News

179 Festnahmen, 500 Kilo Drogen sichergestellt – „das Goldene Zeitalter des Darkweb ist vorbei“

(Bild: TheaDesign/Shutterstock)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Internationalen Behörden ist ein großer Schlag gegen die organisierte Kriminalität im Darknet gelungen. Im Zuge der „Operation Disruptor“ kam es zu zahlreichen Festnahmen und der Sicherstellung von Drogen und Bargeld.

Das Darknet ist in der Vorstellung vieler ein dubioser Ort im Internet, an dem ausschließlich mit Waffen, Drogen und sensiblen Daten gehandelt wird. Ganz so einfach ist es natürlich nicht. Der eigentliche Sinn des Tor-Netzwerks ist schließlich, Privatsphäre zu wahren und abseits des Radars online aktiv zu sein. Das ist vor allem für Menschen, die in Unrechtsregimen leben, wichtig. Nichtsdestotrotz gibt es auch die dunkle Seite des Darknet, in der tatsächlich mit illegalen Substanzen, Schadsoftware, persönlichen Daten und anderem gehandelt wird. Gegen sie ist den Strafverfolgungsbehörden jetzt ein weiterer Schlag gelungen.

179 Festnahmen in 5 Ländern

Bereits im April 2019 hatte das Bundeskriminalamt bekannt gegeben, den Betreibern des kriminellen Online-Marktplatzes „Wall Street Market“ auf die Spur gekommen zu sein. Damals wurden mehrere Tatverdächtige festgenommen und auch die Serverinfrastruktur konnte sichergestellt werden. Wie Europol bekannt gegeben hat, ist es Ermittlerinnen und Ermittler aus neun Ländern, darunter Deutschland, die Niederlande und die USA, gelungen, jetzt insgesamt 179 Personen aus fünf Ländern festzunehmen, 42 davon aus Deutschland. Auch sie stehen in Zusammenhang mit Wall Street Market und werden beschuldigt, unter anderem mit Waffen und Drogen gehandelt zu haben. Zusätzlich wurden 500 Kilogramm Drogen und Bargeld sowie Kryptowährungen im Wert von insgesamt 6,5 Millionen US-Dollar sichergestellt.

Freilich ist unklar, wie schwer der Schlag, den Operation Disruptor den Cyberkriminellen jetzt versetzt hat, auf lange Sicht sein wird. Erfahrungsgemäß erholt sich der Drogenmarkt im Darknet recht schnell und verlagert seine Aktivitäten einfach auf eine andere Plattform. Die Signalwirkung der Festnahmen dürfte aber doch vorhanden sein.

„Das Goldene Zeitalter des Darkweb ist vorbei“

Auch wenn das Katz-und-Maus-Spiel weitergeht, mahnen die Behörden zu Vorsicht. „Das Goldene Zeitalter des Darkweb ist vorbei“, heißt es von Europol. Die Polizei löse nicht nur die illegalen Marktplätze auf, sondern sei auch in der Lage, Käufer und Verkäufer zu ermitteln und zur Rechenschaft zu ziehen. Insbesondere von der internationalen Zusammenarbeit profitieren die Behörden hier. „Wir haben sehr kreative Leute, die innovativ mit dem Gesetz umgehen und zahlreiche Tools zur Verfügung haben, um die ausfindig zu machen, die denken, sie könnten sich im Darknet verstecken“, so Christopher Wray vom FBI. Auch im vorliegenden Fall dauern die Ermittlungen noch an; die Behörden gehen von weiteren Festnahmen aus.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Zum Weiterlesen: Radikalisierung auf Telegram: Nazis, Waffen, Drogen und Attila Hildmann

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Titus von Unhold
Titus von Unhold

„Wir haben sehr kreative Leute, die innovativ mit dem Gesetz umgehen“

Keine weiteren Fragen!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder