Ratgeber

Rechtsservices für Onlinehändler im Überblick

(Abbildung: Shutterstock / create jobs 51)

 

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Streitigkeiten mit Kunden und Abmahnungen durch Mitbewerber sind für Onlinehändler nicht nur ein hohes Rechtsrisiko, sondern können auch teuer werden. Rechtsservices für E-Commerce-Anbieter können hier den Druck nehmen.


Im Onlinehandel lauern zahlreiche rechtliche Fallstricke. Das geht los beim Impressum und den AGB, reicht über die ­korrekte ­Formulierung der Widerrufsbelehrung und endet noch ­lange nicht bei Produktbeschreibungen und Preisirrtümern. Dabei kommt es gar nicht mal nur zu Streit zwischen Händlern und Kunden, sondern es sind vielmehr oft missliebige Mitbewerber, die dem Händler mit Abmahnungen das Leben schwer ­machen – und Anwälte, die in Kooperation mit diesen gezielt nach ­bestimmten ­Formulierungen fahnden.

Der Händlerbund hat im Rahmen einer Studie ermittelt, dass 2018 immerhin 22 Prozent der deutschen Händler eine Abmahnung erhalten haben, wobei unter den Betroffenen ­jeder Dritte mehrere Abmahnungen kassiert hat. In 57 Prozent der Fälle ging es dabei um die DSGVO, in jedem dritten Fall um Wett­bewerbsrecht. Zwölf beziehungsweise 15 Prozent der ­Fälle drehten sich um markenrechtliche oder urheberrechtliche ­Themen, in immerhin jedem fünften Fall um das aktuell reformierte Verpackungsgesetz. In fast jedem zweiten Fall wurde eine Unterlassungserklärung unterzeichnet – schon das kann bei falscher Formulierung ein hohes Risiko sein, sodass man sich als Händler beraten lassen sollte. Gut die Hälfte der Abgemahnten musste für den gegnerischen Anwalt bis 1.000 Euro zahlen, in 17 Prozent der Fälle lagen die Kosten bei über 2.000 Euro. Hinzu kommt der Stress durch eng gesetzte Fristen – im Normalfall hat der Abgemahnte nur wenige Tage für eine Erwiderung Zeit.

Auch beim Rechtsdienst­leister E-Recht 24 können Nutzer Mustertexte, beispielsweise für das Impressum ihres Webshops, generieren. (Screenshot: E-Recht 24)

Auch beim Rechtsdienst­leister E-Recht 24 können Nutzer Mustertexte, beispielsweise für das Impressum ihres Webshops, generieren. (Screenshot: E-Recht 24)

Gut ist in diesem Fall dran, wer auf einen Rechtsservice für Online­händler zurückgreifen kann, der meist ohne gesonderten Gang zum Anwalt alles Nötige erledigt. In Deutschland gibt es inzwischen neben klassischen Versicherungen für ­Onlinehändler, die im Ernstfall zwar die Kosten übernehmen, einen aber nicht vor der Anwaltssuche bewahren, eine Vielzahl von ­Möglichkeiten, gegen Zahlung eines regelmäßigen Beitrags rechtliche Hilfe zu erhalten. In einigen Fällen handelt es sich dabei um ein Abo­modell von auf E-Commerce spezialisierten ­Anwaltskanzleien, in ­anderen Fällen sind es Shop-Netzwerke oder Interessen­vertretungen von Händlern, die entsprechende Angebote gegen eine monatliche Gebühr als Service für die Mitglieder bereit­stellen. Hier steht eine Handvoll an Vertragsanwälten zur Verfügung, die mit der Vereinigung zusammenarbeiten. Im Falle des Händlerbundes ist man zusätzlich Mitglied einer Händler­vereinigung, die sich als Interessenvertretung der Branche versteht und auch bei Trusted Shops erhält man über das Shopsiegel als Mitglied einen Mehrwert.

Rechtssichere Texte für Webshops

Wichtigstes Element der unterschiedlichen Angebote ist die Vermittlung rechtssicherer Texte für Webshops, etwa bei Impressum, Datenschutz- und Widerrufsbelehrung oder den AGB. In allen Fällen erklären die Anbieter, für die hier bereitgestellten Texte auch zu haften. Unterschiede gibt es jedoch bei der Ausführlichkeit der Angebote: Positiv fällt hier insbesondere das etwas teurere Angebot von Trusted Shops auf, das die Rechtstexte ­speziell auf die Rahmenbedingungen anderer EU-Länder zugeschnitten hat und – je nach Paket – in bis zu neun Sprachen zur Verfügung stellt. Diese werden nach Aussage des Anbieters nicht nur übersetzt, sondern auch inhaltlich regelmäßig an das jeweilige Landes­recht angepasst. Auch der Händlerbund stellt Rechtstexte in sechs Fremdsprachen sowie einer EU-weit gültigen Version zur Verfügung. Bei fast allen Angeboten steht außerdem ein kontinuierlicher Update-Service zur Verfügung, der den Händler da­rüber informiert, wenn er Änderungen vornehmen sollte.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung