Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 5

High-Speed Terminalservices für Linux und Windows: NoMachine – sanfte Migration und mehr

    High-Speed Terminalservices für Linux und Windows: NoMachine – sanfte Migration und mehr

Auf dem Markt für Terminalserver Software sorgt ein Open-Source-Projekt für Furore: NoMachine verbindet die Vorteile von Citrix und Microsoft und bietet darüber hinaus beispielhafte Sicherheit und Performance. Damit kommen immer mehr Linux Desktops und Thin Clients als kostengünstige Lösung in Unternehmen und Behörden zum Einsatz. Auch die Stadt Schwäbisch Hall nutzt die neuartigen Möglichkeiten.

Terminalserver, deren Aufgabe es ist, Anwendungen oder ganze Arbeitsplätze über ein Netzwerk zur Verfügung zu stellen, sind in Unternehmen jeder Größe verbreitet. Meist kommt das Microsoft Produkt zum Einsatz. Unternehmen mit höheren Ansprüchen an Verfügbarkeit, Sicherheit und Stabilität greifen etwas tiefer in die Tasche und verwenden Lösungen von Citrix. Seit kurzem kommt dieser Markt jedoch in Bewegung: Ein römisches Unternehmen namens NoMachine bietet eine Software mit vergleichbaren Features wie Citrix an, jedoch zu einem weitaus niedrigeren Preis. In einigen Aspekten übersteigen die Möglichkeiten, die NoMachine bietet, die der beiden Marktführer sogar deutlich.

NoMachine bietet als einziges Produkt Zugriff auf Linux und Windows Desktops [1]. Speziell entwickelte Komprimierungs- und Caching Methoden erlauben dabei eine hohe Performance, auch über schmale Bandbreiten. Nach Herstellerangaben dauert zum Beispiel der Start des Firefox Browsers über eine Mobiltelefon-Verbindung (GSM) nur sieben Sekunden. Diese Effizienz zeigt sich auch beim täglichen Arbeiten mit der Software, der Benutzer hat nie den Eindruck, nicht auf dem lokalen Rechner zu arbeiten. Die Anforderungen an den lokalen Rechner sind sehr moderat: Die meisten Thin Clients unterstützen bereits NoMachine, es gibt Client Software für Windows, Linux, Mac und Solaris. Ein Unternehmen, das auf die Technologie setzt, hat Alternativen und kann Linux auf dem Desktop einsetzen, ohne Windows zu verlieren.

Das Betriebssystem mit dem Pinguin wird als zuverlässig, benutzerfreundlich und sicher wahrgenommen und gilt als kostengünstige, pflegeleichte Alternative zu Microsoft Systemen. Hemmschwellen für Migrationen stellen in den meisten Fällen (Fach-) Anwendungen dar, die nur für Windows existieren. Mit Hilfe der Terminalserverlösung von NoMachine kann die Anwendung auf Windows-Systemen laufen und von Linux aus darauf zugegriffen werden – das Problem ist gelöst.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst