Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 5

Der französische Open-Source-Wettbewerb geht in die dritte Runde: Liberté, Égalité, Fraternité!

    Der französische Open-Source-Wettbewerb geht in die dritte Runde: Liberté, Égalité, Fraternité!

Der Leitgedanke „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“ revolutioniert nun auch die Softwarebranche: Getreu dem französischen Landesmotto möchte die veranstaltende Organisation CETRIL Entwickler freier Software unter dem Namen „Les trophées du libre“ im Ort Soissons zusammenführen, um die besten Ideen und Projekte auszuzeichnen. Das Ereignis wird vom französischen Staat unterstützt.

Der internationale Wettbewerb wurde erstmals 2003 vom „Europäischen Zentrum für Transfer und Open-Source-Forschung“ veranstaltet. Von Anfang an war das Ziel des Wettbewerbs, die Nutzung und Entwicklung innovativer Open-Source-Lösungen zu fördern, Entwicklern für ihre engagierte Arbeit die Wertschätzung zukommen zu lassen, die sie verdienen, und so im Großen und Ganzen die gesamte Community voranzubringen – nicht nur in Frankreich, sondern weltweit. Insbesondere sollen Initiativen unterstützt werden, die beabsichtigen, Open Source in bisher unerschlossene Gebiete zu führen oder die wesentliche Verbesserungen in Sachen Ergonomie, Nutzbarkeit und Einfachheit an bestehenden Projekten realisieren. An den neuen „Junior Free Software Awards“ sollen sich 2006 zum ersten Mal auch Studenten aus aller Welt am Wettbewerb beteiligen.

Bewertung

Jury-Vorsitzender ist in diesem Jahr Mark Shuttleworth, Gründer der Internet-Zertifizierungs-Plattform thawte und Finanzier der erfolgreichen Linux-Distribution Ubuntu. Zur Bewertung der eingereichten Projekte stehen ihm zahlreiche Experten aus der Open-Source-Szene zur Seite, die nicht ausschließlich wegen ihrer technischen Kenntnisse oder ihrer Erfahrung auf einem bestimmten Gebiet zu Preisrichtern ernannt wurden, sondern auch aufgrund ihrer regen Beteiligung in diversen Communities. Ihr Urteil fällen die Jurymitglieder auf Basis vorgegebener Kriterien, die einen Gesamteindruck sowie eine präzise Aussage über die Reife und Qualität eines Projekts ermöglichen sollen. Dies sind beispielsweise technische Aspekte wie Funktionalität, Bedienung und Unabhängigkeit von kommerzieller Software. Aber auch Faktoren wie Community-Dynamik und Originalität des Lösungsansatzes spielen eine große Rolle und gehen allesamt zu gleichen Teilen in die Wertung ein.

Renaud Dutreil, Sponsor des letztjährigen Wettbewerbs, bei der Preisverleihung.

Renaud Dutreil, Sponsor des letztjährigen Wettbewerbs, bei der Preisverleihung.

Belohnung

Den ausgezeichneten Projekten werden nicht nur Geldpreise in Aussicht gestellt (3.000 Euro für die Gewinner, 1.000 Euro für Nominierte), sondern auch Förderungen in Form von Laptops, Büchern und Breitband-Internet-Anschlüssen. Außerdem winkt ein Stand auf der Ausstellung Solutions Linux, auf der das eigene Projekt präsentiert werden darf. Neben der Anerkennung der Jury genießen die Gewinner eine erhöhte Medienaufmerksamkeit und können die Popularität ihres Projekts im Lichte einer breiteren Öffentlichkeit zusätzlich steigern.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst