Software

Mehr als nur E-Mail, Kalender und Aufgaben: Open-Xchange Server

Arbeitsprozesse werden komplexer und internationaler. Bester Beweis dafür ist die immer noch steigende E-Mail-Flut. Open-Xchange Server soll, mit integrierten Messaging- und Teamarbeit-Funktionen, helfen, die Datenfülle wieder in den Griff zu bekommen.

Man nehme die beliebten und bewährten Open-Source-Werkzeuge Apache, Tomcat, PostgreSQL, OpenLDAP, Postfix und Cyrus. Diese verknüpfe man geschickt und intelligent mittels Java und JavaScript. Und schließlich baue man hierfür noch mit HTML eine intuitive Oberfläche – schon hat man eine umfassende Collaboration-Lösung wie den Open-Xchange Server. Das Besondere am Open-Xchange Server: Er bietet über die „traditionellen“ Collaboration-Komponenten E-Mail, Termine und Kontakte hinaus weiterführende Funktionen zum Wissensaustausch. Dazu gehören eigene Module zum Dokumentenaustausch, zur Aufgaben- und Projektsteuerung, ein Forum, eine Wissensdatenbank sowie ein Werkzeug zum Austausch von Bookmarks. Darüber hinaus kann Open-Xchange Server Dokumenten, Terminen und Kontakten untereinander und mit allen weiteren Objekten im Open-Xchange Server verknüpfen. Durch die fein granulierbare Ordner- und Rechtestruktur lassen sich Dokumente und Wissen gezielt im Unternehmen ablegen und wiederfinden.

On- oder offline?

Als Client stehen ein browserbasierter Webclient und zahlreiche Fat Clients zur Auswahl. Der Webclient sorgt für größtmögliche Flexibilität, da von jedem Rechner mit Internetverbindung – auch zu Hause vom Privatrechner – auf die gesamten Groupware-Daten zugegriffen werden kann. Für Mitarbeiter, die häufig unterwegs arbeiten, unterstützt Open-Xchange Server neben Outlook für den Zugriff auf E-Mails auch die Offline-Mailer Outlook Express, Mozilla Mail, Kmail, Netscape Messenger, Pegasus, Eudora, und Entourage:mac für Mac OS. Das Plugin für Outlook, der so genannte OXtender, ist bei Unternehmen beliebt, die bereits einen Exchange Server im Einsatz haben, der durch Open-Xchange Server ersetzt werden soll. Mittels Outlook OXtender können die Outlook-Clients auf den Arbeitsplatzrechnern unverändert weiter genutzt werden. In der Praxis setzen viele Nutzer je nach Anwendungskontext sowohl den Desktop- als auch den Webclient ein.

Bislang mussten die Nutzer viel Schweiß und Geld in den Datenabgleich ihrer mobilen Lieblinge investieren. Mit SyncML (Synchronisation Markup Language) etabliert sich jetzt ein herstellerübergreifender und offener Synchronisationstandard. Die entsprechende Erweiterung, der SyncML Oxtender, sorgt ohne Zusatzsoftware für aktuelle Termine und Adressdaten auf zahlreichen mobilen Geräten von Motorola, Nokia, Siemens und SonyEricsson. In Kombination mit einem entsprechenden SyncML-Client lassen sich rund 300 SyncML-fähige Mobiltelefone, Smartphones, PDAs und PocketPCs synchronisieren.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!