Marketing

Die Welt hält den Atem an, Newsseiten überschlagen sich: Google hat was Neues angekündigt!

Wie kurz vor Druckschluss dieser Ausgabe bekannt wurde, hat Google irgendetwas Neues angekündigt. Wir wissen noch nicht genau, was es ist, aber die Newsseiten im Web sind schon in heller Aufruhr. Offenbar ist es ein Angriff auf Microsoft. Oder auf Apple. Eigentlich wohl auf beide, irgendwie. Auf jeden Fall aber fragen wir uns: Wie mächtig darf Google noch werden? Können wir dem Internetriesen vertrauen? Was passiert mit unseren Daten? Und überhaupt?

OMG! Google! Hat! Was! Neues!

OMG! Google! Hat! Was! Neues!

Als erstes berichtet US-Starblogger Robert Scoble über das neue Ding von Google. Er wisse da was, schreibt er auf seiner Seite Scobleizer, aber dazu könne er noch nichts sagen. Das werde ganz groß. Er habe bei der Präsentation geweint.

Am schnellsten reagiert darauf Michael Arrington von TechCrunch. Unter dem Titel „Scobleizer, schmobelizer“ erklärt er über fünf lange Absätze, wie egal es ihm inzwischen ist, was Robert Scoble schreibt, und dass der ihm mit seinen Andeutungs-Postings gestohlen bleiben könne. Fünf Minuten später gibt es ein Update des Artikels: „Google has informed me about a new project. It looks great. Stay tuned.“ Der Beitrag hat inzwischen 278 Kommentare.

Über Twitter verbreitet sich die News in rasender Geschwindigkeit. Google werde jetzt seine eigenen Laptops bauen, wird spekuliert. Andere meinen, Google steige ins Geschäft mit Elektroautos ein. Wiederum andere meinen, Google werde sein eigenes, satellitengestütztes Kommunikationssystem vorstellen. Twitter bricht unter der Last der Tweets mehrmals zusammen. Jemand gründet auf Facebook eine Gruppe zu dem Projekt.

Auf dem amerikanischen Newsaggregator Techmeme ist das Thema längst ganz oben gelandet. Immer mehr Blogs beziehen sich auf die Postings von Scoble und Arrington. Der Tenor ist eindeutig: Das, was da kommt, wird spitze – was auch immer es ist.

Unterdessen erklärt ein Pressesprecher von Microsoft, dass sein Unternehmen etwas ganz Ähnliches wie Google vorhabe und es bald vorstellen werde. Auf die Nachfrage eines Reporters, um was es sich denn genau handele, gibt es zunächst keine Antwort.

Die ersten deutschen Seiten entdecken das Thema. Auf Basic Thinking erscheint der Artikel: „Googles irres neues Ding“. Eine knappe Stunde später berichtet Spiegel Online. Unter der Überschrift „Blogger-Euphorie: Des Googles neue Kleider“ gibt es einen ausführlichen Artikel, der sich allerdings hauptsächlich darüber lustig macht, dass alle über das neue Produkt berichten, ohne es zu kennen. Zitat: „Wie eine jauchzende Meute beim mittelalterlichen Spektakel stürzen sich die selbsternannten Berichterstatter auf jeden Brocken, den Google ihnen hinwirft. Ist er klein oder gar nicht vorhanden? Den Selbstdarstellern mit ihren Blogs ist es egal. Hauptsache, die Überschrift bringt viele Klicks.“ Bald darauf ist der Artikel beim deutschen Newsaggregator Rivva auf Platz 1. Eine Welle der Empörung brandet durch die deutschen Blogs.

Die Deutsche Presse-Agentur lässt eine Eilmeldung heraus. Tenor: Google probt den Frontalangriff auf Microsoft und Apple. Wenige Minuten später erscheint die Meldung automatisiert auf mehreren hundert Websites von Tageszeitungen.

RTL berichtet in den Abendnachrichten. Ein Experte kommt zu Wort. Zwar wisse man noch nicht, worum es geht, erklärt er. „Aber eins ist klar: Die Krake Google hat uns noch mehr im Griff.“ RTL-Nachrichtenchef Peter Klöppel macht ein investigatives Gesicht, als er fragt: „Wie sehr müssen wir jetzt alle um unsere privaten Daten fürchten?“ Der Experte nickt und schaut zugleich ungeheuer betroffen. „Der Datenschutz wird in den USA ganz anders gesehen als bei uns. Die haben da eine andere Kultur. Das muss sich jeder genau überlegen.“ ProSieben schaltet später zu ihrem Korrespondenten nach Washington, der allerdings auch keinen Schimmer davon hat, was Google am anderen Ende der USA plant. Topthema in der Tagesschau an diesem Tag: die Debatte im Bundestag zur Gegenfinanzierung einer geplanten Reform des Erbrechts.

In einer gemeinsamen „Bad Gandersheimer Erklärung“ fordern unterdessen Vertreter der Musik- und Filmindustrie sowie von Buch-, Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen, dass Google „endlich Einhalt geboten“ werden müsse. Millionen Arbeitsplätze würden durch „die Jobkillermaschine Google“ vernichtet. Es könne nicht angehen, dass das Internet ein rechtsfreier Raum sei, heißt es.

Am nächsten Tag erscheint in der Süddeutschen Zeitung ein etwas verwirrender Artikel unter der Überschrift „Der Internetwahn frisst seine Kinder“, in dem der Autor offenbar Twitter und Google miteinander verwechselt und letztendlich vor allem meint, dass die „Kostenloskultur des Netzes“ nicht weiter geduldet werden könne.

Just an diesem Morgen lässt Robert Scoble die Bombe platzen. Googles geheimes neues Projekt ist enthüllt: noch mehr Farben für Etiketten in Google Mail. Sie sollen das Sortieren und Wiederfinden von E-Mails vereinfachen.

Seine News geht allerdings etwas unter, denn diesmal hat Michael Arrington den Knüller: Apple habe was Neues vor, schreibt er. Was genau, dürfe er noch nicht sagen. Aber es werde auf jeden Fall unvorstellbar fantastisch großartig.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung