Anzeige
Anzeige
Software
Artikel merken

Benutzerfreundliche Open Source Software ist einfach besser: Die Nutzer einfach begeistern

Das Projekt OpenUsability.org bringt Benutzerfreundlichkeit in Open-Source-Projekte. Die Plattform dient als Treffpunkt für aufgeschlossene Projekte und Usability-Experten. Bisher haben sich neben TYPO3, Wikipedia, The Gimp und KDE mehr als 140 Projeke und 2.000 Entwickler und Experten auf der Plattform angemeldet.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Blättert man in den Anzeigenbeilagen der großen Elektromärkte, so springt es einen an: „Mit intuitiver Bedienung“, „Jetzt noch einfacher“, „Einfach wie nie!“. Die Werbeleute haben es erkannt: Niemand möchte komplizierte Software haben. Im Zusammenhang mit Open-Source-Software (OSS) ist dieser Werbespruch selten zu hören. Verbreitetet ist dagegen das Vorurteil, hier entwickelten Geeks für Geeks. Fragt man Nutzer, warum sie OSS benutzen, so wird in den seltensten Fällen eine „einfache Bedienung“ als Grund genannt. Gleichzeitig ist die vermutete „komplizierte Bedienung“ einer der größten Vorbehalte, wenn es um die Entscheidung geht, OSS in Firmen oder Verwaltungen einzusetzen.

Wie steht es um die Benutzerfreundlichkeit von OSS?

Anzeige
Anzeige

Aufgrund der Vielfältigkeit von OSS lässt sich die Frage nicht direkt beantworten. Dennoch spielt sie in der Geschichte der Plattform OpenUsability.org eine wichtige Rolle: Jan Mühlig wollte im Jahr 2003 die Frage der Benutzerfreundlichkeit zumindest für Linux versus Windows beantworten und startete eine vergleichende Usability-Studie [1]. Er ließ Nutzer typische Aufgaben auf einem KDE und einem Windows XP Desktop durchführen. Das überraschende Ergebnis war, dass es keinen eindeutigen Sieger gab. Die Studie wurde in der OSS-Gemeinschaft mit großem Interesse zur Kenntnis genommen. Insbesondere fragten immer mehr Entwickler nach, wie sie denn mit ihrem Projekt in den Genuss von Usability kommen könnten. Schnell wurde klar, dass es ein großes Bedürfnis nach Usability-Beratung gab – nur wussten OSS-Entwickler nicht, wen sie fragen sollten.

Auch die „andere Seite“ hatte Annäherungsschwierigkeiten: Usability-Experten, die sich professionell mit dem Thema Benutzerfreundlichkeit auseinandersetzen, wollten gern in OSS-Projekten mitarbeiten. Doch waren OSS-Entwickler nach schlechten Erfahrungen mit selbsternannten „Experten“ oft negativ eingestellt gegenüber Usability. Empfehlungen wurden selten als konstruktive Kritik, häufig als Abwertung verstanden. Nur in seltenen Fällen kam es zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit.

Anzeige
Anzeige

Genau an dieser Schnittstelle setzt die Plattform OpenUsability.org an. Sie wurde entworfen, um einen Treffpunkt für OSS-Projekte und Usability-Experten zu schaffen. Projekte können sich auf der Plattform anmelden und zeigen so, dass sie Usability in ihre Weiterentwicklung integrieren möchten. Usability-Experten wiederum bietet sich ein Überblick über aufgeschlossene OSS-Projekte, die sie ansprechen können. Seit dem Launch im Frühjahr 2004 haben sich über 140 Projekte und über 2.000 Entwickler und Usability-Experten auf der Plattform angemeldet. Die Projekte bilden einen guten Querschnitt durch die OSS Community. So finden sich neben großen Projekten wie The Gimp, TYPO3 oder KDE auch viele sehr kleine und mittelgroße Projekte auf der Plattform [2]. Da OpenUsability.org momentan einen reinen Treffpunkt darstellt, kann keine vollständige Bilanz über die Arbeit in den Projekten gezogen werden.

Anzeige
Anzeige

Um die Erfolge der Usability-Arbeit in Zukunft deutlicher sichtbar zu machen, wurde im vergangenen Jahr der Verein Open Usability e.V. gegründet. Dieser hat sich zur Aufgabe gemacht, Usability in der Öffentlichkeit besser bekannt zu machen, zum Beispiel durch Regionalgruppen wie die Berliner OpenUsability-Gruppe [3] oder die Organisation der Berliner Veranstaltung im Rahmen des World Usability Day am 3. November 2005 [4].

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige