E-Commerce

Online-Bezahlungen als Shopbetreiber rechtlich korrekt regeln

Als Online-Händler hat man viel erreicht, wenn der Kunde eine Bestellung abschließt. Er muss allerdings noch seine Zahlung leisten. Doch auch dabei gibt es juristische Herausforderungen. Außerdem gibt es seit Jahreswechsel Neuerungen zum Thema Online-Überweisungen, die wir hier vorstellen.

Seit 1. Januar 2012 müssen Online-Überweisungen innerhalb eines Geschäftstages auf dem Konto des Empfängers eingehen. Bisher bestand die Möglichkeit, diese Frist auf drei Geschäftstage zu verlängern. Diese gesetzliche Neuerung ist sowohl für den Händler als auch für den Kunden vorteilhaft. Überweist der Kunde die Bestellsumme, kann der Händler in der Regel innerhalb von 24 Stunden über das Geld verfügen. Kunden müssen nicht mehr drei Tage warten, bis der Händler die Ware versendet.

Informationspflichten zur Zahlung

Der Online-Händler muss rechtzeitig vor Vertragsschluss über die Einzelheiten der Zahlung informieren. Hierzu gehören die einzelnen Zahlungsarten sowie eventuell dadurch anfallende Gebühren. Nach der neuen Verbraucherrechterichtlinie, die der Gesetzgeber bis Dezember 2013 in deutsches Recht umsetzen soll, muss der Shopbetreiber diese Information spätestens bei Einleitung des Bestellprozesses klar und deutlich erteilen. Nach der Rechtsprechung des BGH wird der Bestellprozess mit dem Einlegen der Ware in den Warenkorb eingeleitet.

Zusatzgebühren für Zahlungsarten

Teilweise verlangen Händler für verschiedene Zahlungsarten zusätzliche Gebühren. Auch über diese muss man informieren. Grundsätzlich ist der Händler in der Wahl der Höhe dieser Zusatzgebühren frei. Allerdings darf er nicht für jede angebotene Zahlungsart eine Gebühr verlangen. Er muss dem Kunden also mindestens eine kostenfreie Möglichkeit zur Bezahlung anbieten.

Nach Umsetzung der Verbraucherrichtlinie darf der Händler die Gebühren aber nicht mehr frei wählen. Mit der Richtlinie wird eine Obergrenze für diese Gebühren eingefügt, die sich nach den an den Dienstleister zu entrichtenden Gebühren richtet. Muss der Shopbetreiber beispielsweise zwei Prozent für eine Kreditkartenzahlung zahlen, darf der Händler vom Verbraucher nicht mehr als diese zwei Prozent verlangen.

Bonitätsprüfungen

Bieten Online-Händler eine Zahlung auf Rechnung an, so behalten sich viele die Annahme des Vertrags einer positiven Bonitätsprüfung vor. In diesem Fall hat der Händler ein bererchtigtes Interesse, diese durchzuführen, da er in Vorleistung tritt. Allerdings muss er den Verbraucher genau über diese Bonitätsprüfung informieren. Hierzu gehört sowohl die Information, dass diese überhaupt durchgeführt wird, als auch von wem. Wählt der Verbraucher aber beispielsweise die Zahlungsart Vorkasse, so darf eine Bonitätsprüfung nur mit ausdrücklicher Einwilligung des Verbrauchers durchgeführt werden.

Ungewollter Vertragsschluss

Die angebotenen Zahlungsarten und auch die hierfür zur Verfügung gestellten Informationen für den Kunden hängen eng mit dem Vertragsschluss im Onlineshop zusammen. Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Möglichkeiten, wie ein Vertrag zwischen Shop und Kunde zustande kommt:

  1. Der Kunde gibt mit Absenden seiner Bestellung im Shop ein verbindliches Angebot ab, das der Händler bereits durch die automatisch versandte Bestätigungsmail annimmt. Diese Vertragsschlussvariante birgt viele Risiken für den Händler. Geht die Bestellbestätigung beim Verbraucher ein, liegt ein wirksamer Vertrag vor. Kann der Händler die bestellte Ware dann nicht liefern, muss er eventuell Schadensersatz leisten. Hat der Kunde bei dieser Variante den Rechnungskauf ausgewählt, muss der Händler diesen Vertrag auch so erfüllen – selbst wenn der Kunde nicht solvent ist.
  2. Der Kunde gibt mit seiner Bestellung ein verbindliches Angebot ab. Die Annahme dieses Angebots erfolgt aber nicht mittels automatisch generierter E-Mail (Bestellbestätigung oder Eingangsbestätigung), sondern erst manuell mit einer weiteren E-Mail (Auftragsbestätigung). So kann der Händler vor Annahme der Bestellung beispielsweise eine ausreichende Bonität oder Verfügbarkeit der Ware prüfen. Bei dieser Vertragsschlussmöglichkeit kommt es aber auf jedes Wort in der Bestellbestätigung an. Fordert man in dieser schon zur Zahlung auf, kann der Verbraucher die Bestellbestätigungs-Mail nur als Vertragsannahme verstehen.
  3. Die so genannte „eBay-Variante“, bei der die Präsentation der Produkte bereits ein verbindliches Angebot darstellt, das der Kunde durch seine Bestellung annimmt.
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Jens

Da ist wohl was Wahres dran. Guter Artikel. Solche Hilfestellungen und Infos im Bereich E-Commerce lese ich mir gerne durch. Das Wissen kann man immer wieder gebrauchen um vor allem rechtlich besser informiert zu sein. Man will ja schließlich als Online Shop Betreiber normalerweise jeden Ärger vermeiden.

Antworten
WeingutFuchs
WeingutFuchs

Zur Bonitätsprüfung sollte korrekterweise in der Datenschutzerklärung angegeben werden, wo die Auskünfte eingeholt werden.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung