Ratgeber

3 Schritte für mehr Durchblick im digitalen TV-Werbeumfeld

(Foto: Shutterstock)

80 Prozent der Fernseher in Deutschland sind inzwischen mit dem Internet verbunden, Tendenz steigend. Grund genug für Marken, sich intensiv mit dem neuen Werbeumfeld zu beschäftigen.

Immer mehr Menschen nutzen neben dem klassischen Fernsehprogramm auch digitale TV- und Video-Angebote. Dabei werden zunehmend Inhalte über das Internet auf den Fernseher gebracht. Entweder über Smart TVs oder über mit dem Internet verbundene Zusatzgeräte wie Spielkonsolen, Apple TV, Google Chromecast oder den Amazon-Fire-TV-Stick.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Für Werbetreibende ergeben sich durch die Verbreitung der smarten Geräte neue Potenziale, um ihre Zielgruppe effektiv zu erreichen, denn die Reichweite des Fernsehens wird durch die digitale Anbindung um Präzision und Kontrolle ergänzt. Um jedoch den richtigen Kanal für die eigenen Botschaften zu finden, müssen sich Marken klar machen, mit welcher Zielgruppe sie es zu tun haben: Laut dem Viewtime Report 2018 von Sevenone Media ist beinahe die Hälfte aller Connected-TV-Nutzer (CTV-Nutzer) zwischen 14 und 39 Jahre alt. 36 Prozent haben ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von 3.000 Euro und verdienen damit überdurchschnittlich gut. Außerdem sind CTV-Nutzer technikaffin und probieren gern neue Unterhaltungselektronik wie Streaming-Sticks, aber auch VR-Brillen oder Sprachassistenten aus. Diese User haben hohe Erwartungen: Sie fordern bei der Fernsehnutzung personalisierte Inhalte und die Möglichkeit, zu entscheiden, wann und wo sie diese konsumieren.

First things first: Wie unterscheiden sich CTV und Addressable TV?

Bei diesen beiden Formaten handelt es sich um grundlegend unterschiedliche Dinge. Unter CTV werden Applikationen zusammengefasst, die auf einen Internetzugang angewiesen sind und entweder direkt auf dem Fernseher oder auf Peripheriegeräten wie Apple TV, Amazon Fire TV oder auch Spielkonsolen installiert sind.

Bei Addressable TV (ATV) handelt es sich ebenfalls um einen IP-getriebenen Kanal, der jedoch zusätzliche Inhalte über das lineare Fernsehprogramm hinaus zur Verfügung stellt. Zu Beginn war das vor allem Content, der über einen Klick des Red-Button auf der Fernbedienung aufgerufen werden konnte und dem Zuschauer entsprechende Mehrwerte geboten hat. Lief beispielsweise eine Koch-Show im Fernsehen, konnten die Zuschauer während der Sendung über den Red-Button Zusatzinformationen wie Rezepte oder Hintergrundinfos zur Sendung abrufen. Quasi ein Teletext 2.0.

Mittlerweile haben sich jedoch vor allem digitale Overlays durchgesetzt. Schwenkt die Kamera beispielsweise ins Publikum, erscheint bei Addressable-TV-Kanälen gelegentlich ein Banner über dem TV-Bild oder das Programm wird klein skaliert und die Banner-Anzeige umschließt den TV-Ausschnitt. Die Technologie, die dafür in Deutschland zum Einsatz kommt, heißt HbbTV (Hybrid broadcast broadband TV). In Deutschland sind derzeit zwölf Millionen Addressable TVs in zehn Millionen Haushalten erreichbar (Quelle: Digitalisierungsbericht, Die Medienanstalten / Kantar TNS, 2018).

Während ATV durch die Platzierung im linearen Fernsehprogramm neue Wege der Zielgruppenansprache ermöglicht, bietet besonders CTV Zugang zu zusätzlichen Zuschauern, die nicht über lineares Fernsehen erreichbar sind.

Um sich als Marke nun aber erfolgreich im Dschungel des digitalen TV-Umfelds zu positionieren, empfehlen sich die nachfolgenden drei Schritte als Orientierungshilfe:

Schritt 1: Die Eigenheiten der unterschiedlichen Kanäle richtig nutzen

Mit den grundlegenden technischen Unterschieden zwischen Connected TV (CTV) und Addressable TV (ATV) im Hinterkopf müssen sich Werbetreibende überlegen, welcher Kanal für sie und ihre Zielgruppe der richtige ist. Dazu sollte noch ein entscheidender Unterschied hervorgehoben werden: CTV, beziehungsweise die einzelnen Applikationen, werden durch ihre jeweiligen Anbieter, also zum Beispiel App-Anbieter, kontrolliert. Bei der Werbebuchung wird die Anzeige also innerhalb der App geschaltet. Bietet diese App dem Nutzer genug Anreize, um sie lange und intensiv zu nutzen, kann das von Vorteil sein. Beispielsweise bietet die App einer Video-Plattform verschiedenste Inhalte, die den Nutzer für längere Zeit unterhalten und zur fortlaufenden Nutzung motivieren.

Dies funktioniert bei ATV anders. Hier werden die Inhalte direkt durch die TV-Sender kontrolliert. Sobald der Zuschauer das Programm wechselt, werden ihm Inhalte des neuen TV-Senders angeboten. Während hier wie auch im klassischen TV Reminder-Spots beispielsweise ihre Wirkung nicht entfalten können, verhindert CTV einen solchen Bruch in der Customer-Awareness für das Werbeangebot. Die Ansprache der Nutzer mit einer einheitlichen Storyline über alle Kanäle hinweg ist bei CTV grundsätzlich gegeben.

Die digitalen Angebote auf dem Fernseher bieten einen optimalen Weg, Zielgruppen zu erreichen, die dem linearen Fernsehen den Rücken gekehrt haben. Darunter insbesondere die jüngeren Zuschauer. Auch flankierend zur klassischen Fernsehwerbung kann CTV eine präzise und kontrollierte Zielgruppenansprache bieten. Denn erstens ist diese Art der Werbung individualisierbar. Abhängig von den Interessen, die durch Datenauswertung des Profils von Zuschauern abgeleitet werden, kann passender Content angezeigt werden. Zweitens kann viel besser gesteuert werden, wie oft ein Haushalt bestimmte Werbespots sieht. Übrigens bei einigen Anbietern auch kanalübergreifend, das heißt, es kann definiert werden, wie oft ein User eine Botschaft insgesamt auf Display, Mobil, Audio und CTV zu sehen bekommt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung