Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 13

Tipps zur Auswahl der richtigen Zahlungsmittel im E-Commerce: Ratgeber E-Payment

    Tipps zur Auswahl der richtigen Zahlungsmittel im E-Commerce: Ratgeber E-Payment

E-Commerce boomt und neue Online-Zahlungssysteme gewinnen dabei nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit mehr und mehr an Bedeutung. Doch stoßen Händler und Kunden noch immer auf Hürden bei der Bezahlung. Untersuchungen in den USA haben ergeben, dass nur 60 Prozent der Online-Käufer den Schritt vom fertigen Warenkorb bis zum Abschluss der Bestellung vollziehen, wenn Händler nur ein Zahlungsverfahren auf ihrer Seite anbieten. Diese Erfolgsrate kann jedoch schon beim Angebot von drei und mehr Zahlungsverfahren auf 80 Prozent gesteigert werden. Wir zeigen, welche Zahlungsverfahren relevant sind und worauf Online-Händler und Startups achten sollten.

Gerade für Startups ist das Thema Payment oft ein Randthema, das anderen Themen wie Produktentwicklung oder Marketing meist untergeordnet ist. Dadurch werden häufig gerade am Anfang unnötig teure, teilweise exklusive Verträge mit falschen Anbietern geschlossen, die nicht nur massive Kosten, sondern auch unnötigen Integrationsaufwand nach sich ziehen und nicht die gewünschte Umsatzwirkung erzielen.

Dabei ist die richtige Auswahl der Bezahlsysteme ein sehr entscheidender Faktor, der das Wachstum und die Umsatzentwicklung sehr stark beeinflussen kann. Das Problem: Oft ist jungen Unternehmern nicht klar, welche Bezahlmethoden man für die Umsatzmaximierung wirklich braucht. Wie funktionieren sie? Was kostet das alles? Und worauf muss man bei der Auswahl von Payment-Anbietern besonders achten?

Die richtigen Bezahlmethoden

Für die Abwicklung von Zahlungen im Internet stehen zum einen klassische Zahlungsmethoden zur Verfügung, die bereits im Offline-Handel verwendet werden. Auf der anderen Seite spezialisieren sich einige Anbieter zunehmend auf Zahlungsmethoden im Internet und haben diese fest als alternative Zahlungslösungen etabliert. Die Zahlungsarten reichen dabei von den „Klassikern“ wie Rechnung, Vorkasse oder Nachnahme über Lastschrift und Kreditkarte, Sofortüberweisung oder Giropay bis zu verschiedenen E-Wallets.

In Deutschland stehen Kunden und Händlern derzeit etwa 40 Zahlungsarten zur Verfügung. Dabei gibt es viele kleine und unwichtige Methoden, auf die ein Wachstumsunternehmen verzichten sollte. Mehr als die Hälfte der Internethändler hat drei bis fünf Zahlungsverfahren in ihre Seiten integriert. Grundsätzlich kann man sagen: Je mehr Zahlungsverfahren ein Händler seinem Kunden zur Auswahl stellt, desto wahrscheinlicher ist es, dass er eine für sich passende Zahlungsmethode findet und sich für einen Kauf entscheidet. Um die Kunden nicht zu verwirren, sollte man die Anzahl der angebotenen Systeme aber auf fünf bis sechs begrenzen.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 8

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden