Entwicklung

Agil und professionell entwickeln mit Ruby on Rails: Webentwicklung auf Schienen

Ein verhältnismäßig junges Open-Source-Framework sorgt seit einigen Monaten für Furore in der Webentwicklung: Ruby on Rails bietet mit frischen Konzepten eine Alternative zu bekannten Technologien wie Java und PHP.

Eine kleine Begriffsklärung zu Anfang kann nicht schaden: Ruby ist nicht Rails. Ruby ist eine interpretierte, vollständig objektorientierte Skriptsprache, die 1995 in Japan das Licht der Welt erblickte. Durch die lange Zeit nur spärliche englischsprachige Dokumentation schaffte die Sprache erst um die Jahrtausendwende den Durchbruch in Europa und den USA. Rails hingegen ist ein Webbapplication-Framework, das vollständig in Ruby programmiert ist.

Seinen Anfang nahm die Rails-Geschichte 2004, als der Däne David Heinemeier Hansson die Anwendung erstmals als OpenSource-Framework veröffentlichte. Interessant ist, dass Rails nicht im „Labor“ entstand: Es wurde aus einer bestehenden Anwendung (dem Projektmanagement-Tool Basecamp [1] ) extrahiert. Dies spiegelt auch den praxisnahen Charakter von Rails wieder. Die Arbeit an Rails wurde belohnt: David Heinemeier Hansson wurde 2005 mit dem von Google und O’Reilly verliehenen Open-Source-Award „Best Hacker“ ausgezeichnet. Außerdem gewann das Buch „Agile Webdevelopment with Rails“ den renommierten Software Development JOLT-Award. Nun aber zur Technik und Arbeitsweise von Rails.

Model View Controller – Architektur

Das Framework Rails nutzt das MVC-Design Pattern (ModelViewController). MVC gilt als eine Art Musterlösung, die sich in den letzten Jahren zum Standard (nicht nur) für Webapplikationen entwickelt hat. Die zugrunde liegende Idee ist eine einfache: Der Code wird in mehrere Schichten getrennt, die voneinander isoliert werden. Das bringt gleich mehrere Vorteile mit sich:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.