Entwicklung & Design

Vor- und Nachteile des ASP-Shopsystems: Shopify: klein, fein und charmant

Man sollte es einfach administrieren und leicht bedienen können. Der ausgegebene Code sollte valide sein, auf Tabellen verzichten und dabei über ein Templatesystem gesteuert werden. Suchmaschinenfreundliche URLs nebst einem aufgeräumten und übersichtlichen Backend wären auch nicht schlecht. Produkte muss man schnell und sauber einpflegen können, ebenso wie eigene statische Inhalte. So oder so ähnlich dürfte sich der Wunschzettel eines Shop-Betreibers auf der Suche nach dem passenden E-Commerce-System lesen. Shopify schickt sich an, diese Wünsche zu erfüllen.

Shopify ist im Gegensatz zu den großen Brüdern wie osCommerce oder Magento Commerce keine selbstgehostete Open-Source-Software, sondern eine fremdgehostete ASP-Lösung („Application Service Provider“). Die Vorteile liegen auf der Hand: Keine Installation, keine Einrichtung einer Datenbank, automatische Updates, Backups im Hintergrund und in wenigen Minuten ist ein neuer, komplett funktionsfähiger Shop einsatzbereit.

Aber es gibt natürlich auch Nachteile einer solchen Lösung: Man ist nicht „Herr im eigenen Haus“, sensible Daten müssen Dritten anvertraut werden, man macht sich abhängig, kann keine Änderungen im Quelltext vornehmen und es entstehen monatliche Kosten. Und: Was ist, wenn der Anbieter einmal pleitegeht?

Wer sich trotz dieser Bedenken fünf Minuten Zeit nimmt und Shopify eine Chance gibt, wird ein kleines, feines und charmantes Shopsystem vorfinden, das sich erstaunlich elegant und intuitiv bedienen lässt, jedoch vor allem für deutsche Nutzer den ein oder anderen Stolperstein bereithält.

Schnelle Einrichtung

Auf der englischsprachigen Shopify-Website [1] lässt sich nach Auswahl des geeigneten Leistungspakets in wenigen Schritten ein eigener Shop anlegen.

Neben kostenpflichtigen Paketen steht auch eine kostenlose „Trial“-Version zur Auswahl. Diese lässt sich theoretisch zeitlich unbegrenzt nutzen, erlaubt aber nur das Einstellen von fünf Produkten und den Empfang von zehn Bestellungen insgesamt. Danach muss man auf ein kostenpflichtiges Abo umstellen.

Die verschiedenen Pakete unterscheiden sich in der maximalen Anzahl von Produkten und den zusätzlichen Kosten für jede Transaktion. Aber auch Features wie SSL-Verschlüsselung und die Nutzung einer eigenen Domain sind erst bei höherpreisigen Paketen enthalten. Für ein erstes Ausprobieren des Systems reicht die kostenlose Trial-Version aber vollkommen aus.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Alex
Alex

Meiner Meinung nach sind die größten Vorteile von Shopify die sehr schnelle Einrichtung eines rudimentären Shops und die flexible Anpassung des Shopsystem im späteren Verlauf. So kann man ein neues Geschäftskonzept oftmals einfacher ausprobieren, als viel Zeit und Arbeit in Business Pläne zu stecken. Falls das Konzept nicht aufgeht hat man einen Tag für die Einrichtung des Shop Systems und einfache Marketing Maßnahmen z.B, Google Adverts investiert. Wenn das Konzept aufgeht kommt man sehr weit mit einem Shopify System, Grenzen sind zur Zeit leider nur die Nutzung von Benutzeraccounts und Internationalisierung (Mehrsprachigkeit).

Der wichtigste Schritt einer Gründung ist nämlich immer noch der erste, einfach mal loslegen ;-). Falls ihr einen kostenlosen Shopify Shop erstellen möchtet, würde ich mich freuen wenn ihr mir ein bisschen Taschengeld zukommen lasst indem ihr die Anmeldung über den untenstehenden Link ausführt. Besten Dank, Alex

Shopify

Antworten
Marc

Shopify ist genial, weil man wirklich sofort damit starten kann. Die Designs finde ich super und insgesamt macht alles in allem einen sehr professionellen Eindruck. Wer es mal testen will, der sollte die Trial-Version nutzen. Viel Spass!

Antworten
Julian
Julian

Weil die Template-Sprache If und Else verwendet, ist sie an PHP angelehnt??? Oh mann…

Antworten
mhuegel
mhuegel

Abgefahren, dass der Artikel nach 9 Jahren immernoch weitestgehend aktuell ist. In einigen Punkten hat Shopify aber nachgearbeitet. Eine lückenlose Übersetzung (ohne Eingriffe ins Template) ist mittlerweile möglich, ebenso gemischte Steuersätze.

Eine aktuelle Übersicht über die Vor- und Nachteile von Shopify gibt es außerdem hier.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung