Gadgets & Lifestyle

Smart Watches im Überblick: Kleine Smartphone-Helfer

Der vernetzte Mensch besitzt ein Smartphone. E-Mails abrufen, Fotos schießen, Videos aufnehmen, im Internet surfen, Apps nutzen – eine Vielzahl von Funktionen erfüllt das Gerät in der Hosentasche heute, Tendenz steigend. Doch gibt es immer wieder Situationen im Alltag, in denen das Telefon nicht griffbereit ist – oder es einfach unhöflich wäre, das Smartphone in die Hand zu nehmen. Smart Watches sollen in diesen Fällen Abhilfe schaffen.

Diese „neuen“, Smart Watches genannten Armbanduhren verbinden sich in der Regel per Bluetooth mit einem Smartphone und zeigen nicht nur die Uhrzeit an, sondern zudem eine ganze Reihe einstellbarer Informationen wie beispielsweise ausgewählte RSS-Feeds, Tweets oder E-Mails – also Daten vom Telefon. Ein Blick auf die Uhr genügt, um die Infos einzusehen und gegebenenfalls darauf zu reagieren. Das Smartphone bleibt dabei in der Hosentasche – in gewissen Situationen durchaus praktisch. „Vielleicht rennt man
gerade zum Bus oder schleppt unzählige Taschen. Es gibt viele Situationen, in denen es einfacher ist, kurz aufs Handgelenk zu
schauen. Und außerdem ist es eine diskrete Form, auf sein Telefon zu schauen“, erklärt Eric Migicovsky, Lead-Designer der Smart Watch „Pebble“. Im
Folgenden stellen wir die interessantesten Modelle vor.

„SmartWatch“ von Sony

Sony brachte im März dieses Jahres die „SmartWatch“ auf den Markt. [1] Für rund 100 Euro bekommt der Nutzer eine Armbanduhr mit OLED-Multitouch-Screen und einer Auflösung von 128 x 128 Pixel, der bis zu 65.536 Farben anzeigen kann. Die „SmartWatch“ misst 36 x 36 Millimeter und wiegt ohne Armband 15,5 Gramm. Das Gerät muss nicht zwingend an einem Armband getragen, sondern kann auch an einem Kleidungsstück befestigt werden. Das Gehäuse ist zudem IP54-zertifiziert und schützt die Uhr somit gegen Schmutz und Wasserspritzer.

Die „SmartWatch“ verbindet sich per Bluetooth 3.0 mit einem Android-Smartphone. Sind die beiden Geräte erstmal gekoppelt, kann der Nutzer per „SmartWatch“ beispielsweise den Musikplayer des Smartphones steuern. Statusmeldungen von Facebook lassen sich anzeigen und können über das Display der Uhr sogar geliket werden. Eine simple Anrufverwaltung zeigt Anrufe an, der Nutzer kann eingehende Anrufe auch abweisen oder stumm schalten. Die Uhr vibriert auf Wunsch bei eingehenden Telefonaten sogar. Nachteil der „SmartWatch“: Wird sie an einem Tag viel genutzt, hält die Batterieladung nur 24 Stunden. Bei geringer Nutzung kann sie bis zu einer Woche durchhalten. Nervig, dass die Bluetooth-Verbindung nicht nur am Smartphone-Akku zerrt, sondern eben auch der „SmartWatch“-Akku recht schnell den Geist aufgibt.

„i’m Watch“: kleines Smartphone

Die „i’m Watch“ aus Italien.

Das italienische Startup „i’m S.p.A.” bietet die „i’m Watch“ an, die bezüglich Hardware und Funktionalität fast schon einem Smartphone gleich kommt. [2] Das Farb-TFT-Display ist ein 1,54 Zoll großer,
leicht gewölbter Touchscreen und verfügt über eine Auflösung von 240 x
240 Pixel. Der interne Speicher ist 4 GB groß, der RAM-Speicher 128 MB.
Der Flash-Speicher lässt sich nutzen, um beispielsweise
Musikstücke direkt auf der Uhr zu speichern. Ähnlich wie bei den anderen
Geräten sorgt eine Bluetooth-Verbindung zum Smartphone für die Anzeige
der entsprechenden Informationen auf der Uhr. Eine Vielzahl von Apps lässt sich herunterladen, beispielsweise zur Anzeige von Tweets oder
Statusmeldungen von Facebook.

Besonderheit der „i’m Watch“: Die Uhr verfügt über eine
Freisprechanlage, die das Telefonieren über das Smartphone ohne
zusätzliche Hardware ermöglicht. Beschleunigungsmesser und
Magnetometer sorgen für zusätzliche Funktionen wie Schrittzähler und
Kompass. Großer Nachteil des Geräts: die geringe Akkulaufzeit des
eingebauten 450-mA-Lithium-Polymer-Akkus. Bei eingeschaltetem Bluetooth
und Dauerkopplung mit dem Smartphone beträgt sie im Stand-by-Modus
lediglich 24 Stunden, ohne Verbindung zum Smartphone soll die „i’m
Watch“ immerhin 48 Stunden durchhalten. Kritisch wird es bei
Telefonaten: Dann verkürzt sich die Betriebszeit der Smart Watch auf
lediglich drei Stunden, Langtelefonierer sollten also unbedingt zum
Smartphone greifen. Zudem ist die „i’m Watch“ recht teuer: Sie beginnt
preislich bei 349 Euro. Unterstützt werden dafür sämtliche mobile
Plattformen: iOS, Blackberry, Symbian, Bada und Windows Phone.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

9 Kommentare
Dominik

Wir haben vor ein paar Tagen passend dazu einen Beitrag über die Smartwatch gebracht: http://www.mobilelifeblog.de/sony-smartwatch-nuetzliches-gadget-oder-nur-ein-spielzeug/

Wenn es für euch reine Werbung ist dann entfernt den Link wieder.

Antworten
Christian

Dazu noch die Google Brille und das kleine Kraftwerk für unterwegs im Rucksack ;) Manche Leute wären ja vor ca. 15 Jahren völlig aufgeschmissen gewesen. So ganz ohne Handy, Tablet, MP3-Player, Laptop, Smart Uhr… aber komischerweise ging es auch ohne alledem.
So eine Armbanduhr würde ich mir jedenfalls sparen. Den Griff in die Hosentasche schaffe ich auch noch so ^^

Antworten
Kian

Die wichtigste fehlt leider:

Die Pebble (mit Abstand die beste): http://getpebble.com/

und dann gibt es noch zig schon fertig finanzierte Projekte auf kickstarter.

Antworten
David
David

@ Kian: Die Pebble wurde auf Seite 3 ausführlich behandelt :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung