News

Amazon startet Produkt-Launch-Rakete „Born to run“

Amazon startet einen Produkt-Launch-Dienst für Vendoren. (Foto: Jonathan Weiss/Shutterstock)

Amazon startet ein Produkt-Launch-Programm für Lieferanten. Im Austausch gegen ein Werbebudget für Produktanzeigen kauft Amazon die gewünschten Produktbestände für den Start ein. Das könnte unerwünschte Nebenwirkungen haben.

Um den Produktlaunch für Lieferanten, die sogenannten Vendoren, zu verbessern, führt Amazon jetzt das Programm „Born to run“ ein. Dabei kauft Amazon einen vorgeschlagenen Artikel bis zu einem  maximalen Lagerbestand von 50.000 US-Dollar ein, wenn der Vendor gleichzeitig zusagt, zehn Prozent des Einkauf-Umsatzes für Produktanzeigen bei Amazon-Marketing-Services auszugeben. Der Dienst wird den Produktlaunch erheblich beschleunigen, die Chance auf einen schnelleren Erfolg erhöhen – und Auswirkungen auf die Werbepreise haben.

Amazon „Born to run“: Der Durchlauferhitzer für Produkt-Launches

Ein Produkt-Launch stellt für Lieferanten eine Herausforderung dar, da ohne größere Verkaufserfolge Amazon erst einmal davon überzeugt werden muss, größere Bestände des Produktes einzukaufen – sonst leidet der Launch unter der ständigen Kennzeichnung „Nicht auf Lager“ und stürzt wieder in den Verkaufsrängen ab.

Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, bietet Amazon Vendoren jetzt die Möglichkeit, für ein Produkt, von dem der Lieferant besonders überzeugt ist, die Einkaufsmenge von Amazon selbst zu bestimmen. Mit einem Budget von bis zu 50.000 Dollar kauf Amazon Bestände im Rahmen des Programmes ein. Das Amazon-Programm „Born to run“ verpflichtet den Lieferanten dabei, er 10 Prozent des Einkaufswertes als Anzeigen bei AMS investiert. Die Werbeschaltungen können verteilt über die 10-Wochen-Periode des Produkt-Launches erfolgen, Händler müssen nur darauf achten, dass das zugesagte Budget auch innerhalb dieses Zeitraums erbracht wird. Sonst begeht der Vendor Vertragsbruch und wird von Amazon von der Teilnahme an diesem Programm generell ausgeschlossen.

Die folgenden Kriterien muss ein Vendor erfüllen:

  • Das Produkt muss gemäß der Amazon-Standards neu sein, darf also nicht länger als 30 Tage in einem Logistikzentrum stehen.
  • AMS muss seit 90 Tagen in Benutzung sein.
  • Keine Gefahrengute, Sperrgut oder günstiger als fünf Dollar.

Lies auf Seite, die Nebenwirkungen der Produkt-Launch-Rakete von Amazon

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.