Eins ist allen Einsatz­möglichkeiten gemeinsam: Die Seiten sind klar für den einen Zweck optimiert.

Botschaften müssen zueinander passen

Das Problem, das Heap vor dem Einsatz der Landingpages hatte, ist typisch: Wenn Nutzer durch eine Kampagne auf eine ­allgemeine Firmen-Homepage geleitet werden, fehlt dort der sogenannte „Message Match“. Für den Erfolg einer Zielseite ist es jedoch elementar, dass die Seite nicht losgelöst betrachtet wird, sondern im Kontext mit der zugehörigen Werbekampagne: „Die meisten Landingpages scheitern nicht, weil die Seite schlecht ist, sondern weil sie nicht an die Botschaft der Werbekampagne anknüpft“, sagt Ben Harmanus, Marketing Director beim Conversion-Optimierer Konversionskraft.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung