Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 17

Tipps zur Hoster-Wahl bei vServern: Virtuelle Heimat

    Tipps zur Hoster-Wahl bei vServern: Virtuelle Heimat

Wem reiner „Webspace“ nicht die gewünschten Freiheiten bietet, der kann sich für ein Root-System entscheiden. Dabei muss es nicht immer gleich eine dedizierte Maschine sein. Für kleine Projekte und bei geringerem Ressourcenbedarf sind virtuelle Server oft eine interessante Alternative.

Bei einem vServer werden auf einer physischen Maschine, dem Hostsystem, mehrere separate Arbeitsumgebungen eingerichtet. Diese verhalten sich fast wie ein „richtiger“ Server. Das Hostsystem ist meist in Bezug auf RAM und CPU großzügig dimensioniert, um die notwendigen Ressourcen für eine Vielzahl virtueller Maschinen bereitstellen zu können. Nicht genutzte Resourcen, insbesondere CPU-Zeit, stehen bei einer virtualisierten Umgebung anderen Systemen auf der gleichen Maschine zur Verfügung.

Die Zielgruppe

Wer lediglich auf der Suche nach Speicherplatz für eine Website ist und mit Standardangeboten zurecht kommt, entscheidet sich am besten für ein vom Hoster bereitgestelltes und gewartetes Webspace-Angebot.

Benötigt man allerdings individuelle Lösungen oder möchte selbst als Admin tätig werden, kann ein vServer durchaus eine Überlegung wert sein. Wie bei einem dedizierten Rootserver gilt: Wer sich für ein derartiges System entscheidet, muss dieses auch warten und im Griff haben. Es ist auch in Verbindung mit einem vServer möglich, Administrationswerkzeuge zu nutzen – ganz ohne Kenntnisse des Basissystems wird man aber auf Dauer nicht auskommen. Während es bei dedizierten Root-Servern auch aktiv und individuell durch einen Provider betreute Systeme gibt (Managed Server), stehen bei einem vServer in der Regel maximal über ein zentrales Administrationssystem verwaltete Server zur Verfügung.

Gegenüber einer dedizierten Maschine sind die verfügbaren beziehungsweise zugesicherten Ressourcen auf einem vServer geringer. Wer aber keine Highend-Anwendungen unter Volllast betreiben muss, bekommt mit einem vServer durchaus eine sinnvolle Lösung. Neben Vorteilen wie dem effizienten Einsatz von Energie, Hardware und Rackspace sprechen vor allem die vergleichsweise überschaubaren Kosten für einen vServer.

Leistungsfähigkeit

Natürlich kommt die Leistungsfähigkeit von vServern nicht zwingend an die einer dedizierten Maschine heran. Für eine „betagte“ Hardware können sie aber durchaus ein ebenbürtiger oder gar leistungsfähigerer Ersatz sein. Heutige Virtualisierungslösungen setzen entweder auf Hardware-Virtualisierungsfeatures oder ausgereifte Paravirtualisierung. So wird eine durchaus beachtliche Leistung erreicht. Hinzu kommt, dass virtuelle Server in der Regel auf relativ aktueller Hardware betrieben werden – gegebenenfalls in Verbindung mit Redundanzmöglichkeiten wie einem Failover auf eine alternative Maschine oder einer aktiven Lastverteilung – was sich positiv auf die Verfügbarkeit des eigenen Systems auswirken kann.

In Verbindung mit aktuellen Linux-Systemen ist der Einsatz einer Virtualisierung im Allgemeinen unproblematisch. Wer andere Systeme wie Windows innerhalb einer virtuellen Umgebung betreiben möchte, sollte nach Möglichkeit darauf achten, dass passende Treiber für die verwendete Virtualisierungslösung zur Verfügung stehen, um eine optimierte Festplatten- und Netzwerkleistung zu erreichen.

Welche Leistung die virtuellen Systeme effektiv zur Verfügung stellen, schwankt je nach gewähltem Virtualisierungsansatz sowie der Auslastung des Hostsystems durch die vServer anderer Nutzer. Häufig wird hier CPU-Leistung nach dem „fair use“-Prinzip bereitgestellt. Nur wenige Hoster garantieren die Verfügbarkeit einer bestimmten CPU-Leistung oder erlauben gar die Zubuchung einer höheren Priorität.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
virtualmachine

Ich schätze die Technik sehr. Zu den IPs: Meist befindet sich im Auslieferungszustand nur eine dabei. Im Kleingedruckten steht aber oft "Weitere nach RIPE". Prinzipiell kann dir keiner das Recht nehmen, eine weitere IP zu bekommen. Sie sind ja sozusagen Gemeineigentum.

Bei der Hosterwahl sollte man meiner Erfahrung nach wirklich aufpassen. Viele Glitzerangebote halten nur die Hälfte. Wer gute (qualitativ) Angebote bekommen möchte, sollte auch mal einen Blick in die WHL riskieren.

Andrej Radonic

Ein Problem, welches ich bei den derzeitigen vServer-Angeboten sehe, ist dass in praktisch allen Fällen nur eine einzige IP-Adresse zur Verfügung gestellt wird ohne die Möglichkeit, weitere hinzuzukaufen. Der Betrieb mehrerer Websites oder Shops mit SSL-Zertifikaten verbietet sich dadurch auf so einem System, was wirklich schade ist.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden