t3n 5

LinuxWorld Conference & Expo

    LinuxWorld Conference & Expo

Nach dem Umzug öffnet die siebte LinuxWorld Conference & Expo in diesem Jahr ihre Tore in Köln. Vom 14. bis zum 16. November bietet die Veranstaltung eine kompetente, internationale Informationsplattform für professionelle Unternehmensanwendungen im Bereich Linux und Open Source. Unter dem Motto „Unternehmens-IT der Zukunft: Open Solutions“ ist sowohl Fach- als auch Laienpublikum geladen.

Mit rund 15.000 Fachbesuchern und mehr als 140 teilnehmenden Unternehmen zählt die LinuxWorld Conference & Expo zu den etablierten Open-Source-Veranstaltungen in Europa. Anders als auf grobstrukturierten Großveranstaltungen kann sich der Besucher hier am individuellen Informationsbedürfnis orientieren. Neben Messe, Konferenz und Redeveranstaltungen bietet die LinuxWorld Sonderschauen und Foren mit der Gelegenheit zu themenspezifischem Wissenstransfer.

Die Präsentationen der Aussteller richten sich keineswegs nur an professionelle IT- und Geschäftsentscheider. Auch für Unternehmen und Behörden, die den Einsatz von Linux und Open Source noch planen, soll die Veranstaltung eine kompetente Informationsquelle bieten. Innerhalb der Reihe „Unternehmertag“ werden Vorträge geboten, die sich speziell an nichttechnische Manager wenden, die sich anhand von Anwendervorträgen über Einsatzmöglichkeiten und Vorteile von Open-Source-Software informieren möchten. Zahlreiche Konferenzblöcke mit Anwenderberichten, Case Studies, technischen Vorträgen und Marktübersichten sollen den zielgruppenspezifischen Informationsbedarf der Teilnehmer abdecken.

Ein praxisnahes Programm wird während der ganzen drei Tage groß geschrieben und auch Techniker kommen auf ihre Kosten. Neben dreistündigen „Training Sessions“ sollen sogenannte „.org-Meetings" einen Erfahrungsaustausch zu bestimmten Open-Source-Projekten zwischen Teilnehmern ermöglichen.

Zur Zielgruppe der diesjährigen LinuxWorld zählen diesmal vermehrt die herstellende Industrie und mittelständische Unternehmen. So soll denn auch der neue Messestandort Köln ein neues und größeres Publikum erschließen. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen kann die höchste Unternehmensdichte vorweisen; neben Verwaltungen und Behörden sind hier auch viele Firmen aus Telekommunikation und Unterhaltungselektronik angesiedelt. Zusätzlich soll der neue Standort auch Gäste aus Frankreich und den Beneluxländern anlocken.

Der Eintritt zur Messe ist bei Vorregistrierung unter www.linuxworldexpo.de bis zum 15. Oktober kostenfrei. Die Anmeldung zu den kostenpflichtigen Konferenzen kann ebenfalls unter dieser Adresse vorgenommen werden. Bei einer späteren Registrierung kostet der Eintritt zehn Euro, ein spontaner Besuch ohne vorherige Registrierung schlägt mit 25 Euro zu Buche.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung