Anzeige
Anzeige
Artikel
Artikel merken

Social Commerce: Wie Online-Shops vom gemeinsamen Einkaufen profitieren

Gemeinsam einzukaufen macht immer noch am meisten Spaß. Doch diese Möglichkeit fehlt vielen Kunden beim Online-Shopping. Social Commerce kann den Spaß am Einkaufsbummel im Web steigern – und die Umsätze ankurbeln. Was liegt näher, als die soziale Komponente des Einkaufsbummels wieder mehr in den Vordergrund zu holen und so den Spaßfaktor für Shopper und den Umsatzfaktor für Shopbetreiber zu erhöhen? Dies ist das erklärte Ziel von Social Commerce.

4 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Ein Blick in die Wikipedia verrät: „Unter Social Commerce wird eine konkrete Ausprägung des elektronischen Handels verstanden, bei der die aktive Beteiligung der Kunden und die persönliche Beziehung sowie die Kommunikation der Kunden untereinander im Vordergrund stehen.“

Soweit die Theorie, aber wie weit ist die Praxis?

Anzeige
Anzeige

Die Entwicklung beim Social Commerce steht noch am Anfang. Aber schon heute bekommen Kunden auf einigen Webseiten die Möglichkeit, selbst zu gestalten, zu empfehlen, zu beraten und nicht zuletzt: zu verkaufen.

Allen Ansätzen ist gemein, dass Nutzer sich aktiv einbringen und untereinander austauschen können – dabei können Nutzer mit ihren Empfehlungen in manchen Fällen sogar Geld verdienen. Die verschiedenen Spielarten des Social Commerce sollen hier mit einigen Beispielen verdeutlicht werden.

Anzeige
Anzeige

Beispiel Produktlisten

Bei Amazon kann sich jeder Kunde schon seit langem einen Wunschzettel anlegen. Die so entstandene Liste kann man dann per E-Mail an Freunde oder Bekannte weitergeben. So wird automatisch der Umsatz von Amazon angekurbelt. Diese einfachen Wunschzettel sind sozusagen ein Urgestein des Social Commerce.

Anzeige
Anzeige

Beispiel Mass Customization

Bei der individualisierten Massenfertigung im Kundenauftrag können Nutzer selbst Produkte gestalten und sogar über private Homepages vertreiben. Das wohl bekannteste deutsche Beispiel ist Spreadshirt [1]. Nahezu alle notwendigen Funktionen wie Lagerhaltung, Produktion, Versand und Zahlungsabwicklung werden von Spreadshirt übernommen, die Nutzer müssen lediglich die Motive und Produkttypen selbst festlegen. Auch „A better tomorrow“ [2] ist ein Beispiel für dieses Geschäftsmodell.

„A better tomorrow“ ist eine moderne Mischung aus Design-Wettbewerb, Community und T-Shirt-Shop.

„A better tomorrow“ ist eine moderne Mischung aus Design-Wettbewerb, Community und T-Shirt-Shop.

Beispiel Social-Commerce-Portale

Eine weitere Spielart des Social Commerce sind spezielle Portale, die Nutzern bei der Suche nach Waren und Dienstleistungen helfen. Ein Vertreter dieser Gattung ist die Design- und Innenarchitektur-Plattform mydeco.com, die interaktive Planungs- und Visualisierungs-Tools wie beispielsweise einen 3D-Raumplaner sowie Social-Network-Fähigkeiten bietet. Mit dem 3D-Raumplaner können Nutzer Räume aus ihrem Haus nachbauen und diese daraufhin mit Möbelstücken einrichten und dekorieren. Der Clou dabei ist, dass alle zur Verfügung stehenden Möbel direkt über den Shop bezogen werden können.

Anzeige
Anzeige

Mit dem 3D-Raumplaner lassen sich Zimmer designen und von der Lampe über das Sofa bis hin zu den Tapeten einrichten.

Mit dem 3D-Raumplaner lassen sich Zimmer designen und von der Lampe über das Sofa bis hin zu den Tapeten einrichten.

Durch die Nutzung aktueller Web-Technologien in Zusammenhang mit der Funktionsweise fördert mydeco Inspiration und Ideenaustausch. Content, Shopping und Community werden zusammengebracht, verbunden mit der Hoffnung, dass in diesem kreativen Umfeld mehr gekauft wird als in traditionellen Shops, die mydeco im Funktionsumfang nachstehen.

Andere oft genannte Beispiele sind Edelight oder sosmart.de für Geschenke, Stylefeeder [3], Polyvore [4] oder Smatch [5] für Mode-, Wohn- und Lifestyletipps sowie Kaboodle [6], Thisnext [7], handeln.de oder Dealjäger [8] für die Angebotssuche.

Auch wenn der Beweis der Rentabilität noch aussteht, gibt es erste Erfolgsmeldungen. So hat Etsy [9], ein amerikanischer Onlineshop-Marktplatz für alle, die Handgemachtes verkaufen oder kaufen, seinen monatlichen Umsatz im Laufe des vergangenen Jahres verdreifacht. Eine der Spezialitäten von Etsy ist die Produktsuche anhand von Farben oder Materialien. So soll das traditionelle Stöbern nachempfunden werden.

Anzeige
Anzeige

Zusammenspiel von sozialen und technischen Faktoren ist entscheidend

Der Clou dabei: Der Shopbetreiber bietet eine technische Basis an und seine Kunden beteiligen sich aus eigenem Antrieb an den Wertschöpfungsprozessen des Unternehmens. Aber erst die aktive Beteiligung der Konsumenten und die persönliche Beziehung untereinander führen zu einem funktionierenden Social Commerce. Diese Faktoren sind die Basis für eine vertrauensvolle Kommunikation unter den Marktteilnehmern.

Produktbewertungen, persönliche Empfehlungen, Vorschläge, Blogs und Wunschlisten sind heute die Grundausstattung einer Social-Commerce-Plattform, die Produktsuche über eine Farbmatrix oder Materialien ist eine reizvolle Erweiterung. Händler können die Unterhaltungen zu ihren Produkten durch gute Produktbeschreibungen, Bilder, Anwendungsbeispiele und vielleicht auch durch originelle „virale” Marketingansätze unterstützen.

Lohnt es sich für Shopbetreiber?

Bislang war E-Commerce stark dadurch geprägt, dass sich der Kaufinteressent auf die Website des Online-Shops begab und dort ein Produkt kaufte. Doch dieses klassische Muster des Online-Shoppings beginnt sich zu ändern: Nicht mehr der Shop selbst ist der zentrale Punkt für den Verkauf, sondern es sind viele verschiedene Internetseiten, Portale oder Blogs, die oft eine viel persönlichere Beziehung zu den Konsumenten aufbauen können, als dies mit einem normalen Online-Shop möglich wäre.

Anzeige
Anzeige

Die Angebote müssen also näher am Interessenten sein, ohne diesen allerdings zu sehr zu bombardieren oder zu langweilen. Hierbei spielen vor allem Empfehlungen von anderen Konsumenten eine große Rolle. Auf Bewertungs- und Empfehlungsportalen oder direkt in sozialen Netzwerken wie Facebook berichten Käufer über Produkte und ihre persönlichen positiven und negativen Erfahrungen mit diesen Produkten. Wenn man als Anbieter offen und transparent an den „Marktgesprächen” teilnimmt, lässt sich ein langfristiger Erfolg erzielen. Denn begeisterte Kunden sind die besten Verkäufer, wie man spätestens seit Tupperpartys weiß.

So reizvoll die technischen Möglichkeiten des Social Commerce sind: Im Hinterkopf sollten Sie immer das Überangebot an Informationen haben. Setzen Sie also eher auf ungewöhnliche Geschichten und Ansätze, die sich vom stets vorhandenen „Grundrauschen“ absetzen. Und vergessen Sie nicht, Ihre Verdienstmöglichkeiten frühzeitig einzuplanen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Roland

Sehr guter Artikel auch wenn das Startup für individuelle Möbel – woonio hier vergessen wurde – aber ich helf ja gern nach :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige