Gadgets & Lifestyle

Apple II: 35-Jahre altes Betriebssystem ist jetzt Open-Source

Das kalifornische Computer History Museum hat den Quellcode von Apple-II-DOS auf seiner Homepage veröffentlicht. Das Betriebssystem wurde im Auftrag von Apple von Paul Laughton entwickelt und im Juni 1978 veröffentlicht. Laughton arbeitete zu der Zeit für Shepardson Microsystems, deren Büros sich im selben Büropark wie die von Apple befanden. Laut dem Museum benötigte der Programmierer weniger als drei Monate für die Entwicklung. Allerdings gibt auch Laughton zu, dass es sich bei Apple-II-DOS nicht um ein Betriebssystem im heutigen Sinne handelte. Es gab keine Kommandos und wer etwas mit dem Computer anfangen wollte, der musste seinen eigenen Code schreiben. Nach verschiedenen Stationen bei Firmen wie Atari oder Logitech setzte sich Laughton im Jahr 2000 zur Ruhe. Der Apple II war einer der ersten Computer, der auf dem Massenmarkt erfolg hatte. Der Rechner wurde zum überwiegenden Teil von Apple-Mitbegründer Steve Wozniak entwickelt. Apple verkaufte den Computer ab 1977. Erst im Jahr 1983 wurde die Produktion eingestellt. Das Computer History Museum wurde 1996 gegründet und befindet sich im kalifornischen Mountain View. Das Museum besitzt die weltweit größte Computersammlung. 2012 begann das Museum auch mit der Archivierung bedeutender Quelltexte. So stiftete im Januar 2013 beispielsweise Adobe den Photoshop-1.0.1-Quelltext. via 9to5mac.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Pascale

"der auf dem Massenmarkt erfolg hatte"

Hat sich ein kleiner Tippfehler eingeschlichen (Erfolg).

Wäre interessant, sich mal den Quelltext anzusehen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung