Entwicklung & Design

Gegenwart und Zukunft bei der Nutzung semantischer Anwendungen: Vom Web 2.0 zum Semantic Web

RSS-Feeds oder Alert-Funktionen zum User. Soziale Netzwerke funktionieren als Filter." title="Information aus dem Web kommt dank Web-2.0-Mechanismen wie RSS-Feeds oder Alert-Funktionen zum User. Soziale Netzwerke funktionieren als Filter." width="300" height="206" class="alignleft size-medium wp-image-221295" /> Seit 10 Jahren geistert die Idee eines „Semantic Web“ umher. Es wurde viel darüber geschrieben, es kursieren zahlreiche Präsentationen und Vorträge dazu, der Begriff wurde mit hohen Erwartungen aufgeladen. Doch wo ist das Semantic Web? Was bringt es tatsächlich für Vorteile? Dieser Artikel zeigt, welche konkreten Semantic-Web-Anwendungen vor der Haustür stehen und wie diese in vielen Fällen auf „leichtgewichtige“ semantische Systeme im Web 2.0 bereits aufbauen können.

Das Web 2.0 und die damit verbundene Informationsflut haben das Semantic Web noch unverzichtbarer gemacht, so die Grundhypothese dieses Artikels. Zahlreiche Web-2.0-Dienste haben neben der Erstellung von Inhalten zwar auch die Aufgabe übernommen, Inhalte im Web zielsicherer zu verteilen, dennoch scheint das Angebot an Webinhalten sowie an unternehmensinternen Informationen täglich zuzunehmen. Somit steigt auch der damit verbundene Aufwand, Information professionell zu managen. Neben gängigen Suchmaschinen haben sich zwar Portale wie netvibes.com oder liferay.com, RSS-Feeds, Mashup-Generatoren wie zembly.com oder Social-Tagging-Netzwerke wie delicious.com oder bibsonomy.org als weitere Informationskanäle und -filter etabliert, dennoch sind wir nach wie vor daran gewöhnt, dass wir Information aus dem Internet oder Intranet aktiv holen müssen (Stichwort: „googeln“).

Nicht so in Zukunft. Recommender-Systeme sollen helfen, User mit personalisierter und dementsprechend relevanter Information zu versorgen – die Information kommt dann zu uns.

Jeder Internet-User weiß intelligente Dienste wie Amazons Vorschlagsfunktion („Leute, die X gekauft haben, kauften auch Y“) grundsätzlich zu schätzen. Wenn aber die Holzeisenbahn, die man vorletztes Weihnachten dem Neffen gekauft hat, noch Jahre später zu unerwünschten Empfehlungen führt, sehnt man sich wieder nach dem „Ur-Web“, das völlig ohne Personalisierung und Vorschläge funktioniert hat.

Zentrale Bausteine eines Web 3.0 sind bereits realisiert, das erläutern Dr. Sören Auer, Sebastian Dietzold und Michael Martin in ihrem Beitrag „Semantische Webapplikationen entwickeln“ ab Seite 30. Doch welche Rolle spielen sie bei der Entwicklung neuer, intelligenterer Webanwendungen? Was unterscheidet diese von Web-2.0-Anwendungen? Werden Recommender-Systeme nun endlich intelligent?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!