Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 10

Web-News

    Web-News

Mozilla Prism holt Web-Applikationen auf den Desktop

Mozilla will mit Prism [1] die Grenzen zwischen Web- und Desktop-Applikationen auflösen. Dabei handelt es sich um eine Applikation, die Nutzern erlaubt, Webanwendungen direkt auf dem Desktop außerhalb des gewohnten Browserfensters laufen zu lassen. Bisher wurde Prism unter dem Namen Webrunner entwickelt. Wie bei anderen Desktop-Anwendungen auch ermöglicht Prism, über die Startleiste oder etwa via „Strg-Tab“ auf die Applikation zuzugreifen. Prism setzt dabei nicht auf eine neue Technologie, sondern basiert auf dem Browser Firefox, arbeitet also mit HTML, JavaScript, CSS und Canvas. Die Entwickler arbeiten nach eigenen Angaben daran, den Prism-Betrieb um Offline-Speicherung und 3D-Grafikkarten-Unterstützung zu erweitern. Außerdem soll Prism zukünftig noch enger mit Firefox interagieren, um beispielsweise mit einem Klick Webapplikationen zu Desktop-Applikationen zu machen und Benutzereinstellungen, gespeicherte Passwörter, Cookies und Add-ons gleich mitzuspeichern.

Grund für die Aktivitäten der Entwicklungsschmiede Mozilla Labs ist nach eigenen Angaben das veränderte Nutzerverhalten. Mehr und mehr Anwender würden Webapplikationen nutzen, bei denen die typische Browserbedienung eigentlich überflüssig ist. Ähnliche Ansätze verfolgen Microsoft mit Silverlight und Adobe mit AIR, allerdings mit proprietären Technologien. Prism liegt derzeit in Version 0.8 für Windows, Mac OS X und Linux vor.

Facebook Social Advertising

Der Facebook-Gründer und Unternehmenschef Mark Zuckerberg hat Mitte November in New York das neue Werbeprogramm Facebook Ads [2] vorgestellt. Durch Facebook Ads lässt das Social-Network gezielte Werbung zu, die auf die Interessen seiner mehr als 50 Millionen Nutzer zugeschnitten sein soll. An dem neuen Werbeprogramm beteiligen sich laut Pressemitteilung rund 60 Konzerne, darunter eBay, Coca-Cola, Sony und Microsoft. Den Partnerunternehmen sollen auch Daten der Nutzer zugänglich gemacht werden, die Ihre Werbung sehen, darunter Informationen über Alter, Geschlecht und Interessen. Darüber hinaus soll es den teilnehmenden Firmen möglich sein, eigene Profilseiten bei Facebook anzulegen und mit Inhalten wie Texten, Bildern, Videos und Musik zu füllen. Die Facebook-Mitglieder können künftig speichern, welche Internetseiten von Firmen sie besuchen und welche Produkte sie kaufen. Ihre Freunde können sich dann über diese Einkäufe auf dem Laufenden halten.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden