Entwicklung & Design

Erfahrungsbericht zu Ruby on Rails beim Rapid-Prototyping: In zehn Tagen von Null auf Startup

Rails machte es möglich." title="Die Basis von indawo.de entstand an einem Wochenende, nach zehn Tagen war die Seite fertig. Ruby on Rails machte es möglich." width="300" height="202" class="alignleft size-medium wp-image-220935" /> Ruby on Rails ist in aller Munde. Das schnelle und vor allem strukturierte Vorgehen bei der Entwicklung eignet sich hervorragend zur Unterstützung des Rapid-Prototypings. Beim „Startup Weekend 2“ in Hamburg konnte sich Rails bei der Entwicklung der Location-Datenbank indawo.de beweisen. Warum Rails für dieses Projekt hervorragend geeignet war und wie das Team vorgegangen ist, beschreibt dieser Erfahrungsbericht.

Die 140 Teilnehmer des zweiten Startup Weekends in Hamburg hatten nur ein Ziel vor Augen: In 48 Stunden zum eigenen Startup [1]. Cem Basman und Jason Frankling-Stokes hatten die Veranstaltung organisiert.

Dieses Vorhaben war eine Gratwanderung zwischen organisatorischer Effizienz und sinnvoller Zuordnung von Ressourcen. Die 140 Individuen galt es so zu organisieren, dass paralleles Arbeiten möglich war. Dabei kannten sie sich größtenteils nicht und hatten noch nie zusammen gearbeitet.

Ausgangslage: Darum ging’s

Eines der beiden Projekte des Weekends war Indawo: Eine Plattform, auf der Nutzer Orte („Locations“) anlegen und suchen können, die für besondere Anlässe und Ereignisse geeignet sind. Die Anwendung besteht aus drei zentralen Anwendungsfällen:

  1. Anlegen von Locations. Locations sollen Kategorien zugeordnet werden, die auch Überschneidungen zulassen: Eine Bar kann beispielsweise sowohl für eine Firmenfeier als auch für die Entspannung geeignet sein. Außerdem werden zahlreiche Attribute gespeichert, die einen Vergleich der Features zulassen. Dazu gehören u. a. Preisniveau, technische Ausstattung und Anzahl der Plätze.
  2. Suche innerhalb der Daten. Diese soll einen Wizard-ähnlichen Prozess anbieten, in dem sich der Nutzer die Daten zusammenstellen kann, die er sucht. Wenn der Nutzer fündig geworden ist, kann er sich die Location anzeigen lassen.
  3. Ausgabe der Daten.

Darüber hinaus waren weitere Funktionen umzusetzen: Registrierung, User-Management, Administration, Uploads und Geo-Codierung.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!