Ratgeber

Weihnachtsmarketing: 8 Tipps für Onlinehändler in der Adventszeit

(Foto: Indypendenz/Shutterstock)
Lesezeit: 4 Min.
Artikel merken

In der Weihnachtszeit machen Onlinehändler bis zu einem Viertel ihres Jahresumsatzes – vorausgesetzt, sie betreiben kluges Weihnachtsmarketing. Acht Tipps, wie du das Weihnachtsgeschäft auskostest.

In der Zeit vor Weihnachten fährt der Einzelhandel bis zu einem Viertel des Umsatzes ein, den er sonst im gesamten Jahr erwirtschaftet. Das belegen Studien jedes Jahr aufs Neue. Mehr als 60 Prozent der Internetnutzer kauften 2015 ihre Weihnachtsgeschenke online, wie eine Umfrage des deutschen Digitalverbands Bitkom ergab. Onlinehändler sollten deshalb die Chance nutzen, mit klugem Weihnachtsmarketing in der Adventszeit ihre Verkäufe noch einmal zu pushen und Neukunden zu gewinnen. Mit diesen acht Tipps kurbelst du dein Weihnachtsgeschäft an:

1. Finde den richtigen Zeitpunkt

Weihnachtsgeschenke werden zu den unterschiedlichsten Zeiten gekauft. Ein Blick auf die Google-Suchanfragen zeigt: Einige wenige Kunden suchen bereits im Oktober nach Weihnachtsgeschenken im Internet. Über den November steigen die Suchanfragen, der Peak ist dann Mitte Dezember erreicht. Das ist also die günstigste Zeit, um Produkte fürs Weihnachtsgeschäft zu bewerben. Die Zeit davor und danach ist allerdings ebenso wichtig: Neben den Früh-Shoppern gibt es viele Last-Minute-Käufer, die noch am 24. Dezember Gutscheine ausdrucken – und Beschenkte, die nach Weihnachten die Gutscheine einlösen, Waren umtauschen oder ihr Weihnachtsgeld investieren. Stelle dich bestenfalls auf all diese Zielgruppen mit unterschiedlichen Marketinginstrumenten ein.

2. Gewähre Rabatte

Gerade zur Weihnachtszeit schätzen Kunden eine Geber-Mentalität. Bei der Vielzahl an zu kaufenden Geschenken, fällt jede Ermäßigung ins Gewicht. Mit Rabatten und Angeboten kannst du Kunden also schnell überzeugen, bei dir zu kaufen anstatt bei der Konkurrenz. Versuche möglichst, die höchsten Rabatte des Jahres zur Weihnachtszeit zu geben. Vergünstige den Warenkorb beim zweiten oder dritten Produkt und lege Gutscheine und andere Dreingaben dazu – am besten weihnachtlich gebrandet.

3. Versende einen E-Mail-Adventskalender

Diese Chance gibt es so vermutlich nur einmal Jahr: Kunden stellen sich wie Händler aufs Weihnachtsgeschäft ein und wissen, dass sie nun mit Angeboten bombardiert werden. Mit einem E-Mail-Adventskalender erreichst du deine Kunden täglich – und diese fiebern den Mails sogar entgegen. Dass jeden Tag etwas Neues kommt, ist bei Adventskalendern erlernt. Kündige deshalb den Kalender bereits in einem Mailing vor dem 1. Dezember an. Besonders effektiv ist es, wenn dein täglicher Newsletter Sonderangebote enthält, die nur für den jeweiligen Tag gültig sind.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Alternativ oder zusätzlich kannst du den Adventskalender auch über deine Social-Media-Kanäle verbreiten. Nutze weitere gelernte Ereignisse aus: Präsentiere die besten Angebote am Nikolaustag und Heiligabend sowie während des Countdowns, etwa die letzten vier Tage vor Heiligabend. Der Fokus sollte ebenfalls auf den Wochenenden liegen. Diese Zeiten gelten nicht nur für einen Adventskalender, sondern für die gesamte Online-Marketing-Strategie.

4. Verschicke Weihnachtsgrüße

Es mag banal klingen, aber den Kunden ein frohes Fest zu wünschen, drückt Wertschätzung aus. Wer darauf verzichtet, kann bei einigen Kunden negativ auffallen. Unternehmen, die nicht direkt vom Weihnachtsgeschäft profitieren, können sich per Weihnachtsgruß mit einem guten Anlass wieder bei ihren Kunden ins Gedächtnis rufen. Den größten Eindruck hinterlässt dabei immer noch die Weihnachtskarte per Post, kombiniert mit einem persönlichen Gruß und einer handschriftlichen Unterschrift. Versuche in der Grußkarte oder der Gruß-E-Mail möglichst auf Werbung zu verzichten. Der Effekt eines ehrlich gemeinten Grußes wirkt nachhaltiger auf den Kunden. Ein guter Kompromiss ist die Dreingabe eines Gutscheins. Möchtest du digital bleiben, funktionieren auch Videobotschaften mit deinem gesamten Team gut, um sich abzuheben.

5. Sammel Extra-Content

Wer sich jetzt erst Gedanken über das Weihnachtsgeschäft macht, hat schon wertvolle Zeit verschenkt. Aber noch kannst du Last-Minute-Aktionen umsetzen: Sammele Basteltipps, Backrezepte, Deko-Ideen oder Weihnachtsgeschichten – je nachdem, was zu deinem Produkt passt. Suche weihnachtliche Zitate oder Grafiken oder erstelle selbst welche, zum Beispiel mit Canva. Fotografiere geschmückte Räume und Weihnachtskarten. All das ist Content, den du über soziale Medien oder deinen Blog nach und nach in der Adventszeit verbreiten kannst. Je allgemeiner und nutzwertiger die Beiträge sind, desto eher teilen sie Nutzer mit Freunden und Bekannten. Versuche bei Extra-Content eher eine festliche Stimmung zu transportieren, statt Einkaufsstress zu verbreiten.

6. Wähle die richtigen Schlüsselbegriffe

Erweitere deine Website und deinen Blog um passende Schlüsselbegriffe rund um das Weihnachtsgeschäft. Betreibst du auch ein stationäres Geschäft, nutze Schlüsselbegriffe in Kombination mit deiner Region oder Stadt. Mögliche Begriffe und Überschriften könnten sein: „Alles für den Nikolaus in …“, „Weihnachtsgeschenke für ihn in …“, „Weihnachtsgeschenke für sie in …“, „Weihnachten feiern mit …“. Berücksichtige die weihnachtliche Ansprache auch in den Metadaten deines Webauftritts, zum Beispiel bei Title und Description. Anstatt „Schmuck jetzt günstig online bei XYZ bestellen“ solltest du den Seitentitel ändern in „Schmuck für sie zu Weihnachten bei uns jetzt günstig bestellen“.

(Foto: wavebreakmedia/Shutterstock)

(Foto: wavebreakmedia/Shutterstock)

Zusätzlich kannst du das Angebot weihnachtlich verpacken: Erstelle spezielle Listen oder PDF-Dokumente mit Geschenkideen aus deinem Sortiment oder biete einen Wunschzettel zum Download oder Teilen an, den deine Kunden an Familie und Freunde weiterleiten können.
Keywords zur Weihnachtszeit sind hart umkämpft. Du solltest also keine allgemeinen Begriffe wie „Weihnachtsgeschenke“ oder „Geschenktipps“ verwenden, sondern konkret werden: „Geschenke für Teenager“ oder „Geschenktipps für den besten Freund“ locken immer noch genug Kunden in deinen Shop. Führe in jedem Fall vorher eine Keyword-Recherche durch!

7. Verkürze deine Lieferzeiten

Hast du die Möglichkeit, einen oder zwei Tage früher zu liefern? Viele Kunden bangen, nicht rechtzeitig alle Geschenke beisammen zu haben. Werbe ganz offensiv mit Begriffen wie „Expresslieferung zu Weihnachten“ und mache klare Ansagen: Wenn der Kunde eine Woche vor Weihnachten bestellt, hat er das Geschenk dann garantiert zum Heiligabend? Auch eine Verlängerung der Retourenfrist wird den ein oder anderen Kunden zum Kauf bewegen.

8. Tue Gutes und rede darüber

Dein Unternehmen war schon während des gesamten Jahres sozial aktiv? Dann ist in der Weihnachtszeit der beste Moment, das Kunden und Geschäftspartnern mitzuteilen. Veröffentliche Fotos und Ergebnisse von sozialen Projekten auf deinem Blog und über Social Media. Du kannst deine Kunden auch darauf hinweisen, wie sie sich ebenfalls für die Organisationen engagieren können, die du unterstützt. Achtung: Werbung und Kaufaufforderungen solltest du hier besser weglassen. Das kann einen komischen Beigeschmack hinterlassen. Versuche eher, über die Projekte zu informieren und Menschen dafür zu begeistern.

Ebenfalls interessant: Black Friday und Cyber Monday 2016 in Deutschland – Die Angebote und Aktionen der Woche

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder