Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

2020 wurde mehr in Startups investiert – trotz Corona

Obwohl das Pandemie-Jahr 2020 der Startup-Branche schwer zugesetzt hat, stieg die Anzahl der Investments in Jungunternehmen. Die investierte Summe war jedoch geringer.

Von Vicky Isabelle Bargel
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Im vergangenen Jahr konnten Startups mehr Investments einsammeln, allerdings mit geringerem Gesamtvolumen. (Foto: dotshock/Shutterstock)


Im Jahr 2020 erhielten mehr deutsche Startups frisches Kapital als noch im Vorjahr – und das trotz der Coronakrise. Die Anzahl der getätigten Finanzierungsrunden stieg um rund sechs Prozent auf insgesamt 743 Investments an. Das zumindest ergab das neue Startup-Barometer der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young. Die Zahl der Investments erreicht damit in Deutschland einen neuen Rekordwert.

Es gab weniger Großdeals

Doch trotz der gestiegenen Zahl der Finanzierungsrunden wurde im Jahr 2020 insgesamt weniger Geld in deutsche Startups investiert. Der Gesamtwert der Investitionen schrumpfte im vergangenen Jahr um fünfzehn Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Der Grund: Es gab deutlich weniger Großdeals mit einem Investitionsvolumen von über 100 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr. „Es gibt zwar einen Corona-Effekt bei den Risikokapitalinvestitionen“, beobachtet Hubert Barth, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY Deutschland, „dieser beschränkt sich aber in erster Linie auf den Rückgang bei sehr großen Deals.“ Es wurden also insgesamt deutlich mehr kleine Transaktionen abgeschlossen.

Anzeige
Anzeige

Die Gewinner-Regionen, in die die meisten Investitionen geflossen sind, waren 2020 Berlin und Bayern. Die Zahl der Finanzierungsrunden in der Hauptstadt stieg um 20 Prozent auf insgesamt 314. In Bayern lag die Zahl der Deals mit 176 um 36 Prozent höher als noch im Vorjahr. Die anderen größeren Startup-Standorte haben dagegen deutlich weniger Investments abgegriffen im Vergleich zu 2019. In Nordrhein-Westfalen sank die Zahl der Transaktionen um 29 Prozent, in Hamburg um 15 Prozent und in Baden-Württemberg um 17 Prozent.

Die Branchen Health und E-Commerce sind die Gewinner

Auch bei den Branchen, in die das meiste Geld geflossen ist, zeigen sich Abweichungen zum Vorjahr. Thomas Prüver ist Partner bei EY. Er sagt zum neuen Startup-Barometer: „Vor allem sehen wir Veränderungen bei den Branchen, in die das Geld fließt. Eindeutige Gewinner des letzten Jahres waren die Bereiche Health und E-Commerce, in die jeweils deutlich höhere Summen investiert wurden. Auf der anderen Seite schrumpfte das Investitionsvolumen bei Mobilitäts-Startups und Fintechs kräftig.“ Die Corona-Pandemie hat damit also einen deutlichen Einfluss darauf gehabt, welche Branchen in der Krise bei Investoren als besonders unterstützenswert galten.

Anzeige
Anzeige

Insgesamt sieht es aktuell wohl aber ganz danach aus, dass die deutsche Startup-Industrie die Krise bisher recht gut überstanden hat. Das von vielen befürchtete „Startup-Sterben“ ist bisher noch ausgeblieben. Für eine Entwarnung sei es allerdings noch zu früh, betonte Prüver. „Aufgrund der ausgesetzten Insolvenzanmeldungspflicht ist nicht klar, wie es tatsächlich um die vielen kleinen Unternehmen steht, die nicht im Investorenfokus stehen und womöglich vollständig mit Eigenmitteln finanziert sind.“

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige