E-Commerce

E-Commerce rundum sorglos: Wie Onlineshop-Betreiber Prozesse optimieren und outsourcen können

Noch bevor der eigene Onlineshop im Netz ist und die ersten Bestellungen eingehen, sollte man sich Gedanken um die Prozesse im Hintergrund machen. Zehn bis zwanzig Bestellungen am Tag kann man noch manuell bearbeiten. Wenn sich aber der erste Erfolg einstellt, kommt man mit Excel-Listen nicht mehr weit. Hier helfen Software- und Service-Anbieter dabei, die Themen Lagerhaltung, Kommissionierung und Versandabwicklung in den Griff zu bekommen.

Will ein Online-Shop-Betreiber langfristig erfolgreich sein, muss er bei steigenden Bestellungen auch seine Backoffice-Prozesse daran anpassen. Sonst verliert er neu hinzugewonnene Kunden schnell wieder oder kann sie nur
schwer zu Stammkunden machen. Denn Kunden sind guten Service und
schnelle Lieferungen von großen Playern wie Amazon gewohnt und erwarten dies auch von anderen Onlineshops.

Alle neuen Onlineshops sind Startups. Und gerade für Startups stellt die schnelle und saubere Abwicklung des Bestellprozesses ein Problem dar – ganz gleich, ob es sich um einen reinen Onlineshop handelt oder ob die E-Commerce-Aktivitäten aus einem stationären Handel heraus getrieben sind. So dauert es oft nicht lange, bis das sprichwörtliche Chaos ausbricht: Zahlungseingänge prüfen, Waren versandfertig machen, auf Ware warten, bis diese zum Kunden gesendet werden kann, Zahlungsausfälle verfolgen, Retouren vereinnahmen, Gutschriften erstellen, Ersatzware versenden, um 16 Uhr dem Frachtführer die Pakete aushändigen und so weiter. Und dann hat man immer noch nicht die neueste Rabattaktion im Onlineshop gepflegt und der Newsletter, der morgen raus soll, ist auch noch nicht erstellt. Spätestens jetzt wird es Zeit, das eigene Versandhandelsgeschäft zu professionalisieren.

Für den Anfang reicht vielen Shop-Betreibern eine Exceltabelle, auch
wenn diese immer nur von einem Arbeitsplatz aus bearbeitet werden kann.
Doch wer alle Prozessschritte manuell abwickelt, kommt schnell auf den
Gedanken, dass sich hier etwas ändern muss.

Um E-Commerce professionell betreiben zu können, gehört mehr dazu als nur ein gutes (Open-Source-)Shopsystem und ein Modul zur Anbindung eines Versanddienstleisters. Erst wenn man seine Prozesse im Griff hat, bleibt Zeit für das Wesentliche: das Business-Development. Idealerweise hat man dann mehr Zeit zur Verfügung, um das eigene Business voranzutreiben, als man braucht, um es zu verwalten.

Es gibt diverse Mittel, um die Abläufe im Hintergrund eines Online-Shops zu optimieren. Grob lassen sie sich in die Bereiche skalierbare Versandhandelssoftware, Outsourcing von Warehousing,
Fulfillment und Debitorenmanagement sowie komplettes
Outsourcing der E-Commerce-Wertschöpfungskette gliedern.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Michael

Ha, da hat man doch glatt nen Link zu mir vergessen :) Bin ja auch noch Blogger: http://www.e-commerce-blog.de bitte nachtragen.