Software & Infrastruktur

Serviceorientierte Architektur – ein Paradigma in der IT: SOA kann man nicht kaufen

Seite 3 / 5

Dieses Verhältnis von Anbieter (service provider) und Konsument (service consumer) ist auch eines der grundlegenden Elemente des „OASIS Reference Models for Service Oriented Architecture 1.0“ (www.oasis-open.org), mit dem ein Framework für SOA außerhalb jeder technischen Implementierung definiert wird. Dieses Framework fügt dem Modell des „service providers“ und „consumers“ noch die Begriffe „policy“ und „contract“ hinzu. Damit wird unterstrichen, dass das Verhältnis von einer genauen Spezifikation des Services einschließlich der allgemeinen Bedingungen und Einschränkungen, die für ihren Einsatz gelten (policy), und der gegenseitigen Vereinbarung, unter welchen Bedingungen der Service genutzt werden kann (contract), abhängt.

Wie werden nun die locker miteinander verbundenen Dienste zu einem Gesamtsystem integriert? Der einfachste Weg besteht darin, dass die Anwendungen, die den Geschäftsprozess in der IT darstellen, die Dienste dann aufrufen, wenn sie benötigt werden. Für überschaubare Systeme mit einer geringen Zahl von Anwendungen ist das sicherlich möglich und bietet den Vorteil, dass die Dienste ausgetauscht werden können, ohne dass die Anwendung selbst davon berührt wird – sofern der neue Dienst sich genau an die Anforderungen hält, die an ihn gestellt werden. Damit ist aber höchstens eine Teilmenge der Möglichkeiten einer SOA ausgenutzt worden. Da SOA ein Paradigma ist, das sich am Geschäftsprozess orientiert, ist es nur zu sinnvoll, dass dieser Geschäftsprozess selbst Bestandteil der SOA ist.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Jens Holze

Ein wirklich guter und auch mal deutscher Artikel. Ich möchte noch zwei interessante Links hinzufügen. Wir haben im Zuge eines Projektes intensiv mit zwei System probiert.

1. WSO2 Plattform (wso2.org)- ist eine sehr umfangreiche SOA Plattform basierend auf unterschiedlichsten OpenSource Tools und bietet mittlerweile sogar eine Eclipse basierendes Entwicklungsstudio

2. Apache Tuscany – tuscany.apache.org

Aktuell wird auch wieder das Thema SOA in einem neuen Projekt interessant. Insofern kann ich ggf. bals noch weiteres Feedback geben.

Beste Grüße

Jens Holze