Software & Infrastruktur

Lösungen für eine bessere Performance in TYPO3 Version 4: TYPO3 ausreizen

Die dmc digital media center GmbH betreibt E-Commerce-Shops auf Basis von TYPO3 mit mehreren Millionen Seitenabrufen und über 100 Gigabyte Traffic pro Tag. Für einen reibungslosen Betrieb mit vertretbarem Bedarf an Hardware wurden zentrale Komponenten von TYPO3 erweitert oder ersetzt. In diesem Artikel stellen wir einige dieser Lösungen vor und geben Hinweise auf weiteres Potenzial zur Steigerung der TYPO3-Performance.

Für Kunden im E-Commerce-Segment wurde eine Shop-Plattform auf Basis von TYPO3 entwickelt, welche die Stärken von TYPO3 als Content Management System nutzt, um typische Komponenten eines Onlineshops erweitert und diesen an diverse Backend-Systeme (ERP-Systeme, externe Dienstleister) anbindet. TYPO3 ist von Hause aus nur dann schnell, wenn eine Seite vollständig zwischenspeicherbar ist. Dies ist aber im E-Commerce-Umfeld mit dynamischen Warenkorbanzeigen und anderen benutzerabhängigen Elementen nur schwer bis gar nicht möglich.

Schnellere Webseiten bringen mehr Umsatz

Dieser Artikel stellt einige der Ad-hoc-Maßnahmen vor, die auch bei nur teilweise im Cache zwischengespeicherten Seiten noch einen hohen Durchsatz und damit möglichst kurze Wartezeiten bewirken. Zum einen erhöht eine schnelle Auslieferung der Webseiten die Kundenzufriedenheit und damit den potenziellen Umsatz des Shops. Zum anderen sind die Webserver schnell wieder „frei“ und können eine weitere Seitenanfrage für einen weiteren Kunden abarbeiten. Wenn mehrere hundert Benutzer gleichzeitig im System surfen und pro Tag sechs- bis siebenstellige Umsätze generiert werden, zählt nun mal jede Millisekunde.

Skalierbare Hardware-Landschaft

Um die hohe Anzahl an Seitenabrufen verarbeiten zu können, muss die Auslieferung der Seiten auf mehrere Webserver verteilt werden. Bewährt hat sich dabei die Verwendung eines Loadbalancers, der alle Anfragen von außen entgegennimmt und an ein Cluster von Webservern weiterleitet. Der Loadbalancer übernimmt zusätzlich die SSL-Verschlüsselung von sicherheitssensitiven Inhalten, etwa im Bestellprozess. Da der Loadbalancer dies durch ein Hardware-Modul erledigt, ist die Verschlüsselung deutlich schneller und entlastet die Webserver.

Jeder Webserver ist eine eigenständige Maschine (häufig IBM Blades) mit mindestens zwei CPU-Kernen und zwei Gigabyte RAM. Über ein Gigabit-Netzwerk sind alle Webserver miteinander und mit dem Loadbalancer verbunden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung