Fundstück

Für 4.800 Dollar: Kurioses Camping-Dreirad bei Aliexpress

Eine Reise durch die Prärie sollte man mit dem Tuk-Tuk-Camper lieber nicht unternehmen – außer sie ist nur 50 Kilometer groß. (Foto: Shandong Everbright Foreign Trade)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Das Rolling-Home sitzt auf drei Rädern und fährt maximal 40 Kilometer pro Stunde. Dafür winkt es mit Küche, Doppelbett und Holzfußboden.

Der Camper der Shandong Everbright Foreign Trade Company bietet viel Platz und wenig Power. Ein Tisch für vier Personen lässt sich zu einem Doppelbett umbauen, überall laden Steckdosen zum Betreiben von Geräten ein. Das Problem: Die winzige Batterie aus einem E-Motorrad besitzt nur 7,2 Kilowattstunden. Der Vier-Kilowatt-Motor bringt das Gefährt auf die abgeriegelte Maximalgeschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde. Die geschätzte Reichweite liegt damit bei rund 100 Kilometern. Wer zusätzlich die Steckdosen nutzt, dem winkt wohl höchstens ein netter Campingurlaub in Nachbars Garten.

Viel Laderaum

Während die vordere Kabine eng ist, winkt hinten viel Platz, der spartanisch eingerichtet ist. Angesichts der schwachen Motorisierung bietet sich allerdings nicht an, ihn mit allerlei Gepäck zu beladen. Beim Packen sollte man auf die Verteilung achten, denn das Dreirad ist nicht so kurvenstabil wie ein echtes Auto. Bei falscher Beladung oder zu hoher Geschwindigkeit droht in einer Kurve eines der Räder die Bodenhaftung zu verlieren – oder das Gefährt gar umzukippen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Durch weite Prärien sollte man mit dem Camper-Tuk-Tuk besser nicht fahren. (Bild: Shandong Everbright Foreign Trade)

1 von 4

Zum Preis kommt noch einiges oben drauf

4.800 US-Dollar kostet das Gefährt des Zulieferers. Zusätzlich müssen Interessenten Versandkosten einkalkulieren. Der Versand nach Deutschland kostet weitere 2.500 Dollar. Mengenrabatte gibt es auch: Wer mindestens 500 Camper-Tuk-Tuks kauft, erhält das Stück für 3.000 Dollar – inklusive Versand. Doch der Autor warnt: Käufe bei Aliexpress zögen häufig weitere Kosten von allerlei Mittelsmännern nach sich, von denen man nie zuvor gehört habe. Insgesamt rät er vom Kauf ab, auch wenn seine amerikanischen Leser sich nicht vor einem Lachanfall der Zulassungsstelle fürchten müssen.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Janix
Janix

Schade, dass kein Antrieb über Muskelkraft dazugeschaltet werden kann.

Antworten
Hel
Hel

Wäre wohl ne schöne Idee, aber das Ding scheint tatsächlich eine Menge zu wiegen, leider ein bisschen zu viel für Muskelkraft…

Übrigens @t3n: Euer Link: „4.800 US-Dollar kostet das Gefährt des Zulieferers *“ ist leider schon tot: „This product is no longer available.“.
Und ausserdem sollte doch wohl in so einem Bericht das Gewicht des Fahrzeugs angegeben werden.

Antworten
Raimund Schesswendter

Ist wohl schon ausverkauft, Hel. ;)

Das Gewicht hatte der Hersteller leider nicht angegeben – vielleicht aus gutem Grund.

Antworten
Jürgen Kaiser
Jürgen Kaiser

Da gibt’s bei uns was, das voll autark, voll elektrisch und aus lokalem Anbau ist: Der eNOMAD.

https://eeengine.wordpress.com/3evolution-elektrofahrzeuge/

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung