Marketing

Rechtliche Probleme beim Kampf um Suchmaschinen-Positionen: Von Metatags, AdWords und versteckten Inhalten

Egal, wie gut das eigene Produkt und wie sensationell die eigene Website ist, bleibt eine Frage: Wie bekommt man nicht nur angemessenen Traffic auf die eigene Website, sondern vor allem Besucher, die echtes Interesse an dem Produkt haben? Der wohl wichtigste Weg führt über Suchmaschinen wie Google. Schneller als einem lieb ist, kann man sich dabei allerdings rechtliche Probleme einfangen. Was zu beachten ist, erklärt dieser Beitrag.

Alle Maßnahmen zur Gewinnung von Besuchern für eine Internetpräsenz über Websuchmaschinen werden unter dem Begriff Suchmaschinenmarketing (Search Engine Marketing, SEM) zusammengefasst. Zum einen ist das Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization, SEO), zum anderen Suchmaschinenwerbung (Search Engine Advertising, SEA, auch Keyword-Advertising genannt).

Suchmaschinenoptimierung

Bei der Suchmaschinenoptimierung macht man sich einige Besonderheiten der Internetprogrammierung zu Nutze. Dazu gehören die Metatags, die im Headerbereich einer Homepage platziert wurden. Das Prinzip: Man stellt den Suchmaschinen darüber Suchbegriffe zur Verfügung, die Suchmaschinen greifen diese ab, katalogisieren sie und ordnen sie bei der Ergebnisanzeige entsprechend zu. Aufgrund vielfältiger Missbrauchsmöglichkeiten greifen die maßgeblichen Suchmaschinen heute allerdings kaum mehr auf diese Datenfelder zurück. Sie dienen heute vor allem noch zur Anzeige unterhalb des verlinkten Titels in den Suchergebnisseiten.

Stattdessen geht es heute um entsprechend große Textanteile innerhalb der betreffenden Internetpräsenzen und um die Häufigkeit wesentlicher Keywordphrasen. Besondere Bedeutung kommt insbesondere den Wörtern zu, die innerhalb der Adresse (URL), im Seitentitel (Title-Tag) und in ausgewiesenen Überschriften (H1-, H2-Tags usw.) vorkommen. Wichtig sind zudem die Linktexte – besonders bei externen, die auf die Seite verweisen.

Keyword-Advertising

Während man sich bei der Suchmaschinenoptimierung grundsätzlich in die Obhut der Suchmaschinen und ihrer Algorithmen begibt, setzt das so genannte Keyword-Advertising progressiv auf die Möglichkeit, sich eine Position bei einer Suchanfrage zu erkaufen. Allerdings werden die bezahlten Suchtreffer in der Regel als solche kenntlich gemacht. Üblicherweise wird ein solcher Werbeblock am rechten Bildschirmrand gesondert ausgewiesen oder zumeist farblich abgegrenzt den eigentlichen Suchergebnissen voran- oder nachgestellt. Zu den verbreiteten derartigen Werbeprogrammen zählen Google AdWords oder auch Yahoo Search Marketing. Die Abrechnung erfolgt bei diesen Programmen zumeist nach Anzahl der Klicks auf den gekauften Link („Pay per Click“).

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung