t3n 50

Wirklich alles, was du über Quantencomputer wissen musst

Im IBM Q-Lab in New York arbeiten Ingenieure und Wissenschaftler am universellen Quantencomputer, der eines Tages auch kommerziell vertrieben werden soll. (Foto: Connie Zhou für IBM)

IBM hat den ersten kommerziell nutzbaren Quantencomputer präsentiert. Doch was leisten die Rechner der nächsten Generation überhaupt? Wo liegen die Grenzen? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

In dem Roman „Diabolus“ von Dan Brown betreibt der amerikanische Geheimdienst NSA in einem Keller – versteckt vor der Öffentlichkeit – einen Supercomputer. Er ist dazu in der Lage, alle Verschlüsselungscodes der Welt zu knacken. Die NSA kann jegliche Kommunikation weltweit damit abhören. Wie der Rechner genau funktioniert, lässt der Autor zwar offen. Aber als vor Kurzem die Nachricht die Runde machte, dass die reale NSA an Quantencomputern forschen lässt, schien das Szenario aus Dan Browns düsterem Thriller gar nicht mehr so weit weg. Denn ein Quantenrechner würde die heutigen IT-Sicherheitsstandards aushebeln. Aufgrund seiner gewaltigen Rechenleistung könnte er mehr der Daten, die User im Internet tagtäglich hinterlassen, schnell und umfassend auswerten.

Nicht nur Geheimdienste sind an solchen Rechnern interessiert: IBM, Microsoft, Google oder kleinere Firmen wie Novarion und D-Wave – sie alle wollen die Ersten sein, die einen markttauglichen Quantencomputer fertigstellen. In der Informations­technik gilt die Methodik dahinter als der nächste Quantensprung: Schon mit 50 Quantenbits (Qubits) sollen die Rechner schneller sein als die besten bisherigen Supercomputer – 17 Qubits haben Firmen wie IBM bereits erreicht. Die Rechner ermöglichen eine Vielzahl neuartiger Anwendungen, von der Simulation kom­plexer chemischer Vorgänge bis hin zur Echtzeitsuche in riesigen Datensätzen – sei es im E-Commerce oder in der Medizin, für die Rechner ­heute Tage oder Wochen bräuchten. Trotz des Interesses der Geheimdienste könnte sogar die Privatsphäre im Internet von Quantenrechnern profitieren. Falls Unternehmen die Entwicklungen nicht verschlafen, könnten neue kryptographische Verfahren die Kommunikation nahezu unknackbar machen.

Im IBM Q-Lab in New York arbeiten Ingenieure und Wissenschaftler am universellen Quantencomputer, der eines Tages auch kommerziell vertrieben werden soll. (Foto: Connie Zhou für IBM)
Im IBM Q-Lab in New York arbeiten Ingenieure und Wissenschaftler am universellen Quantencomputer, der eines Tages auch kommerziell vertrieben werden soll. (Foto: Connie Zhou für IBM)

Aber wann sind diese Rechner so weit? Sollten sich IT-­Unternehmen mit dieser Technik wirklich schon beschäftigen, um frühzeitig Vorteile gegenüber der Konkurrenz zu haben und sicherheitstechnisch kein Risiko einzugehen? Forscher würden diese Fragen mit Ja beantworten, weil die Veränderungen in der IT-Landschaft zwangsläufig kommen und sie darauf vorbereitet sein wollen.

Die große Stärke der Quantenrechner liegt in ihrer Funk­tionsweise. Heutige Rechner arbeiten auf der Basis von Bits. ­Alles, was ein Computer macht, lässt sich auf simple, logische Verknüpfungen zurückführen, die in der Informatik durch 0 und 1 repräsentiert werden. Dass einfache Berechnungen mit Bits komplexe Software wie Textverarbeitung, Videospiele, das Internet oder gar maschinelles Lernen ermöglichen, liegt daran, dass sie Rechner millionenfach innerhalb einer Sekunde bewältigen können. Andererseits stoßen selbst leistungsstarke Super­computer irgendwann an ihre Grenzen. Wollen Forscher zum Beispiel ein Molekül auf atomarer Ebene mit allen möglichen Zuständen und Wechselwirkungen simulieren, wären Supercomputer länger beschäftigt, als ein Menschenleben andauert.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung