Anzeige
Anzeige
Software & Entwicklung
Artikel merken

Ein Kommentar von John Powell, Gründer und CEO von Alfresco: „Die Rezession fördert die Einführung von Open-Source-Software“

Unruhige Zeiten am Markt wirkten sich auf das Open-Source-Modell schon immer anders aus als auf das Geschäft von Anbietern prioprietärer Lösungen. Das ist durch dessen spezifische Eigenschaften bedingt. Im Vergleich zu früheren wirtschaftlichen Schwächephasen haben wir es heute mit einem Publikum zu tun, dem die alternativen Optionen besser bewusst sind und das offener ist, diese auch tatsächlich zu nutzen.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Diejenigen, die traditionell eine Open-Source-Lösung wählen, wollen die Effizienz verbessern und die Kosten senken sowie die Abhängigkeit von Anbietern und Skalierungskosten vermeiden. In wirtschaftlich starken Zeiten neigen Anwender überwiegend dazu, bei einer Lösung zu bleiben, solange diese funktioniert. In dem jetzt herrschenden schwierigeren Wirtschaftsklima gibt es dagegen starke Anreize dafür, alternative Lösungen in Betracht zu ziehen – Open Source kann von dieser erhöhten Aufmerksamkeit nur profitieren.

Anzeige
Anzeige

Da die Software komplett verfügbar und kostenlos ist sowie ohne Vorbedingungen auf Herz und Nieren getestet werden kann, sollten die enormen realisierbaren Effizienzvorteile den etwas höheren Zeitaufwand zum Testen für jedes Budget rechtfertigen. Implementierungs- und Schulungskosten sind ein Faktor bei jedem System, wobei jedoch der vollständige und transparente Zugang zur Software den Anwendern eine bessere Vorabeinschätzung in der Frage erlaubt, wie sich die Software in die Geschäftsabläufe einfügen lässt. Diese Faktoren erhöhen die Sicherheit, mit der die Unternehmensverantwortlichen die anstehenden Aufgaben angehen können – ein klarer Vorteil in diesen ohnehin schon unsicheren Zeiten.

Die Community, die die Open-Source-Projekte umgibt, stellt eine stabile und informierte Wissensbasis dar, die bereit ist, ihr Know-how und ihre Erfahrung kostenlos mit anderen Anwendern zu teilen. Diese Communitys dürften bis zum nächsten Jahr und darüber hinaus deutlich an Größe zugenommen haben.

Anzeige
Anzeige

Auf der anderen Seite binden große, sich absichernde Unternehmen, jahrelang geistiges Kapital. Wenn diese Mitarbeiter freigesetzt werden, ergibt sich für sie die Möglichkeit (und manchmal die Notwendigkeit), sich in Richtung neuer Konzepte oder Projekte zu bewegen, die andernfalls nur auf Sparflamme weiterentwickelt worden wären. Dies verschafft der Open-Source-Bewegung einen Zustrom von „geistigem Treibstoff“, der die Wahrscheinlichkeit bahnbrechender Entwicklungen erhöht.

Anzeige
Anzeige

Es liegt in der Natur dieses Umsatzmodells, dass Open-Source-Software nur dann überleben kann, wenn es Menschen gibt, die sie ausprobieren, testen und einsetzen. Schwächere Vorhaben fallen hier schnell zurück und machen Platz für einen Kern von bewährten und leistungsstarken Projekten. Da Open Source immer schon einen schweren Stand hatte, stellen harte wirtschaftliche Bedingungen weniger eine Bedrohung dar, sondern verringern die Hürden für neue Mitspieler, die von dem bereits Erreichten profitieren und neue Perspektiven in den Markt einbringen können.

Es wird bei diesem wirtschaftlichen Abschwung auch Verlierer geben – viele große proprietäre Lösungen werden dazugehören. Während Open-Source-Optionen normalerweise dazu beitragen, Märkte zu erweitern, indem sie auch Anwender anziehen, die für ein Produkt nichts bezahlen wollen, sieht man in schwierigen Zeiten verstärkt Umsteiger. Diese Umverteilung findet effektiv auf Nullsummenbasis statt – und in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wechselt man selten von Open Source zu teueren proprietären Alternativen.

Anzeige
Anzeige

Die normalen Wettbewerbsverhältnisse können sich als höchst destruktiv erweisen, wenn alle Beteiligten mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Die Open-Source-Philosophie geht davon aus, dass alle Unternehmen von gemeinsamen Kenntnissen und Fortschritten profitieren können. Vorteile sollten dadurch entstehen, dass der Versuch unternommen wird, eine möglichst gute und effiziente Arbeit zu machen, statt nur der Erste sein zu wollen, der ein Patent erhält. Dies führt zu einer höheren Qualität und Effizienz und zu einem besseren Endprodukt.

Selbst Unternehmen wie Microsoft experimentieren heute angesichts der härteren Marktbedingungen bereits mit Open-Source-Implementierungen und dieser Trend wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit noch verstärken. Dieses Vordringen in den proprietären Bereich wird schnell an Schwung gewinnen, sich durch die Unternehmen fortsetzen und im weiteren Verlauf der Bewegung allgemein zugute kommen.

Man muss sich gar nicht explizit mit den neuesten Pressemitteilungen beschäftigen um festzustellen, dass die Möglichkeit, Geld zu sparen, derzeit ein wichtiges Thema ist. Und je mehr über Open Source gesprochen wird, desto mehr Anwender lassen sich gewinnen. Bei Open Source kommt es mehr auf diese Verstärkung an als bei proprietären Giganten, die mehr auf ihr großes, wenn auch schrumpfendes, Werbebudget setzen.

Anzeige
Anzeige

Früher oder später kommen wieder bessere wirtschaftliche Zeiten, dann wird Open Source in einer noch stärkeren Position sein und als erfolgreiches Konzept seine Überlegenheit in mehr Situationen und Anwendungen als je zuvor beweisen. Aufbauend auf diesen Beispielen für erstklassige Leistung wird Open Source dann eine noch bessere Ausgangsposition für die nächste Erfolgswelle haben.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige