Software & Infrastruktur

Designmuster im Web 2.0: Sprecht miteinander!

Seite 5 / 6

Ein weiteres augenfälliges Beispiel für Conversational Design Pattern sind offensichtlich Buddyicons, kleine Bilder, häufig quadratisch, die den Nutzer identifizierbar machen sollen. Flickr hat diese Bildchen in 48×48 Pixel populär gemacht. Sie dienen dort auch zur Navigation, hinter ihnen verstecken sich die Funktionen zum Nutzer. Der Trend geht hier zu immer größeren Bildern, einige Dienste nutzen Buddyicons in 200×200 Pixel Größe.

Tagging und Tagclouds kommen insbesondere, aber nicht nur bei Social-Bookmarking-Diensten zum Einsatz und dienen der Kategorisierung der Social Objects durch die Nutzer. Sie waren eine Zeitlang als Web-2.0-Erkennungsmerkmal so beliebt, dass häufig ihr Nutzen aus dem Blick fiel. Tags sind freilich nur dann sinnvoll, wenn sie auch auf Ergebnislisten verlinkt sind, und Tagclouds machen nur Spaß, wenn sie alphabetisch geordnet sind und die Textgröße wirklich die Häufigkeit oder Beliebtheit über einen bestimmten Zeitraum ausdrückt.

Facebook will die User auf der Seite halten und erinnerte sich an ein uraltes Muster: Chat, seit kurzem online.

Facebook will die User auf der Seite halten und erinnerte sich an ein uraltes Muster: Chat, seit kurzem online.

Besonders wichtig sind die Möglichkeiten zur Kommunikation untereinander. Diese sind auch entsprechend divers, wobei eine Plattform gut alle diese Formen aufweisen kann. Die unterschwelligste Form der Kontaktaufnahme passiert auf vielen Plattformen ganz unbewusst: der Besuch des Profils. Häufig, etwa bei StumbleUpon, ist für den Besuchten transparent, wer auf seiner Profilseite war. Die Funktion ist beispielsweise bei Xing sogar Teil der Premium-Version, bei Mixxt ist das Hinterlassen (und Sehen) dieser Fußspuren hingegen frei abstellbar. Die nächste Stufe heißt unter Experten „Grooming“, der Nutzer kennt sie als Gruscheln (StudiVZ) oder Poking (Facebook). Ein kurzes Anstupsen, ohne Hinterlassen von Text. Öffentliche Nachrichten in Gästebüchern von Nutzerprofilen oder private Nachrichten über eigene Postfächer innerhalb von Social-Web-Plattformen sind ebenso üblich wie Gruppen und Foren zum Austausch abseits der Social Objects. Interessant ist hierbei, wie diese Kommunikationsformen, neben SMS und Chat, bei Jugendlichen eher zum Einsatz kommen als E-Mail, das bald als Medium der älteren Generation gelten wird. Wenn es bis dahin nicht schon im Spam untergegangen ist.

Das Pattern des Kommentars wurde vor allem durch Blogs bekannt und findet nun als Standardelement auch auf klassischen Nachrichtenseiten seinen Ort. Annotation an Objekte wird zudem immer ausgereifter, so kann man bei Viddler [10] und SoundCloud [11] direkt in der Timeline eines Videos oder Songs kommentieren.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung