Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 8

Stark frequentierte Websites entlasten: TYPO3 mit Proxy-Server

    Stark frequentierte Websites entlasten: TYPO3 mit Proxy-Server

Das Caching von TYPO3 ist zwar sehr ausgereift, kann aber bei stark besuchten Websites an seine Grenzen stoßen. Durch den Einsatz eines Proxy-Servers können wertvolle Ressourcen des Webservers unter anderem für Lastspitzen aufgespart werden.

Ein Proxy ist ein Server, der als Bindeglied zur Kommunikation zwischen dem Nutzer mit dem Webserver eingesetzt wird. Er speichert die Webseiten für eine bestimmte Zeit zwischen und liefert sie an den Nutzer. Dient der Server ausschließlich der Speicherung von Webseiten, spricht man von einem „Acceleration Proxy Server“. Auch beim Einsatz von TYPO3 macht ein Proxy-Server unter Umständen Sinn. Zwar verfügt TYPO3 seit Version 4.0 über ein sehr gutes Caching, aber bei jeder Anfrage auf eine TYPO3-Webseite muss eine PHP-Instanz gestartet werden, die eine zusätzliche Abfrage an die Datenbank richtet. Bei stark frequentierten Webseiten wird folglich die Anzahl der gleichzeitig möglichen Zugriffe durch die begrenzte Leistung der Webserver und die maximale Anzahl gleichzeitiger Datenbankverbindungen limitiert. Ein Proxy-Server wird also benötigt, um auch in Spitzenzeiten die Anzahl der Zugriffe auf die Datenbank zu minimieren. Die bereits erzeugten Seiten werden für eine festgelegte Zeit zwischengespeichert und direkt ausliefert.

Installation und Konfiguration des Proxy-Servers

In dieser Anleitung wird ein Setup beschrieben, bei dem sich der Proxy- und der Webserver auf demselben Rechner befinden. Das Setup findet überall dort Verwendung, wo nur ein Rechner zur Verfügung steht (z. B.: Vserver oder Root-Server). Die Konfiguration kann aber mit kleinen Änderungen an größere Netzwerke angepasst werden.

In jeder aktuellen Linux-Distribution ist ein „Squid Proxy-Server“ [1] enthalten. Nach der Installation sollte die Datei „squid.conf“ im Verzeichnis „/etc/squid“ vorhanden sein. Derzeit gibt es zwei Versionen, die für den produktiven Einsatz geeignet sind: 2.5.x oder 2.6.x. Zwischen diesen beiden Versionen gibt es Unterschiede in der Konfiguration als „Acceleration Proxy Server“ – auf beide Versionen wird in diesem Howto Rücksicht genommen. Hier aber zunächst die Einstellungen, die bei beiden Versionen der Datei funktionieren und angewendet werden sollten:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden