Ratgeber

Seo mit Fraggles: Wie wichtig Informationsfragmente in Zukunft werden

(Abbildung: Shutterstock/ garagestock)

Googles KI wird Suchergebnisse künftig so intelligent zusammenstellen und präsentieren, dass Nutzer kaum noch Websites ansteuern müssen, um Antworten auf ihre ­Fragen zu erhalten. SEO und Marketer müssen daher viel stärker in granularen Inhalts­elementen denken – den sogenannten Fraggles.

Wer in den 1980er-Jahren aufgewachsen ist, könnte Fraggles noch als die bunten Puppenfiguren des Muppet-Erfinders Jim Henson aus der Kindersendung „Fraggle Rock“ kennen. Im SEO-Bereich steht der Begriff nun vor einem Revival – wenn auch unter anderen Vorzeichen: Fraggle steht hier für ein Content-Fragment, das dank einer Art Bookmark von Google individuell angesteuert und an verschiedenen Stellen in die Suchergebnisseite eingebunden werden kann.

Den Begriff Fraggle als Kombination von Fragment und ­Handle hat die US-amerikanische SEO-Expertin Cindy Krum ­geprägt, um die Community auf anschauliche Weise dafür zu sensibilisieren, dass Suchmaschinen Informationen bald anders bereitstellen werden, als die Branche es bisher gewohnt ist. Krum beschäftigt sich schon länger mit dem Thema und ist sich sicher: Künftig werden sich granulare Informationen um bestimmte Entitäten herum organisieren und nicht mehr um Domains oder URL. Mit Entität ist dabei eine Einheit gemeint, die durch verschiedene Einzelaspekte definiert wird, etwa Marken, Gegenstände, Personen oder Ereignisse. Die Entität ­„Tiramisu“ lässt sich beispielsweise über Aspekte wie „Dessert“, „italienische Süß­speise“, „Löffelbiskuit“, „Zucker“ und „Eigelb“ definieren.

Dieser Logik folgend, werden smarte Suchmaschinen künftig nicht mehr nur einzelne Antwortfragmente im Internet ­finden. Sie werden sie auch so sinnhaft zusammenstellen, dass der ­Nutzer die bestmögliche Antwort schon auf der Suchergebnis­seite erhält. Wer dann beispielsweise nach dem Begriff „­Conversion­ Rate“ ­(Entität) sucht, findet unter den ersten Suchergebnissen ­direkt die Formel zur Conversion-Rate-Berechnung (Fragment) und muss keinem Link mehr folgen, um die Formel irgendwo auf einer Website zu suchen. Während es zunächst um einzelne Text- und Bildfragmente geht, werden Krums Ansicht nach schon bald auch Audio- und Videoelemente der Fraggle-Systematik folgen. Wer dann einen bestimmten Suchbegriff eingibt, erhält unab­hängig von der Art des Contents und des Ausgabegeräts die wichtigsten Content-Fragmente in einer hilfreichen Übersicht präsentiert. Wer dieses Gedankenspiel zu Ende denkt, merkt schnell: Für die gesammte SEO-Branche wird das Thema Fraggles massive ­Auswirkungen haben. Für SEO-Verantwortliche bedeutet dies nicht weniger als eine Veränderung ihrer Arbeitsgrundlage: In Zukunft müssen sie nicht mehr Websites optimieren, sondern Informationen.

Von der besten Website zur ­Nützlichsten Information

Es gibt verschiedene Anzeichen, die darauf hindeuten, dass ­Cindy Krum mit ihrer Fraggle-Theorie einen echten Nerv trifft. Ein Indiz, dass ­Google sich immer mehr mit Entitäten und deren Eigenschaften und Beziehungen beschäftigt, ist beispielsweise das neue, AMP-basierte Featured Snippet in der mobilen Suche. Google kann Nutzer hier inzwischen direkt zur relevanten Information im Artikel führen und hebt diese sogar hervor. Auch das zuerst von Glenn Gabe entdeckte „Best Answer Carousel“ folgt diesem Prinzip: Es liefert verschiedene Antworten auf eine ­Frage ­direkt zu Beginn der Google-Ergebnisseite. Nutzer können dank der Karussellansicht durch die verschiedenen Antworten swipen, bis sie den für sie optimalen Inhalt gefunden haben. Und selbst die Aufbereitung von Inhalten nach Blöcken, wie sie der neue WordPress-Editor Gutenberg forciert, entspricht der Fragmentarisierung einzelner Content-Elemente, wie sie sich Google in Zukunft wünscht.

Über den Knowledge-Graph liefert Google schon heute wichtige Informationen direkt auf der Suchergebnisseite. Authentifizierte Nutzer können diese Informationen wie in einem Wiki ergänzen. Der Nutzer muss also nicht mehr auf die Website klicken. (Screenshot: Google)

Über den Knowledge-Graph liefert Google schon heute wichtige Informationen direkt auf der Suchergebnisseite. Authentifizierte Nutzer können diese Informationen wie in einem Wiki ergänzen. Der Nutzer muss also nicht mehr auf die Website klicken. (Screenshot: Google)

Schon lange dominieren Websites nicht mehr durch­gehend die Top-Platzierungen in den Suchergebnislisten. Der ­Knowledge-Graph und andere Google-Assets wie Maps, Top ­Stories und Rich Snippets verdrängen die klassischen Suchergebnisse immer mehr – vor allem bei der Suche zu Personen, Teams, Events, Songs, Büchern oder Videos. Ein Beispiel: Die Suche nach dem Football-Team Denver Broncos zeigt nun die aktuellen Spiel­ergebnisse, Videos und ein Knowledge-Panel (die Denver-­Broncos-Entität) auf der rechten Seite. Interessanterweise lässt sich das Knowledge-Panel claimen, was so ähnlich wie bei einem Wiki funktioniert: Ein Link unterhalb des Panels führt direkt zum sogenannten ­Entity-Claiming (Feedback). Sobald sich ein Anwender als Repräsentant – etwa der Denver Broncos – authentifiziert hat, kann er das Panel mit weiteren Informationen anreichern. Suchende bekommen auf diese Weise sofort alle wichtigen Informationen rund um die Denver Broncos. Sie müssen die Website des Teams nicht mehr gesondert aufsuchen.

Der Tod der URL?

Wird Google also in Zukunft gar keine Websites mehr ranken? Das muss nicht so sein. Cindy Krums Einschätzung nach braucht Google in jedem Fall noch URL, um Inhalte zu indexieren. Diese müssen jedoch nicht mehr unique, statisch oder auf einer Domain zu finden sein, die SEO-Marketer ununterbrochen optimieren. Denn Google selbst vergibt Dynamic-Link-URL für die unterschiedlichsten Inhalte – insbesondere, wenn sich der Inhalt als Entität definieren lässt. Auch das zeigt das Beispiel der Denver Broncos: Die „non-domain entity“ t3n.me/broncos führt zu den bereits genannten Informationen über das Team. Hier zeigt sich erneut, dass Google zunehmend dazu übergeht, Informationen zu ranken und nicht den Ort, an dem diese zu finden sind. Ein Vorgehen, das zumeist den Suchintentionen der Nutzer entsprechen dürfte. Um diesen die perfekte Antwort auf ihre Frage direkt in den Suchergebnissen liefern zu können, wandelt Google sich immer mehr von einer Informations- zu einer Verstehensmaschine. Das zeigen verschiedene Initiativen des Unternehmens, die darauf abzielen, Suchanfragen besser in ihrem Kontext zu interpretieren und die Antworten unabhängig vom Ausgabegerät des Nutzers auszuspielen. Auf diese Weise will der Konzern den Anteil der Zero-Click-Searches, also der Suchen ohne einen weiteren Klick des Nutzers auf externe Websites unter den Suchergebnissen, erhöhen.

Eine dieser Initiativen trägt den Codenamen Kona – ein recht unauffälliger Name für das so wichtige Thema „The Future of Voice“. Ray Kurzweil, ein Pionier der Sprachverarbeitung und künstlichen Intelligenz, leitet es und will nichts Geringeres entwickeln, als eine Software, die genauso fließend spricht wie ein Mensch. Spätestens 2029 will er soweit sein. Dann werden ­Nutzer weder Fragen noch Suchbegriffe in eine Suchmaske eintippen, sondern ihre Frage einfach an den Google Assistant stellen, der, geht es nach Kurzweil, immer bereite Freund und Helfer an ihrer Seite ist.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Aldin Vojic

Hallo Christian,

da hast du absolut Recht! Angefangen bei den strukturierten Daten wie man sie bisher kennt, lässt sich ein klarer Trend zum Entity-­First-Indexing erkennen. Die einzige Frage die ich mir dabei stelle ist, wie sich dieser Wandel in der Umsetzung dann tatsächlich auf die Unternehmen auswirkt. Bisher konnte durch gezieltes Content Marketing in Form von Blogartikeln oder FAQ’s Prospects zu Kunden gemacht werden. Fällt die Notwendigkeit des Websitebesuchs und somit die Möglichkeit der Conversion weg, fehlt bestimmten Webmastern auf den ersten Blick ja die Motivation, relevante Inhalte und Informationen zur Verfügung zu stellen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung