Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Altmaier will mehr Chip-Fabriken in Deutschland

Die Mikroelektronik gilt als Schlüsseltechnologie der Zukunft. Die Bundesregierung hat hier ehrgeizige Ziele. Es geht um Milliardeninvestitionen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). (Foto: dpa)

Wirtschaftsminister Peter Altmaier will auch angesichts von Lieferengpässen die Produktion von wichtigen Mikrochips in Deutschland deutlich ausweiten. Ziel sei es, mehr technologische Souveränität zu erlangen und Abhängigkeiten zu verringern, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in Berlin. Europas Marktanteil an der weltweiten Chipproduktion solle bis 2030 auf 20 Prozent verdoppelt werden.

Dies bedeute aber wegen der gleichzeitig stark steigenden weltweiten Produktion eine Verdrei- oder Vervierfachung der Produktion in Deutschland. Altmaier traf sich mit Vertretern von rund 50 Unternehmen der Mikroelektronikbranche. Viele Firmen würden gerne investieren, so der Minister.

Anzeige
Anzeige

Geplant ist ein zweites europäisches Großprojekt. Die Bundesregierung hat dafür im Haushalt laut Altmaier bisher rund drei Milliarden Euro an Fördermitteln eingeplant. Diese Summe könne aber nach Bedarf auch auf fünf bis zehn Milliarden Euro steigen.

Erfolgreiches Projekt zur Mikroelektronik

2018 war bereits ein erstes gemeinsames europäisches Projekt zur Mikroelektronik gestartet. Die Bundesregierung unterstützt im Rahmen dieses ersten Projekts 18 beteiligte deutsche Unternehmen bis 2023 mit insgesamt bis zu einer Milliarde Euro dabei, moderne Chip-Fabriken zu errichten. Beispiele von Förderprojekten sind laut Ministerium neu entstandene oder ausgebaute Werke von Bosch und Infineon. Die deutschen Unternehmen hätten zusätzlich private Investitionen von mehr als 2,6 Milliarden Euro umgesetzt, es seien mittlerweile rund 2.400 neue Arbeitsplätze entstanden.

Anzeige
Anzeige

Dies sei ein wichtiger Schritt gewesen, um weltweite Marktanteile zu konsolidieren, sagte Altmaier. Ohne weitere Anstrengungen würde der Anteil aber schrumpfen, weil die Produktion weltweit steige. Stark sind vor allem Hersteller aus Asien und den USA. Ein großer Halbleiterstandort in Deutschland ist das sogenannte Silicon Saxony in Dresden.

Anzeige
Anzeige

Autobranche kämpft gegen Halbleitermangel

Halbleiter-Lieferprobleme sind derzeit ein großes Problem etwa für die Autobranche, es kommt zu Schichtausfällen und Kurzarbeit. „Es besteht Handlungsbedarf“, sagte Altmaier. Es gebe eine beträchtliche Knappheit an Mikroprozessoren aller Art. Das habe zu tun mit dem Hochfahren der Weltkonjunktur nach schweren Einbrüchen wegen der Corona-Pandemie – aber auch mit einem erheblichen Mehrbedarf an Computern, weil viele Beschäftigte ins Homeoffice gewechselt seien.

Der Zugang zu Mikrochips zu bezahlbaren Preisen werde zu einer Wettbewerbsfrage. Die Bundesregierung sei im Gespräch auch mit großen ausländischen Investoren, sagte der Minister. Noch vor der Bundestagswahl Ende September will er Pflöcke für die neue Regierung einschlagen, damit diese eine Agenda vorfinde.

Anzeige
Anzeige

Nach einem Papier des Wirtschaftsministeriums ist Mikroelektronik „essenziell“ für den Erfolg von Technologien wie 5G und 6G, künstliche Intelligenz oder automatisiertes Fahren. Die Mikroelektronik habe entscheidenden Einfluss darauf, wie innovationsstark und damit wirtschaftlich erfolgreich Europa ist. dpa

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Dave

Peter Altmaier ist auch so ein anthropomorpher Wunschbrunnen für Großkonzerne.

Antworten
Arno

Vor nicht allzu langer Zeit haben dieselben Leute Quimonda pleite gehen lassen, einen deutschen Chipproduzenten.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige