Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 9

Mehr Freiraum für Webentwickler: Mit dem Zend Framework in die Zukunft

    Mehr Freiraum für Webentwickler: Mit dem Zend Framework in die Zukunft

PHP-Frameworks schießen derzeit wie Pilze aus dem Boden, schon jetzt sind es um die Hundert, die existieren oder angekündigt sind. Doch beim Durchforsten des üppigen Angebots sollten sich Entwickler darüber im Klaren sein, dass das gewählte Framework nicht nur für aktuelle, sondern auch für zukünftige Projekte taugen muss. Der Artikel stellt mit Zend Framework eines der zukunftsträchtigsten PHP-Frameworks vor.

Zend Framework [1] unterscheidet sich von den meisten anderen Frameworks dadurch, dass es im Grunde ein Komponenten-Framework ist und die schnelle Erstellung von Model-View-Controller-Anwendungen (MVC) unterstützt, ohne einen bestimmten Programmierstil vorauszusetzen. Dazu nutzt es Werkzeuge und Funktionalitäten, die in PHP 5.1 integriert sind. Derzeit setzt Zend Framework PHP in Version 5.1.4 oder höher voraus. Mit der robusten MVC-Architektur können Entwickler unkompliziert arbeiten und schnell ihre eigenen Programmsteuerungen, Präsentationen und Modelle erstellen. MVC trennt dabei die Business-Logik vom User-Interface-Design und bietet so eine ideale Basis für die Entwicklung von anspruchsvollen Webapplikationen.

Datenzugriff per Abstraktion

Der Database Abstraction Layer von Zend Framework unterstützt eine ganze Reihe von Aufgaben, beispielsweise die Suche nach einer Komponente, die automatisch die Applikation beim Gebrauch mehrerer Datenbanken schützt oder die vereinfachte Entwicklung eines eigenen SQL-Codes. Mit den eingebauten Werkzeugen für die Generierung von SQL-Code lassen sich Anwendungen entwickeln, die mit relationalen Datenbanken von MySQL bis DB2 zusammenarbeiten. Die unübersichtlichen Details von SQLverbirgt das Zend Framework hinter einer einfach gehaltenen Schnittstelle. So können sich Entwickler voll darauf konzentrieren, ihre Applikation fertigzustellen. Wer allerdings seine eigenen SQL-Befehle von Hand schreiben möchte, kann auch das mit dem Zend Framework tun. Voraussetzung dafür ist, dass die Zieldatenbank, mit der kommuniziert werden soll, von vornherein bekannt ist. Das Framework erledigt dann den eigentlichen Datenaustausch und die Formatierung. Bei all den Möglichkeiten besteht jedoch keine grundsätzliche Abhängigkeit zu „Zend_Db“. Entwickler, die bereits andere Datenbank-Abstraktionsklassen wie MDB2 oder ADODB nutzen, können diese alternativ zu „Zend_Db“ in Zend-Framework-Projekte einbinden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst