Entwicklung & Design

Einheitliche Codebasis vom Desktop bis zum Rechenzentrum: SUSE Linux Enterprise 10

Seite 2 / 4

Virtualisierung mit Xen

SUSE Linux Enterprise Server 10 unterstützt Xen (Version 3.0.2) [2] Out-of-the-box. Mit dem Systemwerkzeug Yast kann das installierte System durch einen Klick in einen Xen-Server umgewandelt werden.

Die notwendigen Pakete installieren sich automatisch und nach einem Reboot ist Xen bereits aktiv. Weitere Xen-Gastsysteme können ebenfalls mit Yast eingerichtet werden. Die Installation gestaltet sich sehr einfach – es müssen lediglich die Hardwaregröße des virtuellen Rechners und das Medium, von welchem installiert werden soll, angegeben werden. Die nächsten Schritte finden nun über die Kommandozeile statt – dynamisches Vergrößern oder Verkleinern des Speichers, Hinzufügen oder Entfernen von CPUs, Verschieben von Xen-Gästen auf andere Rechner (auch im laufenden Betrieb), Snapshots, Suspend und anderes.

Xen ist eine Open-Source-Virtualisierungsplattform, die von allen großen Soft- und Hardwareherstellern wie Novell, AMD und Intel unterstützt wird. Inzwischen sind bereits die ersten Prozessoren (Intel VT) verfügbar, die Xen nativ unterstützen.

Die Einsatzgebiete von Xen sind sehr vielfältig. Der klassische Ansatz ist die Serverkonsolidierung. Mit Xen können mehrere Server auf einer Hardware zusammengefasst werden, damit kann Serverhardware eingespart werden. Linux- und Windows-Systeme können dabei gemischt betrieben werden. Vorteile bietet Virtualisierung auch durch die Flexibilisierung des Supports. Sollte festgestellt werden, dass eine Serverhardware ausfällt, wie zum Beispiel durch einen defekten Lüfter, so können Gastsysteme im laufenden Betrieb auf andere Server verschoben werden, ohne dass die Benutzer hiervon etwas bemerken. Der defekte Server kann so repariert werden, ohne den laufenden Betrieb zu stören. Des Weiteren bieten sich eine ganze Reihe von Cluster und Hochverfügbarkeitsszenarien in der Xen-Welt an, welche die Komplexität der Systeme drastisch reduzieren.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung