Marketing

Google Analytics 5: Das kann die neue Version

Seit Veröffentlichung der Version 5 von Google Analytics hat sich bei dem Webanalyse-Tool viel getan. Neue Möglichkeiten der Datenerfassung und -auswertung stehen bereit, die wertvolle Erkenntnisse für alle Unternehmensbereiche liefern können. Im Folgenden die wichtigsten Neuerungen im Überblick.

Google verhalf dem Bereich der Web-Analyse 2005 mit dem Tool Google Analytics, dessen Technik der Konzern zuvor von der Firma Urchin übernommen hatte, zum Durchbruch. Wie Chief Business Officer Nikesh Arora im Rahmen der Quartalspressekonferenz im April 2012 bekannt gab, setzen mittlerweile über zehn Millionen Websites Google Analytics ein.

Version 5 fällt besonders durch ein verändertes Interface auf, das eine noch flüssigere Bedienung ermöglicht. Unter anderem führt eine Integration der Google Webmastertools zu einer stärkeren Verknüpfung einzelner Google-Dienste. Die neu integrierte Berichtsgruppe „Suchmaschinenoptimierung“ stellt Suchanfragen und Zielseiten der organischen Suche mit durchschnittlicher Position und Klickrate nach der Verknüpfung dar. Radar-Ereignisse, die bereits als Beta in der vorherigen Version zur Verfügung standen, informieren per E-Mail bei Abweichungen von Kennzahlen von einem aus historischen Daten berechneten, erwarteten Bereich.

Mit all diesen Änderungen bietet Version 5 von Google Analytics einen stark erweiterten Funktionsumfang. Seit der Veröffentlichung sind viele weitere Features hinzu gekommen. Im Folgenden geht es um die bedeutendsten neuen Funktionen.

Multi-Channel Trichter

Standardmäßig ordnet Google Anayltics Ziel-Conversions der zuletzt genutzten, nicht-direkten Quelle zu. Problematisch ist das beispielsweise, wenn der Erstkontakt über eine AdWords-Kampagne erfolgt, viele Conversions jedoch bei späteren Besuchen über andere Quellen, wie der organischen Suche, zustande kommen. Dann könnte man nämlich fälschlicherweise annehmen, dass die Zahl der Conversions über die Kampagne gering ist, obwohl diese viele Conversions vorbereitet hat. Eine Beurteilung der Wertbeiträge der einzelnen Kanäle über die gesamte Customer Journey eines Website-Besuchers war also bisher nicht möglich.

Mit dem Ende August 2011 eingeführten Multi-Channel-Trichter stellt Google eine wirkungsvolle Möglichkeit zur besseren Beurteilung des Return on Investment über mehrere Touchpoints (alle Berührungspunkte zwischen einem Unternehmen und seinen Kunden) hinweg zur Verfügung. Multi-Channel-Trichter berücksichtigen nicht nur den zuletzt benutzten Touchpoint, sondern auch vorbereitete Conversions, Conversion-Pfade, Intervalle und Pfadlängen.

Die Channel-Gruppierung des Multi-Channel-Trichter kann man in Google Analytics beliebig anpassen.

Noch einen Schritt weiter geht das Attribution Modelling in der neuen Premium Version von Google Analytics. [1] Neben dem Modell der ersten und der letzten Interaktion kann man den Conversion-Wert damit beispielsweise auch linear, aufsteigend nach der Zeit oder komplett benutzerdefiniert verteilen.

Google Analytics Premium
Attribution Modelling ist eines der Kernfeatures von Google Analytics
Premium, das darüber hinaus vor allem mit Support und Training wirbt.
Die Ausweitung der Limits auf eine Milliarde statt maximal zehn Millionen
Hits pro Monat und die Bereitstellung von bis zu 50 benutzerdefinierten
Variablen statt nur fünf in der kostenlosen Standardversion sowie der hohe
Preis dürfte die Premium Version eher für Großkunden mit hohem
Traffic-Aufkommen interessant machen.

Unerlässlich für die Benutzung von Multi-Channel-Trichtern ist die Definition von Zielen. Neu ist die Möglichkeit, neben URL- und Engagement-Zielen auch Events als Ziel einzusetzen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Jens Sage

Ja, bin auch bei Piwik gelandet… Hoffe die Weiterentwicklung schreitet dort schnell voran

Antworten
Timo

Hab ich gerade etwas verpasst? Die Funktionen gibt es doch schon seit vielen Monaten?!

Antworten
Axel Fresh

Bin ebenso seit etwa 2 Monaten auf Piwik. Die Anonymisierung ist Trumph.

Antworten
Roland Pircher

Im Beispiel-Code bzgl. Social-Media-Tracking sind einige Fehler:
1. Standard ist _gaq und nicht nur gaq
2. push ist eine Funktion und sollte deshalb mit () und nicht mit {} versehen werden
3. Die Anführungszeichen werden in der Form wohl auch nicht funktionieren

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung