Trendreport

Tech for Future: Mit Technologie den Klimawandel stoppen – geht das?

Seite 3 / 3

Seit dem Start des Programms vor zehn Jahren sind laut Apel mehr als 900 grüne Startups unterstützt worden. Darunter etwa der Smarthome-Pionier Tado, an dem heute auch Amazon beteiligt ist, oder das Startup Tracks, das LKW auf Autobahnen mittels Software zu sehr dicht auffahrenden Kolonnen zusammenschalten will, sogenanntes „Platooning“. Durch die so entstehenden Windschatten könnte Kraftstoff gespart und CO₂ vermieden werden. „Bei einem handelsüblichen LKW mit einer jährlichen Fahrdistanz von 130.000 Kilometern rechnen wir mit einer Kraftstoffersparnis von 1.716 Litern beziehungsweise 4,5 Tonnen CO₂ im Jahr“, sagt Tracks-Gründer Jakob Muus. Die gesamten Emissionen im deutschen Straßengüterverkehr einberechnet, entspräche das einer Senkung um circa 1,6 Millionen Tonnen CO₂. Marktfähig ist seine Software aber noch nicht. Während einzelne US-­Bundesstaaten die Platooning-Technik bereits erlauben, hat sich die EU noch bis 2022 eine Erprobungsphase auferlegt. „Danach erwarten wir Regulierungen, die das Potenzial von Platooning auf europäischen Straßen hoffentlich freisetzen“, sagt Muus.

Staubsauger für CO2

Um das 1,5-Grad-Ziel des Weltklimarats noch zu schaffen, muss allerdings mehr passieren, als nur CO₂ zu sparen. 100 bis 1.000 Milliarden zusätzliche Tonnen CO₂, so rechnen die Klimaforscher in ihrem Bericht vor, müssten der Erdatmosphäre bis zum Jahr 2100 auch wieder entzogen werden. Je nachdem, wie schnell wir die Treibhausgase künftig senken können. Anders gesagt: Wir brauchen Staubsauger für CO₂. Und zwar viele.

Neben großflächigen Aufforstungen hoffen Forscher dazu auf den Durchbruch von CO₂-Speicheranlagen, wie sie das ­Züricher Startup Climeworks herstellt. Die Stahlkonstruktion der Firma ist zehn Meter hoch, besteht aus drei Schiffscontainern und 18 turbinenähnlichen CO₂-Kollektoren. Die Kollektoren saugen die Umgebungsluft an und ziehen sie durch einen chemisch beschichteten Filter, an dem das Kohlendioxid anhaftet. Ist der Filter vollgesogen, wird der Kollektor geschlossen, auf 100 Grad Celsius erhitzt und der Kohlenstoff extrahiert. Die so gereinigte Luft strömt dann auf der anderen Seite der Anlage wieder heraus. Das gespeicherte CO₂ wiederum kann eingelagert oder als Rohstoff von der Industrie weiterverarbeitet werden. Zum Beispiel zu klimaneutralen Treibstoffen für Autos und Flugzeuge.

Entwickelt wurde das System von den deutschen Ingenieuren Jan Wurzbacher und Christoph Gebald, zwei ehemaligen Studenten der renommierten ETH Zürich. Sie wollen bis zum Jahr 2025 rund ein Prozent der globalen CO₂-Emissionen aus der Luft filtern – rund 300 Millionen Tonnen CO₂ pro Jahr. Um das zu erreichen, würden nach Berechnungen von Climewors ungefähr 250.000 der heutigen Filteranlagen benötigt. „Oder vergleichsweise 750.000 Schiffscontainer voll mit CO₂-Kollektoren“, wie Sprecherin ­Louise Charles vorrechnet. „Das klingt zunächst viel, aber das ist die Menge an Schiffscontainern, die im Laufe von zwei Wochen den Hafen von Shanghai durchqueren.“ Zehn Jahre nach seiner Gründung hat das Startup allerdings gerade mal 15 Anlagen in ganz Europa in Betrieb. Das Problem: Noch ist die Technik teuer. „Wenn man die Entwicklungskosten mit einbezieht, kann man mit ein paar ­Millionen Euro pro Anlage kalkulieren“, sagt Charles. Hinzu kommt der große Energiebedarf, etwa um die Anlage auf Temperatur zu bringen. Pro gefilterter Tonne CO₂ fallen in der jetzigen Bauart zwischen 1.800 und 2.500 Kilowattstunden Strom an. Den bezieht Climeworks bisher zwar mehrheitlich aus erneuerbaren Quellen oder Abwärme. Sollten die langfristig benötigten 250.000 Anlagen aber einmal stehen und jede von ihnen jährlich 900 Tonnen CO₂ filtern, würden diese laut Climeworks etwa 675 Terawattstunden Strom benötigen. Zum Vergleich: Das ist mehr als die Menge, die alle deutschen Haushalte pro Jahr verbrauchen. Unterm Strich kann Climeworks eine Tonne reines CO₂ für derzeit etwa 600 Euro aus der Luft filtern. Zwar wird das Klimagas bereits zu Marktpreisen an Getränkehersteller (Kohlensäure) und Gemüsebauern (Düngemittel) verkauft, profitabel ist das Startup aber noch nicht annähernd.

Sie wollen bis 2025 rund ein Prozent der globalen CO₂-Emissionen aus der Luft filtern – rund 300 ­Millionen Tonnen C0₂ pro Jahr.

Climeworks muss deshalb Kosten senken. „Unser langfristiges Ziel ist es, eine Tonne CO₂ für 100 Euro aus der Luft filtern zu können“, erklärt Charles. „Dafür brauchen wir sowohl Pionierkunden als auch Regulierungen, die den wahren Preis von CO₂ reflektieren sowie die Unterstützung von Investoren.“ Bisher sind mehr als 50 Millionen Euro in Climeworks geflossen, rechnet man Fördergelder hinzu. Weitere Einnahmen erhofft sich das Startup durch die Fridays-for-Future-Bewegung: „Die Klimastreiks haben gezeigt, dass in der Bevölkerung ein großer Wunsch nach Handlung herrscht. Die Menschen wollen, dass etwas unternommen wird, und auch, dass sie selbst etwas gegen die Klima­krise tun können“, sagt Charles. „Wir haben darauf mit einem Abo reagiert, mit dem jede Person für einen monatlichen Beitrag CO₂ in ­ihrem Namen aus der Luft entfernen und in Gestein wandeln lassen kann.“ Je nach Menge, so die Sprecherin, könnten Nutzer so ihre jährlichen Reiseemissionen ganz oder teilweise ausgleichen. ­Solange aber ­große Massen an CO₂ weiterhin durch fossile Kraftwerke in die Luft geblasen werden, saugt auch Climeworks dem Schmutz nur hinterher. Ohne eine ganz neue Art von Energie wird die Transformation der Weltwirtschaft nicht gelingen.

Solarstrom vom Nachbarn

„Ich gehe davon aus, dass sich das Energiesystem in den nächsten zehn bis 20 Jahren komplett auf links drehen wird“, sagt Kerstin Eichmann. Sie ist Investmentstrategin der „Innogy Innovation Hub GmbH“, einer Tochter von Innogy, die wiederum ein Tochterunternehmen von RWE ist. Eichmann kümmert sich in Berlin um Blockchain-Konzepte und wie man entsprechende Lösungen auf die Probleme der Energiewirtschaft anwenden könnte. „Auf links drehen“ heißt für sie, dass immer mehr Menschen mit Solar­anlagen auf dem Dach ihre eigene Energie erzeugen. Anbieter wie die Sonnen GmbH im ­Allgäu verkaufen Batterien, mit denen Hausbewohner die Solarenergie speichern können. Auch ­E-Auto-Pionier Tesla hat einen Heimspeicher im Sortiment. Es wird damit möglich, Solarenergie in kleinen Netzen – sogenannten „Micro Grids“ – mit Nachbarn zu teilen. Ein Problem bisher: Wie rechnen diese Kleinsterzeuger den eingespeisten Strom ab?

Die Bundesnetzagentur treibt dafür die Verbreitung von ­smarten Stromzählern voran, mit denen Nutzer messen können, wie viel Strom sie verbrauchen oder produzieren. Die ­Daten werden dann genutzt, um in Nachbarschaftsnetzwerken den eingespeisten Strom in Echtzeit zu handeln. Und hier kommen Eichmanns Blockchain-Ideen ins Spiel. Die große ­Stärke der Blockchain-Technologie: Sie ermöglichen die Koordination von Ressourcen ohne Mittelsmänner, die alles organisieren. Das ­System Bitcoin funktioniert, ohne dass es zentral gesteuert wird. Mit Blockchain-­Technologie können aber nicht nur ­Bitcoin-Transaktionen festgehalten und koordiniert werden, sondern auch Energietransaktionen – zum Beispiel der Verkauf von ein paar Kilowattstunden Energie an die Nachbarn. Um den Energie­verkehr in Deutschland sinnvoll zu koordinieren, sollte das System aber viel mehr können, als nur simple Transaktionen zu organisieren. Es muss auch Anreize setzen, um die Energieeinspeisungen finanziell attraktiver zu machen, wenn gerade viel Energie gebraucht wird. Und es müsste dafür sorgen, dass die Spannung im Netz trotz vieler kleiner Einspeisungen stabil bleibt.

Wenn diese Energiewende, hin zum „Prosumer“, also zum Konsumenten, der gleichzeitig auch Produzent ist, kommt, müssen Energiekonzerne wie RWE ihr Geschäftsmodell über­denken. ­Kerstin ­Eichmanns Arbeitgeber ist deshalb Mitglied der Energy Web ­Foundation (EWF) geworden. Ein Konsortium, in dem neben ­Innogy noch Unternehmen wie EnBW, Eon, Siemens, Shell Total und das Ludwigshafener Stadtwerk Mitglied sind. Die EWF hat mit Partnern aus der Szene eine eigene Blockchain aufgesetzt, die diesen lokalen Energie­handel möglich machen soll. Stolz erzählt Kerstin Eichmann, dass die Innogy Innovation Hub eine eigene Node betreibt, einen Knotenpunkt dieser Blockchain „Es wird der Tag kommen, an dem wir unser Geld nicht mehr mit dem Verkauf von Energie verdienen, sondern beispiels­weise als Systemintegrator, der es Haushalten ermöglicht, ihren ­selbsterzeugten Strom über Smart Contracts zu vermarkten“, sagt Eichmann. Noch ist diese anstehende Transformation offensichtlich aber noch nicht bis zur Konzernspitze der Muttergesellschaft RWE durchgedrungen: Im Rheinland versucht RWE noch immer mit aller Macht, Wälder wie den Hambacher Forst zu ­roden sowie Dörfer zu enteignen und umzusiedeln, um nach Kohle zu graben – der schädlichsten fossilen Energiequelle überhaupt.

Ein System des Kreislaufs

Während die Großkonzerne noch an ihren alten Geschäfts­modellen festhalten und bestenfalls vorsichtig neue erkunden, ist die Wende hin zu nachhaltigeren Verhaltensweisen bei Konsumenten schon voll im Gange: Im Berliner Westen, in einem Verwaltungsgebäude aus den 1930er-Jahren, führt Philipp Gattner durch die Gänge seiner Firma Rebuy. Mitarbeiter sitzen an langen Tischen in Großraumbüros. Im linken Flügel stehen ein paar DJ-Plattenspieler, an einer Tafel an der Wand loben Mitarbeiter sich gegenseitig: „Kudos to myself, I‘m great“ hat jemand geschrieben.

„Wenn ich auf Partys gefragt werde, sage ich, ich bin ­Onlinetrödler“, erzählt Philipp Gattner. Er ist 37, trägt Flanellhemd, Pullover und Bart. Den Onlinetrödler würde man ihm auf der Party sofort abnehmen. Gattner hat während seiner Zeit bei McKinsey promoviert, und Rebuy, der Laden, in dem er Chef­trödler ist, hat 2018 rund 140 Millionen Euro Umsatz gemacht: 90 bis 100 Millionen mit gebrauchten Smartphones, Laptops und Kameras; 40 bis 50 Millionen mit Büchern, CDs und Medien.

Es muss nicht immer das neueste Gadget sein: Über 500 Mitarbeiter machen bei Rebuy gebrauchte Smartphones, Laptops und Kameras fit für den Wiederverkauf. So soll eine Kreislaufwirtschaft entstehen. (Foto: Rebuy)

Es muss nicht immer das neueste Gadget sein: Über 500 Mitarbeiter machen bei Rebuy gebrauchte Smartphones, Laptops und Kameras fit für den Wiederverkauf. So soll eine Kreislaufwirtschaft entstehen. (Foto: Rebuy)

Über 500 Leute arbeiten bei Rebuy und prüfen, reparieren und verkaufen die Geräte, die andere Kunden ihnen per Post schicken – mit neuer Garantie. Das Geschäft boomt. Rebuy ist mit Abstand der größte Händler für gebrauchte Elektronik in Deutschland und – abgesehen von Online-Marktplätzen wie Ebay – auch in Europa.

Natürlich ist es günstiger, wenn zum Beispiel Smartphone-­Käufer 700 Euro für ein gebrauchtes iPhone ausgeben statt über 1.000 Euro für ein neues – zumal sich die Geräte aus technischer Sicht nicht mehr so stark weiterentwickeln wie in den Anfangsjahren. Das funktioniert aber auch deshalb so gut, weil der Zeitgeist den Konsum grundsätzlich infrage stellt. Muss es unbedingt immer ein neues Gerät sein? „Nachhaltigkeit spielt eine immer größere Rolle. Wenn man es bei uns kauft, muss eben kein neues iPhone produziert werden. Wir merken das auch daran, dass das Suchvolumen nach ‚gebrauchtes iPhone‘ nach oben geht, dass Businesspartner auf uns zukommen. Oder größere Mobilfunk­anbieter, die gezwungen sind, den Kunden nachhaltigere Modelle anzubieten“, erzählt der Rebuy-Geschäftsführer.

Kreislaufwirtschaft nennt sich das in der Fachsprache: Ein ­System, das Ressourceneinsatz, Emissionen und Abfälle minimiert, weil Konsumprodukte in einen Kreislauf eingespeist werden. Dafür ist es wichtig, dass zum Beispiel technische Geräte so gebaut sind, dass sie relativ einfach repariert, wiederverwendet und instand gehalten werden können. „Die Politik muss Her­steller zu Reparaturstandards verpflichten und dafür sorgen, dass auch ältere Geräte verlässlich mit Updates versorgt werden“, erklärt Viola Muster, Projektmanagerin beim Conpolicy-Institut für Verbraucherforschung in Berlin. Sie untersucht dort, wie sich die Geschäftsmodelle der Techbranche vereinbaren lassen mit den Wünschen umweltbewusster Verbraucher.

Für Muster ist klar: „Digitalisierung und Nachhaltigkeit können nur zusammengehen, wenn wir die Rahmenbedingungen auch durch Politik verändern.“ Eine CO₂-Abgabe hält die Verbraucherforscherin für ebenso unverzichtbar wie eine überarbeitete Ökodesign-Richtlinie, die neben der Energieeffizienz und Haltbarkeit von Technikgeräten auch soziale Aspekte berücksichtigt. „Es muss klar sein: Wo kommen die seltenen Erden her, die in meinem Smartphone stecken? Wie wurden die abgebaut? Und welche Recyclingmöglichkeiten gibt es?“, so Muster.

So wirkmächtig die Digitalisierung auch ist, sie wird die ­Klimakrise nicht von sich aus lösen. Innovation und effiziente Maschinen allein haben uns die ­Klimakrise schließlich erst beschert, wie das Beispiel von James Watts Dampfmaschine und der Industrialisierung zeigt. Die Digitalisierung kann dabei helfen, unsere Welt zu gestalten. Sie ist aber immer nur Werkzeug für einen anderen Zweck: Das kann der schnellere Austausch von Nachrichten sein – oder die Vermeidung von CO₂. Der Imperativ aber, wie wir die Welt mit der Macht der Digitalisierung gestalten, kann nur aus der Gesellschaft kommen –, und muss schließlich über die Politik in Gesetze gegossen werden.

Genau wie die „Fridays for Future“ die Aufmerksamkeit für den Klimawandel erhöht und die „Scientists for Future“ die fachliche Rückendeckung geliefert haben, kann der Aufruf „Tech for Future“ dafür sensibilisieren, neue Technologien viel stärker in einem nachhaltigen Sinne einzusetzen und zu entwicklen. Gute Beispiele gibt es dafür genug.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
Wolfi
Wolfi

Ab ca. der 60. Jahre jeden einzelnen Tag. Jeden Tag ein kontinuierlicher Ausstoß an Schadstoffen in die Luft und Wasser. Ab den 80. Jahren stieg dieser Ausstoß massiv an. Ab den 2000. Jahren als China und andere Schwellenländer dazu kamen stieg der Ausstoß noch einmal massiv an. Also seit ca. 60-70 Jahre ein ununterbrochener massiver Ausstoß an Umweltgiften. Alleine der Energieaufwand um diese Schadstoffe über die Jahrzehnte freizusetzen ist gigantisch.

Der Aberglaube, Dogma und falsches Versprechen der unbegrenzten Möglichkeiten und Machbarkeit in und mit Technologie muss heute als falsches Versprechen, und mit Sicherheit berußte Lüge erkannt werden! An dem sich ganze Generationen von Wissenschaften endlos, maßlos faszinieren haben mit dem Motor der Neugierde-Befriedigung etc.! An dem sich durch die Industrie genauso viele Kapitalisten bereichert haben.
Wer sich heute hinstellt und offen erklären will, das dieser massive Zerstörung wiederum mit Technologie zu beseitigen ist. Damit der Klimawandel verhindert werden kann ist immer noch nicht aus dem „faszinierenden Traum“ der technologischen Möglichkeiten aufgewacht, oder will sich wie Generationen vorher daran bereichern. Bzw. ist intellektuell nicht in der Lage zu erfassen das diese Faszination für technologische Zusammenhänge in der Tat nichts weiter ist als eine Triebbefriedigung an dem sich heute das akademische Intellekt als pseudointellektuelle enttarnt ist. Die angeblichen geistigen Eliten aus Wissenschaft und Industrie waren nichts Anderes als pseudointellektuelle Blender und/oder bewusste Betrüger.

Antworten
Rudolph Bauer (Bremen), Autor

„Wer sich heute hinstellt und offen erklären will, das dieser massive Zerstörung wiederum mit Technologie zu beseitigen ist … will sich wie Generationen vorher daran bereichern.“ Nicht die „Generationen vorher“ haben sich bereichert, sondern seit Generationen die Unternehmer/innen der kapitalistischen Ökonomie.

Antworten
Niebeljung
Niebeljung

Es ist wohl eher Tatsache, dass Digitalisierung und ganz besonders Blockchain massiv Energie verbrauchen. Digitalisierung ist meistens Teil des Problems. Das Einzige was mit Digitalisierung erreichbar wäre bezüglich effizienter Energienutzung sind smarte Stromzähler, mit je nach Angebot und Nachfrage schwankendem Strompreis. Die Möglichkeit gäbe es seit langem wird aber nicht genutzt, weil man die Geräte hacken kann (ein weiterer Nachteil von Digitalisierung). Dabei wäre es dringend erforderlich zum Ausgleich von Stromschwankungen den Strom in Zeiten von erhöhtem Bedarf zu verteuern (sowohl die Abnahme als auch die Einspeisung) und in Zeiten des Überangebots zu verbilligen. Wenn man dann noch smarte Haushaltsgeräte hat die Abwarten bis der Strom mal gerade günstig ist dann kann jeder davon profitieren und das Stromnetz wäre stabilisiert.
Zur Zeit läuft es gerade umgekehrt. Die Destabilisierung des Stromnetzes wird geradezu provoziert indem der Strom auch zu Spitzenzeiten genau so viel kostet als zu Zeiten wo man froh wäre wenn ihn jemand verbraucht. Das kostet die Stromabnehmer EEG-Umlage, weil dann teuer produzierter Strom verschenkt werden muss ans Ausland oder die Einspeisung abgestellt werden muss bei gleichzeitiger Entschädigung. Und zusätzlich müssen wegen der Verbrauchsschwankungen Reservekraftwerke bereitgehalten werden um einen Stromausfall zu verhindern. Die EEG-Umlage wird also kaum für Erneuerbare Energien ausgegeben, sondern für das Unvermögen, Angebot und Nachfrage vernünftig zu regeln. Und ein angebliches Hochtechnologieland schafft es nicht das Netz kostengünstig zu stabilisieren, weil man keinen Stromzähler zustande bringt der nicht zu hacken wäre.
Ansonsten sucht der Artikel in der Startupszene nach Lösungen für ein Problem, das nur eine ganze Schwerindustrie lösen könnte. In ähnlichem Umfang wie es produziert wurde müsste man das CO2 wieder verarbeiten. Das kann kein Startup und wahrscheinlich wird es keine defizitäre Industrie geben für so einen Zweck.
Die Natur könnte mit der Zeit helfen indem sie Holz produziert das nicht verbrannt wird und nicht verrottet, sondern in Häusern als Baustoff lange Zeit überdauert. Urwälder helfen nicht so viel weil dort ähnlich viel Holz verfault als neu entsteht. Daher ist es nicht allzu schädlich fürs Klima, Tropenhölzer in langlebigen Produkten zu verarbeiten. Aber das Abbrennen der restlichen Wälder ist dafür umso schädlicher. Weil beides anscheinend untrennbar zusammengehört ist auch von Tropenholz abzuraten.
Eine andere Möglichkeit wäre die Erderwärmung aufzuhalten, indem man die Erde beschattet. So wie Vulkane Schwefel ausstoßen in große Höhen könnten wir per Flugzeug oder Raketen dasselbe machen. Der Schwefel wandelt sich um und die Kristalle reflektieren das Sonnenlicht. So kühlt die Erde ab trotz höherem CO2 Gehalt. (Obwohl Vulkane viel mehr CO2 als Schwefel ausstoßen haben sie doch meist eine abkühlende Wirkung wegen dem Schwefel.) Ergebnis davon wären prächtige Sonnenuntergänge aber auch eine getrübte Sicht für irdische Teleskope.
Weil es sicher Länder geben wird, die nicht mitmachen wollen und weiter Kohle verheizen, muss diese teurer werden. Dazu wäre ein Ankauf von Kohle auf internationalen Märkten sinnvoll. Die Gruben des Braunkohletagebaus eignen sich gut zur Lagerung der gekauften Kohle. Wenn die im großen Stil aufgekauft wird dann wird sie immer mehr wert, so dass das eine gute und sichere Geldanlage wäre. Nur verwenden sollte man sie die nächsten hundert Jahre nicht. Danach kann das ein sehr wertvoller Rohstoff sein in Zeiten wo es kaum mehr Rohstoffe gibt.
Man könnte so viel machen aber aktuell werden viel mehr Gelder ausgegeben um klimaschädliche Vorgänge zu subventionieren. Wer zum Beispiel mit dem Auto zur Arbeit fährt bekommt Kosten erstattet. Ein Fahrradfahrer der kein Auto hat bekommt nichts, obwohl er sich viel mehr anstrengt. Kein Auto zu haben wird von der Politik bestraft weil fast alle Parteien von Parteispenden der Automobilindustrie abhängig geworden sind. Aktuell werden Gelder für den Klimaschutz zweckentfremdet, indem man Elektroautos subventioniert. Obwohl die Unternehmen von sich aus verpflichtet wären eine abgasarme Flotte auf den Markt zu bringen. Weil sie kein konkurrenzfähiges Elektroauto zustandebringen werden sie die Vorgaben nicht einhalten können und müssten ihre Elektroautos unter Wert verkaufen um den Schadstoffausstoß ihrer Flotte zu begrenzen. Allein deshalb, um die Autoindustrie vor diesem Verlustgeschäft zu bewahren springt die Politik ein und subventioniert Elektroautos. Kostet viel Steuergelder aber bringt dem Klima nichts weil die Elektroautos sowieso verkauft werden müssten. Wieder einmal ein Geschenk der Parteien an die Parteispender finanziert vom Steuerzahler. Um Klimapolitik geht es noch lange nicht, es geht immer noch darum klimaschädliche Vorgänge zu unterstützen und das auch noch als Klimaschutz zu verkaufen.

Antworten
Hans-Jürgen Engelmann
Hans-Jürgen Engelmann

Wer meint man könne den Klimawandel stoppen, muß ja einen IQ von unter 30 haben. den Klimawandel kann man ebensowenig stoppen wie das Klima schützen. Wir können das ganze nur beeinflussen.
Man sollte Klimaschutz nicht mit Artenschutz verwechseln. Das ist das was hier irrtümlich zum Hype gemacht wird. Denn es gäbe ohne Klimawandel kein leben auf unserem Planeten und auch die Evolution hätte es nicht gegeben. Was die dummen Aktivisten nicht begreifen ist, das wir nur eine Eposode im Verlauf der Erdgeschichte sind.

Antworten
paul chlebek
paul chlebek

Als Mensch verantwortungsvoll, respektvoll und schützend Pflanzen und Tieren gegenüber zu handeln. Darum geht es. Das impliziert viele Einsichten und führt zu vielen Konsequenzen. Genauso wie das Gegenteil.

Antworten
Wolfi
Wolfi

Der Klimawandel wird kommen…! Da helfen auch die Wutreden von Teenagern nichts mehr. Da sitzt „Gretchen“ in USA vor Politikern und zelebriert „keiner kann und stoppen…“ das es zum Fremdschämen peinlich ist. Das dort tatsächlich noch niemand verinnerlicht hat das dieser Aktivismus mindestens 20 Jahre zu spät kommt! Es geht höchstens noch um Schadensbegrenzung.

Nur, wenn die Welt angesichts der brisanten Lage und dem Bemühen dieser Aktivisten für „Bitcoins“ derartige Energien verschwendet (siehe den Beitrag von „Niebeljung“)! In dem das Wort „Verschwendung“ erst seine wirkliche Bedeutung erhält. Angesichts dessen das man diese Währung, rein theoretischen, einfach aushändigen hätte können. Oder auf welchem Weg auch immer. Das diese Währung mit einem derartigen Energieaufwand „generiert werden muss“ ist völlig entgegen jeder Logik! Die zu allem Überfluss dann auch noch für Kriminalität für wie geschaffen ist, dann geben ich „H-J Engelmann“ recht, das hier Aktivisten jenseits des IQ um 30 sich gegenseitig beweihräuchern.

Antworten
Wolfgang Heuer

„Der Untergang des Abendlandes“ (O. Spengler) kann durch materielle – grobstoffliche – Technologie nicht aufgehalten werden; dazu braucht es eine nichtmaterielle – feinstoffliche – Maßnahme: Die Heilung der Krankheit der Gesellschaft / kollektiven Neurose bzw. die anschließende Heilung (Ganzwerdung) der befallenen Menschen.
Betroffen vom Problem ist nicht nur das „Abendland“, sondern die inzwischen globalisierte Zivilisation / zivilisierte Gesellschaft.

Die tiefere Ursache aller Übel der „Zivilisation“ / „zivilisierten Gesellschaft“ ist „Die Krankheit der Gesellschaft“, eine „kollektive Neurose“, wie der (Gattungs-)Begriff in der Soziologie lautet.

Leider sind die meisten derer, die davon wissen, aus Gründen eigener Befallenheit / Beeinträchtigung nicht befähigt, das wahre Ausmaß des Problems zu erkennen.

Die sehr wenigen wahrheitsgemäßen Beschreibungen / Expertisen wurden / werden aus demselben Grund ignoriert bzw. die Autoren diskreditiert.

Die Angst vor der Wahrheit ist pathologisch (neurotisch), kann aber – und muß (für die Heilung) – überwunden werden.

Kollektive Neurosen bestehen aus den individuellen Neurosen der (Mehrheit der) Mitglieder des – jeweiligen, gemeinten – Kollektivs.

Neurose verstehe ich primär als den Zustand zwischen seelischer Verletzung / Traumatisierung und grundlegender, natürlicher, Heilung.
Neurose ist in Wahrheit weitaus mehr als die in manchen Veröffentlichungen beschriebenen auffälligen Symptome.

Der größere Teil der Symptome „versteckt“ sich in der – angeblichen, vermeintlichen – „Normalität“ der zivilisierten Gesellschaft.
Die Krankheit selbst „versteckt“ sich im Unbewußten der Befallenen.

Im Zustand der Neurose befindet sich die Seele – die ich als rein energetisches (nichtmaterielles, feinstoffliches) Lebewesen sehe – in einer Art „Rückzugs- / Schutzhaltung“, wodurch ihr Leistungs-Potenzial für den materiellen (grobstofflichen) Aspekt des Menschen nur begrenzt verfügbar ist.

Das Leistungs-Potenzial der Seele umfaßt im Wesentlichen ZWEI Komponenten:

1.: ENERGIE (feinstoffliche Lebens-Energie, Kraft der Liebe und des Friedens, Heilkraft, usw.)
und
2.: INFORMATION (intuitive Erkenntnisse, Eingebungen, Ahnungen, Fügungen, Führung, usw.).

Bei Mangel an diesen Komponenten kann kein wahres Leben / Sein, keine gesunde Entwicklung, stattfinden – so daß befallene Menschen auch nicht wahrhaft (geistig-seelisch) erwachsen werden können.

(Kollektive) Neurose sehe ich als den wesentlichen Ursachenfaktor aller sogenannten „Störungen“ / „Krankheiten“ einschließlich der Störung(en) der Fähigkeiten zu wahrer Verantwortung und echten, menschlichen, Beziehungen.

Kollektive Neurosen können sich steigern zu „kollektiven Psychosen“ wie Krieg, Bürgerkrieg, Aufstände, Terror(-ismus), Massaker, Genozid, usw.

Bei fortgesetzter Nichterkenntnis / -Heilung droht der befallenen Population Untergang und Aussterben.
Entsprechende Warnungen finden wir in der Literatur.

Wir stehen in der Erfahrung dieser schlimmsten aller Krankheiten seit mehr als 10.000 Jahren – und vor der Herausforderung, sie nun endlich auch kollektiv zu erkennen und den Weg der grundlegenden, natürlichen, Heilung zu beschreiten.
Dazu bedarf es großflächiger wahrheitsgemäßer Aufklärung.

Antworten
Wolfi
Wolfi

— Dazu bedarf es großflächiger wahrheitsgemäßer Aufklärung….
Selbst diese geforderte „großflächiger wahrheitsgemäßer Aufklärung“ wird zum einen dieses Problem nicht mehr aus der Welt schaffen. Zu anderen solange immer noch auf breiter Front Kapitalistische Interessen vor dem stehen was jetzt auf die Menschheit zurollt, dann muss erkannt werden das der Mensch tatsächlich und wahrhaftig nicht intelligent genug dafür ist um dies was er selbst ausgelöst hat entsprechend danach zu handeln. In allem zu hastig, zu gierig etc. damit „eine triebgesteuerte Intelligenz“. Die Befriedigung von Trieben steuert den angeblich intelligenten Mensch, nicht Vernunftbegabung entsprechend logischer Notwendigkeiten. Daran scheitert auch „großflächiger wahrheitsgemäßer Aufklärung…“!

Hier hat auch die akademische Wissenschaft als Steigbügelhalter der Kapitalisten maßgebliche Schuld. Die zwei-drei Generationen nach dem WW2 haben einen „Vergnügungspark-West“ etabliert, in dem Rauschähnlicher Konsum das Maß aller Dinge ist, an dem krampfhaft festgehalten wird.
Die einzige Möglichkeit die noch offen steht ist die „Zerschlagung“…!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung