News

Nach App-Sheet-Übernahme: Google schließt App-Maker

(Foto: Shutterstock)

Google hat angekündigt, seine code-arme App-Entwicklungsumgebung App-Maker bis zum kommenden Jahr komplett zu schließen. Nutzer können Alternativen aus dem Google-Portfolio wählen.

Google hatte App-Maker im Jahr 2016 als Entwicklungsumgebung für den Alltagsbedarf in Unternehmen, mithin für die Verwender der hauseigenen G-Suite, gestartet. Die sollten mit dem App-Maker gängige Anwendungen, etwa Formulare, Frontends für interne Datenbanken oder Tutorials bauen. Dazu hatte Google Module und Komponenten vorgefertigt, die mit recht wenig zusätzlichem Code-Aufwand zu fertigen Apps zusammengebaut werden konnten.

Google beendet App-Maker in drei Schritten

Appsheet ist Googles neues Angebot für die Low-Code-App-Entwicklung. (Screenshot: t3n)

Appsheet ist Googles neues Angebot für die Low-Code-App-Entwicklung. (Screenshot: t3n)

Nach Aussage des Herstellers konnte sich die Umgebung jedoch nicht durchsetzen, weshalb nun die Entscheidung getroffen wurde, das Produkt schrittweise einzustellen. Ab sofort hat Google danach die Fortentwicklung des App-Maker eingestellt. Für Nutzer ändert sich dadurch erst einmal nichts. Ab Mitte April diesen Jahres können keine neuen Apps mehr erstellt werden und am 19. Januar 2021 ist dann endgültig Schluss.

App-Sheet ist der designierte Nachfolger

Zwar gibt Google die geringe Nutzung des Produkts als Grund an. Tatsächlich aber dürfte es eine Rolle spielen, dass der Hersteller vor etwas mehr als einer Woche mit Appsheet eine Anwendung eingekauft hat, die die Funktionalität des App-Maker bei der Automatisierung von Geschäftsprozessen übertrifft und in ähnlicher Weise arbeitet. Appsheet konnte zudem namhafte Anwender, die bislang insgesamt rund 1,7 Millionen Apps erstellt haben, von der Umgebung überzeugen. So überrascht es nicht, dass Google App-Maker-Anwendern den Umstieg auf Appsheet ans Herz legt.

Anwendern, die nicht bloß reine Aufsätze, sondern tatsächlich Apps mit App-Maker entwickelt haben, empfiehlt Google den Umstieg auf die App-Engine, während Nutzer, die App-Maker für die Datensammlung eingesetzt hatten, auf Google Forms wechseln sollten.

Jedenfalls bedarf es beim Umstieg einer sauberen Strategie, denn einen Migrationspfad bietet Google nicht.

Passend dazu: Marktüberblick App-Builder: Mobile Apps aus dem Baukasten

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung