Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 5

Zugriff auf Groupwaredaten aus PHP-Projekten heraus: MAPI@TYPO3

    Zugriff auf Groupwaredaten aus PHP-Projekten heraus: MAPI@TYPO3

Open-Source-Groupware ist in vielen Varianten erhältlich. Von einfachen Webapplikationen bis hin zu sehr komplexen Systemen, die mit den proprietären Platzhirschen wie Exchange oder Notes konkurrieren, ist alles vertreten. Aus Sicht eines TYPO3-Entwicklers beziehungsweise Anwenders ist eine gute PHP-Integration ein wichtiges Merkmal für eine Groupware-Lösung.

Freie Groupwareserver gibt es viele. Die bekanntesten sind Kolab, Open-Xchange, OpenGroupware und exchange4linux. Diese vier sind zugleich auch Vertreter sehr unterschiedlicher Architekturansätze. Kolab ist serverseitig in erster Linie ein IMAP-Server, der von intelligenten Clients als Groupware genutzt wird. Open-Xchange und OpenGroupware sind typische Webapplikationen, die über die Jahre vom SUSE-Slox beziehungsweise Skyrix abgeleitet wurden. Exchange4linux entspricht weitestgehend dem Client-Server Konzept von MS Exchange mit zentraler Datenbank und objektorientiertem Datenmodel.

Von den proprietären Systemen kann man zumindest Scalix, Groupwise und Notes auch unter Linux als Groupwareserver einsetzen. Scalix ist bestrebt, immer mehr Teile seines Sourcecodes freizugeben. Bei Groupwise und Notes ist damit wohl nicht zu rechnen.

Seit etwas mehr als einem Jahr sorgt nun Zarafa für Bewegung auf dem Linux-Groupware-Markt. Die Architektur entspricht in weiten Teilen MS Exchange und exchange4linux. Durch konsequente Programmierung der Kernkomponenten in C++ wurde eine optimale Performance erreicht. Gute Outlook-Unterstützung und ein optisch ansprechender Webclient runden das Bild ab. Dass die Entwickler „Open-Source-Minded“ sind, beweist die bestens dokumentierte PHP-MAPI-Extension.

Wer heute mit TYPO3 Websites gestaltet und seinen Kunden hohe Integration und dadurch hohen Nutzen bieten will, wird sehr schnell Adressdaten oder Termine mit lokalen Groupwaresystemen verbinden müssen. Lösungen, die mit Synchronisationstechnik arbeiten, bieten keine Echtzeitintegration und sind durch Kollisionsprobleme schwer zu administrieren. Nach wie vor wird in der Praxis meist die Kombination Outlook/Exchange eingesetzt. Wer nun Outlook-Clients in seine Lösung voll integrieren will, kommt kaum um eine echte MAPI-Einbindung herum.

Die Groupware Zarafa stellt mit der PHP-MAPI-Extension einen sehr umfangreichen Satz von Befehlen und Schnittstellen aus Microsofts MAPI-Welt unter PHP zur Verfügung. Die Entwickler haben sich bei der gut dokumentierten Syntax [1] stark an das offen liegende MAPI-Protokoll gehalten, so dass ein Großteil der Informationen von Microsoft [2] auch auf die PHP-MAPI-Funktionen anwendbar sind. Dieser Vorteil der Kompatibilität stellt allerdings die Anforderung an den PHP-Entwickler, auch Grundwissen über MAPI zu besitzen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst