Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 12

Netzgedanken von Robert Basic: Von Steinen und anderen Hypes

    Netzgedanken von Robert Basic: Von Steinen und anderen Hypes

2.600 Jahre vor Christus kam ein Volk, das an einem großen Fluss lebte, auf die Idee, man müsse viele Steine aufeinanderlegen. Und bis heute – also fast 5.000 Jahre später – bewundern Menschen aus aller Welt diesen großen Steinhaufen. Ob das nun ein überdimensioniertes Grabmal, ein Landeplatz für Aliens oder etwas völlig anderes sein soll, weiß man bis heute nicht genau – wie so oft bei etwas völlig Neuem.

Ähnlich machte es ein kleines Inselvolk vor rund 2.000 Jahren, das heute für seine besonderen Essgewohnheiten bekannt ist. In einem Kreis stellten die Bewohner viele große Steine auf. Auch hier ist der Zweck bis heute nicht klar. Aber das Ergebnis ist so beeindruckend, dass ihm Menschen aus der ganzen Welt Bewunderung entgegenbringen.

Rund 500 Jahre vor Christus kam ein weiteres Volk an einem ganz anderen Ende dieser Welt erneut auf die Idee, viele Steine aufeinanderzulegen, um sich gegen andere Völker zu schützen. So richtig gut hat das nicht funktioniert, aber immerhin war es ein Ausdruck der Macht und Größe des Volks. Und immer wieder wird betont, dass es das einzige Bauwerk auf Erden sei, das man aus dem Weltraum erblicken könne. Als spiele das eine Rolle, aber das tut es offensichtlich.

Knapp 80 Jahre vor Christus kam ein weiteres Volk auf die Idee – wer hätte das gedacht – viele Steine in einem sehr großen Kreis zu stapeln. Diesmal ging es um des Volkes liebste Beschäftigung: zuschauen, wie sich andere Menschen die Birnen einschlagen. An diesem blutigen Schauspiel ergötzte man sich rund 400 Jahre lang. Bis jemand feststellte, dass der Steinhaufen nicht die Ideen der Zivilisation verkörperte. So blieben die Zuschauer weg und man schlug sich außerhalb des Steinkreises die Köpfe ein.

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen, doch halten wir fest: Menschen streben danach, Steine aufeinanderzustapeln. Und das über tausende Jahre hinweg. Dabei tun es keine kleinen Haufen, groß müssen sie sein. Über Sinn oder Unsinn lässt sich vorzüglich streiten, beeindruckend findet die Steinhaufen trotzdem fast jeder.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst