Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 12

Web-News

    Web-News

Bertelsmann druckt Wikipedia-Lexikon

Das Bertelsmann Lexikon Institut bringt eine Druckversion der Online-Enzyklopädie Wikipedia heraus. Voraussichtlich ab September 2008 wird das Lexikon zum Preis von 19,95 Euro im Buchhandel erhältlich sein. Das Wikipedia-Lexikon versteht sich als „lexikalisches Jahrbuch“ und unterscheidet sich durch seinen starken Aktualitätsbezug von anderen gedruckten Lexika. Der Einbänder verwendet die in 2007/08 am häufigsten recherchierten Suchbegriffe der Online-Ausgabe und übernimmt insgesamt 50.000 Stichwörter und Begriffserklärungen. Die einzelnen Artikel geben dabei die einleitenden und zusammenfassenden Informationen und Erklärungen der entsprechenden Online-Artikel wieder. Das abgedruckte Wissen entspricht nur etwa einem Prozent der Online-Version. Der Verein Wikimedia Deutschland e.V. wird von Bertelsmann, trotz der Lizenz zur freien Weiterverwendung der Wikipedia-Artikel, mit jeweils einem Euro am Erlös des Lexikons beteiligt.

Google startet Hosting-Service App Engine

Google hat mit App Engine [1] einen kostenlosen Hosting-Service gestartet, mit dem Entwickler ihre Webapplikationen auf der Infrastruktur von Googles Rechenzentren betreiben können. Google übernimmt die dynamische Skalierung der Infrastruktur, die je nach Auslastung der jeweiligen Webapplikation automatisch angepasst werden soll. Durch die flexible Steuerung sollen Engpässe in Performance und Bandbreite verhindert werden. App Engine setzt voraus, dass alle Bestandteile einer Applikation auf Googles Infrastruktur betrieben werden. Dazu zählen ein Python Application Server, eine BigTable-Datenbank und das Dateisystem GFS. Im Unterschied zu Amazons S3, bei dem eine flexible Auswahl der einzelnen Bestandteile des Services gestattet ist, können die App-Engine-Ressourcen nicht einzeln und unabhängig voneinander genutzt werden. so soll beispielsweise ein externer Zugriff auf GFS nicht möglich sein. Als einzige Entwicklungssprache ist derzeit Python zugelassen, allerdings soll der in einer Basisversion kostenlose Service laut Google zukünftig sprachneutral gestaltet werden.

Entwicklerhandbuch „Ruby on Rails 2“ gratis

Die aktuelle Auflage des Entwicklerhandbuchs „Ruby on Rails 2“ steht als HTML-Version zur Online-Lektüre und zum Download auf der Website von Galileo Computing zur Verfügung [2]. Von der Installation über die Entwicklung von eigenen Anwendungen bis hin zur Einführung in die verschiedenen Module des Frameworks stellt das Handbuch die zahlreichen und komplexen Möglichkeiten von Ruby on Rails 2 ausführlich dar. Für alle, die zum ersten Mal mit Ruby arbeiten, enthält das Buch außerdem eine umfassende Einführung in die Programmiersprache.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst