Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 37

Umzug leicht gemacht: Wie es mit der Migration von TYPO3 CMS zu Neos klappt

Seite 3 / 3

Tooling für die Zukunft

Der Import lief in diesem Projekt mit einem Custom-Tool, und auch in Zukunft wird dies für die meisten Projekte wohl die beste Wahl sein. Nodes anzulegen sowie Inhalte aus TYPO3 und anderen Systemen auszulesen und zu transformieren sind dennoch Probleme, die absehbar immer wieder auftreten werden. Für diese Aufgaben sollte eine Sammlung von Bausteinen entstehen, mit deren Hilfe die Entwicklung von Import-Projekten vereinfacht werden kann.

Neben der Migration von Inhalten im Zusammenhang mit einem Relaunch sollten viele dieser Bausteine auch für die Anbindung von Datenquellen für den laufenden Betrieb nutzbar sein.

Fazit

Neos bietet durch seine Flexibilität gute Möglichkeiten zur Umsetzung des Content-First-Prinzips bei der Projektplanung und -umsetzung. Dennoch ist es nach wie vor schwierig, ein Projekt konsequent auf diese Art und Weise umzusetzen. Bei der Migration von bestehendem Content ist das Problem naturgemäß um einiges größer – wie soll man Content, der in vielen Fällen mit dem Fokus auf Optik statt auf Struktur entstanden ist, nachträglich strukturieren?

Für Centurion Magazine war der bestehende Inhalt bereits strukturiert, da der Artikel als logische Einheit bereits vorhanden war. Sollte das bei der Migration einer Website nicht der Fall sein, kann mit guter Planung dennoch eine Struktur eingeführt werden. So lassen sich beispielsweise die Inhalte bestimmter Website-Bereiche in spezifische Nodes umwandeln, um aus Text mit Bild aussagekräftige Standort-Nodes zu erzeugen oder Bilder in Portfolio-Elemente zu verwandeln.

Den Mehraufwand, der dafür nötig ist, wird der Kunde nicht immer gern akzeptieren. Hier liegt es dann am Entwickler, den Kunden von den Vorteilen einer solchen Lösung zu überzeugen: gezieltes Templating, einfacheres Handling für die Redakteure und eine Struktur, die zukünftig eine umfangreiche Nutzung der Daten zulässt.

Karsten Dambekalns
Karsten Dambekalns

ist seit 2004 in der TYPO3-Community unterwegs und entwickelt seit 2008 an und mit TYPO3 Flow und Neos. Seit 2013 arbeitet er bei TechDivision in Lübeck an spannenden Neos-Projekten. In seiner Freizeit verbringt er viel Zeit mit seiner Familie – gerne an der frischen Luft beim Klettern, Kanufahren, Geocaching, …

Startseite
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
wmcig

Ich bin auch davon ausgegangen, dass man in dieser Artikelreihe so gut wie alles für einen möglichen Umzug von TYPO3 CMS zu TYPO3 NEOS erfährt. Ein paar Codebeispiele von einer Agentur sind da leider zu wenig und fördern dies nicht.
Die Überschrift zu diesen Artikel sollte angepasst werden. Es ist total irreführend! Beim nächsten Mal sollte das besser gehen!!!!!

Wolfgang Wagner

Die Überschrift des Artikels passt irgendwie nicht so ganz zum Inhalt, denn unter "Umzug leicht gemacht" stelle ich mir irgendwie etwas anderes vor ;)

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden