Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 13

EeePC & Co. mischen den Laptop-Markt auf: Phänomen „Netbook“

    EeePC & Co. mischen den Laptop-Markt auf: Phänomen „Netbook“

Kleine, leichte und vor allem billige Laptops haben den Markt durcheinandergewirbelt. War der EeePC lange Zeit konkurrenzlos, haben inzwischen viele Hersteller ein solches „Netbook“ im Rennen. Und während Microsoft dieser Trend überrumpelt hat, kann Linux seine Stärken ausspielen. Chip-Gigant Intel hingegen war vorbereitet: Seine „Atom“-Prozessoren kamen genau zur richtigen Zeit. Ein Marktüberblick.

Spätestens als mit dem Medion Akoya Mini ein Netbook bei Aldi zwischen Dosensuppen und Schmelzkäse zu kaufen war, wurde klar: Die neue Geräteklasse ist in atemberaubender Geschwindigkeit zum Massenphänomen geworden. Asus konnte seinen EeePC lange Zeit nicht in ausreichender Stückzahl liefern, selbst Testgeräte waren nur schwer zu bekommen. Die Konkurrenz reagierte vor allem mit Ankündigungen. Jetzt sind die ersten neuen Geräte tatsächlich zu bekommen.

Trends und Unterschiede

Schaut man sich die Netbooks an, fallen folgende Merkmale besonders auf:

  • Das Gehäuse ist sehr kompakt. Der Bildschirm hat in der Regel höchstens eine Diagonale von 10 Zoll, oft deutlich weniger. Entsprechend ist die Tastatur kleiner als bei einem handelsüblichen Laptop.
  • Optische Laufwerke gibt es nicht. DVD-Laufwerke oder gar -Brenner sucht man bei den Netbooks vergebens. Um Größe, Gewicht und Geld zu sparen, müssen sie draußen bleiben.
  • CPU und Grafik sind schwachbrüstig. Netbooks sind eindeutig nicht für 3D-Spiele oder Videoschnitt gemacht. Prozessor und Grafik kommen mit alltäglichen Aufgaben aber gut klar.
  • Speicher ist Mangelware. Besonders, wenn auf Flash-Festplatten („Solid State Disks“) gesetzt wird, muss man sich stark beschränken. Einige Gigabyte müssen reichen. Und auch wenn eine klassische Festplatte eingebaut ist, sind die Kapazitäten gering.
  • Das Internet steht im Vordergrund. Nicht umsonst hat sich Intels Namensidee „Netbook“ so schnell durchgesetzt. Diese Mini-Laptops sind die idealen Begleiter für den Netzbewohner von heute: WLAN ist Standard. DSL ist kein Problem. Webcam ist eingebaut, ebenso wie ein Mikrofon. Alles, was man heute unterwegs im Internet machen will, kann man auf diesen Geräten tun: Nachrichten lesen, E-Mails verschicken, Telefonieren, Chatten und vieles mehr.
  • Linux statt Windows. Microsoft erwischt der Trend auf dem falschen Fuß. Gerade haben sie mit Windows Vista ein Betriebssystem vorgestellt, das so ressourcenhungrig wie nie ist. Auf einem Netbook läuft es meistens nicht. Kein Wunder also, dass die Lebensdauer von Windows XP flugs für diese Geräteklasse um ein paar Jahre verlängert wurde. Ansonsten zeigt Linux, was es kann: Viele Geräte kommen mit einer eigenen Benutzeroberfläche, die gut zum kleinen Bildschirm passt. Open-Source-Software von Firefox über Thunderbird bis OpenOffice.org ist sofort startbereit vorhanden. Gibt es das Netbook mit beiden Systemen, ist die Linux-Variante oft besser ausgestattet oder billiger.
  • Apropos billiger: Der Preis macht's. 400 Euro sind das Maximum. Die Musik spielt eher bei 300 Euro und weniger. Das macht die Mini-Laptops in zweierlei Hinsicht zum Mitnahmeprodukt: Zum einen sind sie so günstig, dass sie als Zweit- oder Drittgerät in Frage kommen. Zum anderen muss man sich weniger Gedanken machen, sie überall dabei zu haben. Denn wer würde schon seinen 1.500-Euro-Luxus-Alleskönner mit in den Urlaub nehmen?

Im Folgenden fünf der wichtigsten Modelle im Vergleich.

Acer Aspire One

Acers Netbook kommt ein gutes Stück hochwertiger daher als das Vorbild EeePC. Beim Gehäuse und bei der Tastatur macht sich das besonders bemerkbar. Bei den anderen Eckdaten ist er ein typischer Vertreter seiner Klasse, bietet entweder eine Flash-Festplatte mit 8 GByte oder eine konventionelle Festplatte mit 80 GByte. Schnittstellen sind ausreichend vorhanden, inklusive einem 5-in-1-Kartenleser und einem eigenen Slot für SD-Karten.

Technische Daten
Prozessor Intel Atom N 270 mit 1,6 GHz
Bildschirm 8,9 Zoll, 1.024 x 600 Pixel
RAM 512 MByte bis 1 GByte
Festplatte 8 GByte Flash oder 80 GByte HDD
Netzwerk WLAN: 802.11b/g, Ethernet: 100 MBit/s
Preis 329 bis 399 Euro

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden